Möglichkeit der Anfechtung einer Adoption?

Dieses Thema "Möglichkeit der Anfechtung einer Adoption? - Adoptionsrecht" im Forum "Adoptionsrecht" wurde erstellt von Ben1316, 14. Juli 2017.

  1. Ben1316

    Ben1316 Neues Mitglied 14.07.2017, 15:40

    Registriert seit:
    14. Juli 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Ben1316 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Möglichkeit der Anfechtung einer Adoption?

    Hallo zusammen,


    es geht um folgenden fiktiven Fall:


    Ein Mann M hat sich von seiner Frau F scheiden lassen. In der Ehe war ein Kind K bei dem nach der Scheidung gemeinsames Sorgerecht bestand. Leider wurde seitens F ein typischer Rosenkrieg auf dem Rücken von K ausgetragen, da sie das alleinige Sorgerecht wollte. M hat letzten Endes sogar beim Jugendamt um Hilfe gefragt, geriet durch Lügen von F aber dort auch noch in die Schusslinie. Das ganze zog sich mehrere Jahre hin, bis M dann auch noch durch andere Probleme (Tod des Vaters usw.) unter der psychologischen Last zusammen gebrochen ist und in psychologische Behandlung kam. Tabletteneinnahme, Arbeitsunfähig und auch noch stationäre psychologische Behandlung.


    Diesen Zustand hat F dann ausgenutzt um sich vor einem Notar eine Unterschrift von M zu holen womit er K zur Adoption an den neuen Ehemann E von F freigegeben hat. Natürlich wird nun der Kontakt von M zu K weitestgehend verweigert, da F sich darauf beruft, dass M seine Rechte ja „freiwillig“ abgegeben hat.


    Bestehen hier rechtliche Möglichkeiten, dass M sein Kind wiedersieht? Kontakt ist sowohl von K als auch M gewünscht.
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2017
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Adoption Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 26. Februar 2013
Möglichkeit einer Anfechtung ???? Kaufrecht / Leasingrecht 24. März 2012
Adoption Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 12. April 2011
*Adoption* Adoptionsrecht 11. August 2006
Adoption Familienrecht 18. August 2005