Mietrecht / falsche anwaltliche Beratung

Dieses Thema "Mietrecht / falsche anwaltliche Beratung - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Joerchy, 5. Juli 2012.

  1. Joerchy

    Joerchy Neues Mitglied 05.07.2012, 19:36

    Registriert seit:
    5. Juli 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Joerchy hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Mietrecht / falsche anwaltliche Beratung

    Angenommen zwei nicht miteinander verheiratete Personen unterschreiben gemeinsam einen Mietvertrag. Person A stellt im Laufe der Zeit fest, dass Person B weder über ein Einkommen, noch über ein Vermögen verfügt. Auch bezieht Person B keine Sozialleistungen. Zusätzlich stellt sich heraus, dass Person B unter einer psychischen Erkrankung leidet, die die Beziehung zerrüttet. Person A möchte die Beziehung beenden und aus dem gemeinsamen Mietobjekt ausziehen. Person B weigert sich. Eine einseitige Kündigung des Mietvertrags akzeptiert der Vermieter nicht. Person A zieht ohne Rechtsberatung aus dem Mietobjekt aus und stellt die Mietzahlungen ein. Person B kann keine Miete zahlen, bleibt aber im Mietobjekt. Der Vermiter nimmt sich einen Anwalt. Auch A (der jetzt woanders wohnt und auch hier Miete bezahlt) nimmt sich einen Anwalt. Monate vergehen, der Anwalt von A stimmt einer Räumungsklage durch den Vermieter zu. Monate nach dem A ausgezogen ist und auch einen Anwalt zu Rate gezogen hat, teilt dieser Anwalt A mit, das er ein neues Urteil des BGH nicht kannte. Danach muß A für die gesamten Kosten aufkommen. Person B zieht trotzdem nicht aus dem Mietobjekt aus. Auch nach dem der Vermieter das Wasser abgestellt hat, bleibt B noch 3 Monate in dem Haus wohnen. Der Anwalt von Person A rät immer wieder, A solle B drängen auszuziehen. Aber B ist nicht einsichtig. Person A bleibt auf einem 5 stelligen Euro Betrag sitzen den er an den Vermieter zu zahlen hat.
    Person A erfährt, dass das „neue“ Urteil bereit 15 Jahre alt ist. Auch sonst fühlt er sich falsch beraten. Hat A eine Möglichkeit gegen den Anwalt vor zu gehen?
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
anwaltliche Kernpflichten bei Beratung und Mandatsübernahme Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 21. Februar 2013
Strafrecht - unabhängige Anwaltliche Beratung - richtig? Strafrecht / Strafprozeßrecht 17. August 2010
Falsche Beratung bzgl. Bausparvertrag Bankrecht 6. September 2009
Falsche Beratung bei Lebensversicherung Versicherungsrecht 25. Oktober 2006
Falsche Beratung!!!!!!!! Bankrecht 6. Februar 2006