Letzte Ruhe nicht auf eigenem Privatgrundstück

Dieses Thema "Letzte Ruhe nicht auf eigenem Privatgrundstück - Nachrichten: Recht & Gesetz" im Forum "Nachrichten: Recht & Gesetz" wurde erstellt von Juraforum, 7. Mai 2012.

  1. Juraforum

    Juraforum News-Robot 07.05.2012, 14:38

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    4.401
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Renommee:
    25
    Keine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Letzte Ruhe nicht auf eigenem Privatgrundstück

    Koblenz (jur). Die letzte Ruhestätte darf nicht einfach auf einem privaten Grundstück eingerichtet werden. Das Anlegen eines privaten Bestattungsplatzes ist nach den gesetzlichen Bestimmungen unzulässig, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in einem am Freitag, 4. Mai 2012, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 7 A 10005/12.OVG). Der gesetzlich bestehende Friedhofszwang diene dem legitimen Zweck, dass die Totenruhe eingehalten wird, so die Koblenzer Richter in ihrer am 18. April 2012 gefällten Entscheidung.

    Hintergrund des Rechtsstreits war der Antrag eines Waldbesitzers, der nach seinem Tod die Asche seiner sterblichen Überreste auf seinem privaten Grund und Boden verstreuen lassen wollte. Der zuständige Landkreis lehnte den Bestattungswunsch ab und berief sich auf den bestehenden gesetzlichen Friedhofszwang.

    Das OVG stellte nun klar, dass der Gesetzgeber festlegen dürfe, wo Menschen bestattet werden können. Dies stehe auch mit der verfassungsrechtlich gewährleisteten allgemeinen Handlungsfreiheit im Einklang. Mit dem Friedhofszwang werde zudem der „verbreiteten Scheu des überwiegenden Teils der Bevölkerung vor dem Tod und seinen Erscheinungsformen“ Rechnung getragen.

    Zwar gebe es einen Wandel der gesellschaftlichen Auffassung zur Bestattungskultur. Der Gesetzgeber habe mit der Erlaubnis anonymer Bestattungen auf öffentlichen Friedhöfen und sogenannten Friedwäldern - einem öffentlichen Friedhof im Wald - dem genüge getan. Eine Bestattung auf einem privaten Grundstück rechtfertige der Wandel der Bestattungskultur aber nicht.

    Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
    Foto: © Travelfish-Fotolia.com

    Anhänge:

  2. zeiten

    zeiten V.I.P. 07.05.2012, 14:55

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    12.571
    Zustimmungen:
    801
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    811
    96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)96% positive Bewertungen (12571 Beiträge, 853 Bewertungen)
    AW: Letzte Ruhe nicht auf eigenem Privatgrundstück

    man kann sich einfach in holland bestatten lassen. :D

    dort kann man den leichnahm verbrennen lassen (ist auch sehr viel billiger als deutschland) und kriegt die asche in ner plastiktüte nach hause geschickt. diese asche ist dann nirgends registriert und man kann sie dann verstreuen wo es beliebt. dürfte auch nicht mehr gegen gesetze verstossen, weil es dann rein rechtlich keine bestattung sondern nur verstreute asche ist.
  3. Klaus0155

    Klaus0155 V.I.P. 07.05.2012, 16:55

    Registriert seit:
    2. September 2008
    Beiträge:
    3.954
    Zustimmungen:
    295
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Banker
    Ort:
    München
    Renommee:
    329
    100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)100% positive Bewertungen (3954 Beiträge, 311 Bewertungen)
    AW: Letzte Ruhe nicht auf eigenem Privatgrundstück

    Das dürfte m.E. zu kurz gegriffen sein, da es sich immer noch um die Überreste eines Verstorbenen handelt - und für die herrscht in Deutschland weitgehend Friedhofszwang.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Ruhe im OP! Nachrichten: Wissenschaft 8. Oktober 2013
wer stört die ruhe? Nachbarrecht 26. September 2008
Unfall auf Privatgrundstück Straßenverkehrsrecht 29. Mai 2007
Letzte Möglichkeit Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 19. Januar 2007
Letzte Hoffnung Familienrecht 27. April 2006