Kündigung vom Internetvertrag

Dieses Thema "Kündigung vom Internetvertrag - Internetrecht" im Forum "Internetrecht" wurde erstellt von Franzi1504, 9. Februar 2006.

  1. Franzi1504

    Franzi1504 Neues Mitglied 09.02.2006, 00:32

    Registriert seit:
    9. Februar 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Franzi1504 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kündigung vom Internetvertrag

    Mein Freund hat bei X einen Vertrag (flatrate) der noch bis Mitte 2007 geloffen wäre. Da wir aber Ende Februar in eine andere Wohnung umziehen wollen, hätte X von uns eine Umzugsgebühr in Höhe von 100 Euro verlangt. Da wir momentan nicht besonders flüssig sind, haben wir dort angerufen und gefragt ob wir das nicht per Ratenzahlung machen können. Das ging nicht und man hat uns am Telefon geraten den Vertrag aus Kulanzgründen zu kündigen. Die Kündigung wurde auch angenommen, allerdings läuft der Vertrag noch bis Juli 2006 weiter und X verlangt natürlich bis dahin auch weiterhin die Gebühren. Wir können aber ab März die Dienstleistung aufgrund unseres Umzugs gar nicht mehr wahrnehmen und sollen trotzdem noch 5 Monate die Gebühren weiterzahlen.... Ist das denn rechtlich okay???
    Mein Freund hat jetz auch vor, die Beträge die X jeden Monat abbucht von der Bank wieder zurückbuchen zu lassen. Das wird uns dann aber wahrscheinlich letztendlich auch nur Mahnungen etc. einbringen, oder??? Macht es Sinn diesen Weg zu wählen???

    Danke für eure Antwort
  2. wunderlich

    wunderlich Senior Mitglied 09.02.2006, 00:51

    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    67
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    alles was recht ist
    Homepage:
    Renommee:
    89
    94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)94% positive Bewertungen (499 Beiträge, 72 Bewertungen)
    AW: Kündigung vom Internetvertrag

    pacta sunt servanda. wer einen vertrag eingeht, muß diesen auch erfüllen das sonderkündigungsrecht aus kulanzgründen bei umzug ist da schon ein erhebliches zugeständnis von X über das man froh und glücklich sein sollte. ob es sinn macht die zahlungen zurückbuchen zu lassen? nun, das ist immer davon abhängig, was man mit dem entsprechenden handeln bezweckt. legt man es auf eine handfeste, rechtliche auseinandersetzung an, die man nur verlieren kann, ist solches verhalten sicherlich als äußerst effektiv zu bewerten.

    jana
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Internetvertrag Kündigung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 27. November 2012
Gültige Kündigung vom Internetvertrag? Internetrecht 15. Oktober 2009
internetvertrag Computerrecht / EDV-Recht 26. Februar 2009
Kündigung Internetvertrag Computerrecht / EDV-Recht 16. Februar 2009
Kündigung Internetvertrag wegen Nichtleistung? Verbraucherrecht 27. August 2008