Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

Dieses Thema "Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von Schmierwurst, 22. August 2009.

  1. Schmierwurst

    Schmierwurst Boardneuling 22.08.2009, 09:21

    Registriert seit:
    21. August 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Folgender Fall:

    Eine 17-Jährige tritt mit Einverständnis des gesetzlichen Vertreters eine Ausbildung an. Nach der Probezeit möchte Sie kündigen. (Kündigungsgründe sind nicht bekannt).
    Tritt nun §113 BGB in Kraft, dass Sie ohne Einverständnis des gesetzlichen Vertreters kündigen kann? Lt. § 10 Absatz 2 BBiG :

    (2) Auf den Berufsausbildungsvertrag sind, soweit sich aus seinem Wesen und Zweck und aus diesem Gesetz nichts anderes ergibt, die für den Arbeitsvertrag geltenden Rechtsvorschriften und Rechtsgrundsätze anzuwenden.

    Hiermit ist für mich der Verweis auf den Arbeitsvertrag gegeben und somit auch auf §113 BGB.

    Sehe ich dieses richtig und kann der beschränkt Geschäftsfähige ohne Einverständnis des Vormundes kündigen, bzw. wäre diese Art von Rechtsgeschäft gültig?

    Leider habe ich im WWW zu diesem Thema viele widersprüchliche Meinungen dazu gesehen, daher das Posting hier.

    Danke im voraus schon einmal für die Hilfe.
  2. Ed van Schleck

    Ed van Schleck V.I.P. 22.08.2009, 10:21

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    166
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    196
    99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)
    AW: Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Ausbildungsverträge sind durch den § 113 BGB nicht erfasst.

    Ein minderjähriger Azubi kann den Ausbildungsvertrag nicht ohne Zustimmung der Erziehungsberechtigten kündigen.
    Humungus gefällt das.
  3. Schmierwurst

    Schmierwurst Boardneuling 22.08.2009, 15:56

    Registriert seit:
    21. August 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Ist dieses irgendwo gesetzlich hinterlegt?

    Ich finde, gesetz des Falles der gesetzliche Vertreter willigt nicht ein, dass er in seiner persönlichen Berufswahl zum Beispiel eingeschränkt wird.
  4. Ed van Schleck

    Ed van Schleck V.I.P. 22.08.2009, 19:41

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    166
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    196
    99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)
    AW: Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Bereits die Überschrift des § 113 BGB lautet "Dienst- oder Arbeitsverhältnis" und ein solches ist ein Ausbildungsverhältnis nicht.

    Naja, um prüfen zu können, ob man sich für den richtigen Ausbildungsberuf entschieden hat, muss eine mind. 1monatige und max. 4monatige Probezeit vereinbart worden sein.

    Aus welchem Grund ist die Entscheidung, diese Ausbildung beenden zu wollen, erst nach der Probezeit gefallen?
  5. palomino

    palomino Aktives Mitglied 22.08.2009, 21:13

    Registriert seit:
    5. August 2009
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    29
    84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)84% positive Bewertungen (150 Beiträge, 13 Bewertungen)
    AW: Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Nachlesbar ist das alles im BBIG..

    § 22 Kündigung
    (1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten
    einer Kündigungsfrist gekündigt werden.
    (2) Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden
    1. aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist,
    2. von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die
    Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden
    lassen wollen.

    Die persönliche Berufswahl wird nicht eingeschränkt...da nun mal ein 17 jähriger nicht voll Geschäftsfähig ist...

    Muss er es halt mit seinen Eltern ausdiskutieren...
  6. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 23.08.2009, 00:55

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    326
    Punkte für Erfolge:
    83
    Beruf:
    Rentner / gel. Steuerfachangestellter
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    357
    97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)
    AW: Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Ich sehe das eigentlich anders als meine Vorredner. § 113 BGB mag nicht direkt greifen, aber über die zitierte Vorschrift im BBiG wird auf die allgemeinen Regeln verwiesen, zumindest analog wird § 113 BGB deshalb hier einschlägig sein. Wesen und Zweck des Ausbildungsvertrages wird im Kündigungsfall nicht tangiert. Der § 22 BBiG lässt gerade die Kündigung aus dem Grund der Aufgabe der Ausbildung zu. Wie die Kündigung allerdings begründet wird und welche Fristen einzuhalten sind, dürfte hier nicht ausschlaggebend für die Frage der Wirksamkeit einer Willenserklärung eines Minderjährigen iSd §§ 107 ff. BGB sein.
    Ed van Schleck und charles0308 gefällt das.
  7. Ed van Schleck

    Ed van Schleck V.I.P. 23.08.2009, 10:20

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    166
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    196
    99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)
    AW: Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Hallo fernetpunker,

    dass weder Grund noch Fristen ausschlaggebend für die Frage der Wirksamkeit dieser Willenserklärung sind, ist klar. War lediglich eine Frage des Interesses.

    Zu prüfen war trotzdem zunächst der 113er, denn wenn dieser gem. h.M. analog auch für Ausbildungsverhältnisse gelten würde, hätte die Antwort ganz einfach gelautet: "Ein minderjähriger Azubi kann das Ausbildungsverhältnis ohne Einverständnis der gesetzl. Vertreter kündigen."

    Da dies nicht so ist, stimme ich mit Dir überein, dass letztendlich der § 107 BGB einschlägig ist und dieser Minderjährige der Einwilligung der gesetzl. Vertreter bedarf.

    Gruß
    Ed van Schleck
  8. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 23.08.2009, 11:48

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    326
    Punkte für Erfolge:
    83
    Beruf:
    Rentner / gel. Steuerfachangestellter
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    357
    97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)
    Pro gefällt das.
  9. Ed van Schleck

    Ed van Schleck V.I.P. 23.08.2009, 12:03

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    166
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    196
    99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1835 Beiträge, 172 Bewertungen)
    AW: Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Die Seite kannte ich. :)

    Würde man dieser & Deiner Meinung folgen, wäre eine, nur dem minderjährigen Azubi gegenüber ausgesprochene Kündigung also wirksam? :cool:
  10. Schmierwurst

    Schmierwurst Boardneuling 23.08.2009, 20:01

    Registriert seit:
    21. August 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Schmierwurst hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Kündigung Ausbildungsvertrag beschränkt geschäftsfähig

    Natürlich ist es nicht dasselbe, da der Ausbildende die Pflicht hat Wissen zu vermitteln und ihm im Falle des ihm verschuldeten Misserfolges das Ausbildungsrecht sogar entzogen werden kann.... etc.

    Unabhängig davon kann nach entsprechender Kündigungsfrist gekündigt werden. Es geht allein darum, ob ein beschränkt geschäftsfähiger Auszubildender ohne Einwilligung des gesetzlichen Vormundes kündigen kann und diese Art Rechtsgeschäft gültig ist.
    Hier handelt es sich um einen rein fiktiven Fall.

    Durch die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters wird der beschränkt Geschäftsfähige für Rechtsgeschäfte rund um seine Ausbildung voll geschäftsfähig.
    Warum darf er dann auch nicht kündigen, ohne Erlaubnis des Vormundes?
    Ist dieses irgendwo definitiv gesetzlich hinterlegt?
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Kündigung Ausbildungsvertrag Arbeitsrecht 12. März 2008
Schadensersatzansprüche Kündigung Ausbildungsvertrag Arbeitsrecht 11. November 2007
Auktionen: mindj,Beschränkt geschäftsfähig & irrtümlicher Preis - Hilfe Zivilrecht - Examensvorbereitung 26. Februar 2007
Auktionen im I-net: Beschränkt geschäftsfähig, irrtümlicher Preis & viele Fragen! Internetrecht 26. Februar 2007
Beschränkt Geschäftsfähig, Online-SMS-Vertrag Verbraucherrecht 4. Mai 2006