Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

Dieses Thema "Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung - Sozialrecht" im Forum "Sozialrecht" wurde erstellt von RobinHut, 26. Juli 2012.

  1. RobinHut

    RobinHut Neues Mitglied 26.07.2012, 20:55

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    Hallo zusammen,
    wie sieht eure Meinung zu folgendem Sachverhalt aus:

    Jemand ist vor einiger Zeit an wegen einer Alkoholerkrankung erstmalig krankgeschrieben worden, ca. ein halbes Jahr später hat sich sein Zustand soweit verschlechtert, dass er in eine Fachklinik eingewiesen wurde. Während dieser Zeit bekommt er vom Rententräger Übegangsgeld.

    Nun verlässt er die Klinik zwei Wochen vor Ende der Therapie und bricht diese Ende August 2011 arbeitsunfähig ab. Anschließend wird er von seiner Hausärztin fortlaufend krankgeschrieben, verpasst es jedoch Krankengeld zu beantragen (Depressionen, Angstzustände, keine Ahnung von der Materie und keinerlei Unterstützung). Bis März 2012 hat er keinerlei Einnahmen (kein Gehalt, kein Krankengeld, Nichts) und häuft Schulden an.

    Durch die Hilfe von Familienangehörigen kann der drohende Verlust der Wohnung Ende März 2012 abgewendet werden und endlich ein Antrag auf Krankengeld gestellt werden. Seit April 2012 erhält er Krankengeld, bekommt nun jedoch ein Schreiben, dass dieses im September 2012 ausläuft.

    Nun soll folgendes Geschehen:
    Das der Krankengeld-Zeitraum im September 2012 ausläuft ist wohl unstrittig. Allerdings wurde sechs Monate lang (Sep. 2011 - Mrz. 2012) von keiner Seite irgendwas gezahlt, da der Betroffene unfähig war sich um einen Antrag zu kümmern und so fortlaufend Schulden anhäufte.

    Die Ursache dafür ist seine Unwissenheit, seine Krankheit und die mangelnde Unterstützung. Seine Hausärztin kann seinen Gesundheitszustand bezeugen (Angsterkrankung, Alkoholkrankeit) und damit sein Versäumen der Antragstellung begründen.

    Dürfte das ausreichen um eine Nachforderung für den besagten Zeitraum zu erreichen oder wie könnte man in einem solchen Fall vorgehen, um das Krankengeld anzufordern, welches dem Betroffenen zweifellos zusteht?

    Vielen Dank für jede Antwort!
  2. Librarian

    Librarian Aktives Mitglied 31.07.2012, 20:57

    Registriert seit:
    21. Juni 2012
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Schwerbehindertenvertrauensperson, Betriebsrat
    Renommee:
    34
    85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)85% positive Bewertungen (160 Beiträge, 20 Bewertungen)
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    Das Problem ist hier, dass Krankengeld BEANTRAGT werden muss, es wird niemals automatisch gezahlt.

    Sofern die Hausärztin nicht zufälligerweise Fachärztin Psychiatrie o.ä. ist, also Internistin, Allg. Medizin o.ä., sehe ich persönlich eher schwarz für eine Nachzahlung, da "Gutachten" von Hausärzten schnell als Gefälligkeitsgutachten - und vor allem nicht fundiert, da kein Facharzt - abgetan werden.

    Ich glaube kaum, dass sich da noch etwas erreichen lassen wird, denn daß man den Hintern nicht gehoben bekommt ist keine wirksame Entschuldigung.

    Gruß, Librarian
  3. RobinHut

    RobinHut Neues Mitglied 01.08.2012, 15:59

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    Danke für die Antwort, aber hier handelt es sich nicht um jemanden, der den Hintern nicht hochbekommen hat, sondern um einen AlkoholKRANKEN Menschen. Da er unmittelbar vor dem fraglichen Zeitpunkt in einer Fachklinik war dürfte es jedoch auch möglich sein von dort eine Stellungnahme zu seinem psychischen und physischen Zustand zu bekommen.

    Um den Anspruch zu klären werden wir nun wohl der Entscheidung erstmal widersprechen und einen Anwalt für Sozialrecht hinzuziehen. Falls jemand noch einen Tipp, eine Meinung oder ein Fallbeispiel hat - immer her damit ;)

    Vielen Dank!
  4. ratte1

    ratte1 Aktives Mitglied 01.08.2012, 16:35

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    62
    95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)95% positive Bewertungen (212 Beiträge, 46 Bewertungen)
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    Die These, dass dem Betroffenen das Krankengeld zweifellos zusteht, kann ich nicht teilen. Gemäß § 49 Abs. 1 Nr. 5 SGB V ruht der Anspruch auf Krankengeld, solange der Krankenkasse die Arbeitsunfähigkeit nicht gemeldet wurde. Eine rückwirkende Aufhebung des Ruhens ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen. Ich sehe schwarz für eine Nachzahlung.

    MfG
    ratte1
    Pro gefällt das.
  5. le_streets

    le_streets V.I.P. 01.08.2012, 17:25

    Registriert seit:
    31. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    107
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    133
    96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    Ich würde als erstes einen Anwalt konsultieren und dann unter Umständen Widerspruch einlegen. Wenn der Anwalt sagt macht keinen Sinn spart man allen Arbeit.
    Im übrigen sehe ich es wie ratte.
  6. zeiten

    zeiten V.I.P. 01.08.2012, 17:42

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    12.114
    Zustimmungen:
    748
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    747
    97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    ich sehe das auch wie ratte.

    einzig vorstellen könnte ich mir, dass sofern der betroffene während der krankheit geschäftsunfähig (was ich für sehr unwahrscheinlich halte) war, es ausnahmen geben würde... ich nehme an, dass in dem falle eine wiedereinsetzung in den vorherigen stand möglich sein müsste (oder gibt es sowas im sgb generell nicht?).
  7. RobinHut

    RobinHut Neues Mitglied 01.08.2012, 23:07

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RobinHut hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    Danke für eure Antworten. Wir haben bereits einen Anwalt kontaktiert und den Sachverhalt geschildert, dieser beurteilt die Erfolgsaussichten inoffiziell als nicht gering und wird hinzugezogen, sobald durch den Widerspruch ein Verfahren entsteht.

    Keinen Widerspruch einzulegen, um allen Arbeit zu sparen, ist keine Option. Wie auch immer es rechtlich ausgehen wird und wie dies begründet wird werden wir sehen. Aber der Person ist ein erheblicher finanzieller Schaden entstanden, da er zum einen unwissend war und zum anderen nicht dazu in der Lage war sich selbst um seine Angelegenheiten zu kümmern und zum fraglichen Zeitpunkt keine Unterstützung bekam.

    Die Person ist aktuell alkoholkrank, leidet unter Angstzuständen und hat Schulden. Ich denke nicht, dass die Rücksichtnahme auf ein evtl. hohes Arbeitspensum rechtfertigen sollte es nicht zu versuchen. Immerhin geht es um einen 4-5 stelligen Betrag, der nur aufgrund eines Formfehlers nicht ausgezahlt wurde. Es geht hier ja nicht darum irgendetwas zu ertricksen.

    Ist das so und heißt nicht vorgesehen nicht möglich oder lediglich nicht definiert? Eine Sachbearbeiterin der Krankenkasse hat uns geraten das Ruhen anzufechten. Die Alternative wäre den Rest-Zeitraum der Zahlung anzufechten und um eine entsprechende Verlängerung zu ersuchen.
  8. le_streets

    le_streets V.I.P. 02.08.2012, 12:43

    Registriert seit:
    31. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    107
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    133
    96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    Sorry aber wenn die Ärztin ihn über einen so langen Zeitraum krank schreibt hätte auch für die Ärztin klar sein müssen das der Betroffene Krankengeld beantragen muss. Weil wenn die Ärztin kein Auszahlschein abzeichnen muss würde mich das als Mediziner schon wundern. Zumal man ja auch mit dem Versicherten spricht über persönliche Situation etc. Und die Rückmeldung vom Anwalt ist ja schön warum dann noch hier schreiben? Vielleicht will der Anwalt ja auch nur seinen Euro am Versicherten mitverdienen.
  9. zeiten

    zeiten V.I.P. 02.08.2012, 13:23

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    12.114
    Zustimmungen:
    748
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    747
    97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)97% positive Bewertungen (12114 Beiträge, 771 Bewertungen)
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    naja, für die seltsame praxis der ärztin kann man den mann ja nicht verantwortlich machen. ich frag mich auch, wie eine "nur" hausärztin jemand wegen depris oä. überhaupt über einen so langen zeitraum krank schreiben kann - ich kenne das so, dass bei psychischen sachen, dann zur fachärztin überwiesen wird, weil ne hausärztin die behandlung gar nicht durchführen kann...

    aber so what, dem betroffenen kann man das jedenfalls nicht anlasten.
  10. le_streets

    le_streets V.I.P. 02.08.2012, 14:51

    Registriert seit:
    31. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.955
    Zustimmungen:
    107
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    133
    96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1955 Beiträge, 113 Bewertungen)
    AW: Krankengeld ruhte wegen Depression - Nachforderung

    Naja auf der anderen Seite kann es ja auch nicht zur Lasten der Kasse gehen wenn sich der Versicherte nicht meldet. So hätte der Krankengeldberater ja gar keine Möglichkeit zum Beispiel eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben einzuleiten oder eine medizinische Reha oder was weiß ich was da für Aktionen in Frage kämen um denjenigen wieder aus dem Krankengeld rauszukriegen. Aber letztendlich wird man ja sehen was rauskommt.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Krankengeld Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 29. Juni 2013
Krankengeld Sozialrecht 19. Februar 2013
Krankengeld Arbeitsrecht 8. September 2010
Krankengeld... Sozialrecht 1. Oktober 2007
Krankengeld Arbeitsrecht 28. März 2007