Kindesbefragung beim Familiengericht

Dieses Thema "Kindesbefragung beim Familiengericht - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von blues brother, 11. Februar 2013.

  1. blues brother

    blues brother Boardneuling 11.02.2013, 14:56

    Registriert seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, blues brother hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Kindesbefragung beim Familiengericht

    Kinderbefragung im Sorgerecht, Umgangsrecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht und Familienrecht

    Hypothetische Frage.

    Angenommen in einem familiengerichtlichen Verfahren zum Sorge-, Umgang- und Familienrecht wird ein Kind/er durch den/die Vorsitzenden zum Verfahren befragt.

    Nach der Befragung der Kinder wird durch den/die Vorsitzenden ein Beschluss und eine Begründung gefasst und an die Verfahrensbeteiligten verschickt.

    Es kommt wie es kommen muss, einer der Beteiligten sorgeberechtigten Eltern ist mit dem Beschluss und der Begründung unzufrieden. Er/Sie ist völlig entsetzt über die Angaben der/des befragten Kind/er in der Begründung.

    Ein Elternteil zweifelt die richtigkeit der Angabe an, welche der/die Vorsitzenden im Beschluss niedergeschrieben hat/haben.
    Durch den/die Vorsitzenden wurde den Verfahrensbeteiligten kein Protokoll ausgefertigt. Das Verhandlungsprotokoll fehlt genauso die das Protokoll zur Befragung der/des Kindes.

    Frage:
    1)
    Was kann er/sie tun, um eine erneute Befragung der Kinder durch einen unabhängigen Sachverständigen zu erreichen und welches Rechtsmittel steht im im sofortigem Beschwerdeverfahren zu?

    2)
    Ist die vorsitzende Kammer verpflichtet den Verfahrensbeteiligten ein Protokoll über die Befragung des/der Kinder auszufertigen?

    3)
    Ist die Kammer verpflichtet das in der mündlichen Verhandlung aufgenommene Protokoll den Verfahrensbeteiligten zu überlassen und in welcher Frist?

    4)
    Welche Fristen gibt es, wenn die vorsitzende Kammer verpflichtet ist, ein Protokoll auszustellen und in welcher Frist muss dieses zum Beschluss und Begründung nachgereicht werden.

    Glaubt jemand er kann helfen diese Fragen zu beantworten?

    Gruß The BluesBrother
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Prozessbetrug beim Familiengericht Strafrecht / Strafprozeßrecht 16. April 2013
Familiengericht,Kosten Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 17. Juni 2010
Haus Kaufvertrag Zustimmung Familiengericht Immobilienrecht 22. Oktober 2009
Eilverfahren Familiengericht bezgl.Umgangsregelung Familienrecht 17. Juli 2009
Familiengericht Familienrecht 7. März 2008