Keine Patienteverfügung - schwanger ! Tod - HV

Dieses Thema "Keine Patienteverfügung - schwanger ! Tod - HV - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Mars17, 25. Januar 2010.

  1. Mars17

    Mars17 V.I.P. 25.01.2010, 23:34

    Registriert seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    1.209
    Zustimmungen:
    218
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Bayern - Starnberg
    Renommee:
    259
    96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)
    Keine Patienteverfügung - schwanger ! Tod - HV

    Folgender Fall:

    Frau K. im sechsten Monat schwanger verunglückt!
    Frau K. ist im Besitz des Organspendenausweises.
    Frau K hat keine Patientenverfügung erstellt.

    Ehemann von K., sitz am Kranken-/Totenbett und erzählt den Ärzten, das K jede unnötige Lebensverlängernde Maßnahme abgelehnt hätte.


    Die religiösen Eltern von K. behaupten, dass ihre Tochter zu keiner Zeit über Organspende gesprochen hätte.

    Tage später kommt es zum Hirntod von K.
    Die Ärzte teilen dem Ehemann mit, dass sie die Organfunktionen solange aufrecht erhalten wollen, bis das Kind gefahrlos entbunden werden könne.

    Der Ehemann stimmt zu.

    Die Eltern sind entsetzt und glauben, dass die Ärzte ihre Tochter als Brutkasten benutzen wollen.
    Sie glauben auch nicht, dass so ein Kind lebensfähig wäre.

    Eltern beauftragen einen RA und reichen Klage ein, damit dem Ehemann die Betreuung entzogen wird und den Ärzten alle weiteren Maßnahmen an K. verboten werden.

    Meine Fragen zu diem Fallbeispiel wären:

    1. Welche Klage formuliert der RA und stütz sich auf welche Grundlage?

    2. Welche Rechte besitzen die Eltern gegenüber dem Ehemann

    3. Welche Entscheidungskraft haben die Ärzte gegenübner Ehemann od. Eltern

    4. Wie würde ein Gericht entscheiden?

    Wer kann mir einen Link oder Tipp, zu ähnlich gelagerten Fällen geben.
    Es wir eine Gruppenarbeit, wobei der Fall zu stellen ist und die Lösung zu begründen!


    Sorry, ich bitte auch die zur Mithilfe und Lösung, bei denen ich mich selbst längst entschuldigen sollte ;)

    Lg. Dani
     
  2. Humungus

    Humungus V.I.P. 26.01.2010, 08:32

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    22.903
    Zustimmungen:
    1.803
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.840
    99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)
    AW: Keine Patienteverfügung - schwanger ! Tod - HV

    Wühl mal hier im Medizinrecht herum, da müsste dazu eine ganze Menge stehen. Such mal nach den Beiträgen von "chancen" und den entsprechenden Threads.

    Prinzipiell muss der behandelnde Arzt so handeln, wie es der freie Wille des Patienten ist. Ist der freie Wille (wie hier) nicht mehr vorhanden, muss so gehandelt werden, wie der Patient bei freier Willensentscheidung mutmaßlich gehandelt hätte.

    Wie entscheidet der Arzt das? Mit seinem gesunden Menschenverstand und durch äußere Informationen. Hier im SV widersprechen sich die Aussagen des Ehemanns mit denen der Eltern. Deshalb muss geklärt werden, wer von den Zeugen am ehesten den Willen der Patientin widergibt und wer nur seine eigene Einstellung. Die Tatsache, dass ein Organspendeausweis besteht, weist darauf hin, dass die Patientin eher so denkt, wie der Ehemann äußert (weil die Eltern den Willen zur Organspende bestreiten).

    Die Ärzte können so lange entscheiden, wie sie wollen (also nach den obigen Gesichtspunkten), bis sie durch ein Gericht zu anderem Handeln gezwungen werden (wobei ein Arzt niemals zu einer Handlung gezwungen werden kann, nur zu einer Unterlassung. Er kann eine Handlung, mit der er in ethischen Konflikt gerät, verweigern).

    Die Eltern besitzen gegenüber dem Ehemann erst einmal gar keine Rechte. Machen sie glaubhaft, den Willen der Tochter angemessen zu vertreten, könnten sie dem Ehemann den Umgang mit der Tochter verbieten.

    Und der Anwalt der Eltern wird die Betreuung durch die Eltern beantragen und die Ärzte auf Unterlassung verklagen.

    Wie ein Richter urteilt? Kann man nicht sagen.
     
  3. Mars17

    Mars17 V.I.P. 26.01.2010, 18:52

    Registriert seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    1.209
    Zustimmungen:
    218
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Bayern - Starnberg
    Renommee:
    259
    96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1209 Beiträge, 235 Bewertungen)
    AW: Keine Patienteverfügung - schwanger ! Tod - HV

    Danke!

    Meine eigene Recherche ergab heute morgen, unter google > Hirntod und schwanger

    = Erlanger Baby

    Lg. Dani
     
  4. Humungus

    Humungus V.I.P. 26.01.2010, 22:04

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    22.903
    Zustimmungen:
    1.803
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.840
    99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)99% positive Bewertungen (22903 Beiträge, 1765 Bewertungen)
    AW: Keine Patienteverfügung - schwanger ! Tod - HV

    Korrekt. Von diesen Babies gibts mittlerweile eine ganze Menge. Googeln hilft. Ich weiß aber nicht, ob in Erlangen damals die Eltern Terz gemacht haben.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
schwanger Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 27. April 2012
schwanger Arbeitsrecht 29. September 2010
Schwanger Arbeitsrecht 7. September 2009
Schwanger Arbeitsrecht 16. Februar 2009
Schwanger Arbeitsrecht 10. Januar 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum