Keine Löschung aus dem Handelsregister nach Unternehmensliquidierung

Dieses Thema "Keine Löschung aus dem Handelsregister nach Unternehmensliquidierung - Nachrichten: Steuern und Wirtschaft" im Forum "Nachrichten: Steuern und Wirtschaft" wurde erstellt von Juraforumadmin, 10. März 2017.

  1. Juraforumadmin

    Juraforumadmin Administratorin 10.03.2017, 12:16

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    4.190
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    58
    94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)94% positive Bewertungen (4190 Beiträge, 54 Bewertungen)
    Keine Löschung aus dem Handelsregister nach Unternehmensliquidierung

    Luxemburg (jur). Für Geschäftsführer und Vorstände einer Kapitalgesellschaft gibt es im Handelsregister kein „Recht auf Vergessen“. Auch nach Liquidierung ihres Unternehmens haben sie keinen Anspruch auf Löschung oder Anonymisierung ihrer Daten, urteilte am Donnerstag, 9. März 2017, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg zum Gesellschaftsregister in Italien (Az.: C-398/15).

    Das italienische Gesellschaftsregister entspricht dem deutschen Handelsregister, eingetragen sind allerdings nur Kapitalgesellschaften.

    Geklagt hatte der Geschäftsführer einer Gesellschaft, die den Auftrag für die Errichtung einer Ferienanlage erhalten hatte. Die dortigen Immobilien ließen sich allerdings kaum verkaufen. Der Geschäftsführer führt dies auf einen Eintrag im Gesellschaftsregister über seine Vorbeschäftigung zurück: Da war er Geschäftsführer eines Unternehmens, das 1992 in die Insolvenz ging und 2005 schließlich liquidiert wurde.

    Handelskammer sollte Eintrag löschen

    Von der zuständigen Handelskammer verlangte er daher 2007, dass dieser Eintrag gelöscht oder anonymisiert werden müsse. Die Kammer kam dem nicht nach. Schließlich legte der oberste Kassationsgerichtshof in Rom den Streit dem EuGH vor.

    Auch der entschied nun gegen ein „Recht auf Vergessen“ in dem Register. Zur Begründung verwiesen die Luxemburger Richter auf dessen Zweck, Geschäftspartner und andere Außenstehende zu schützen. Wegen deren Haftungsbeschränkung sei dies gerade bei einer Aktiengesellschaft oder GmbH wichtig.

    Geschäftsführer kann keine Löschung verlangen

    Dieser Zweck wirke auch nach der Liquidierung eines Unternehmens fort, betonte der EuGH. Wegen der unterschiedlichen Verjährungsfristen in den einzelnen Ländern lasse sich hierfür auch keine konkrete Frist bestimmen. Daher könne der Geschäftsführer eine Löschung oder Anonymisierung seiner Daten nicht verlangen.

    Dabei schloss der EuGH allerdings nicht generell aus, dass es in einzelnen Ausnahmefällen ein „besonderes Interesse“ geben kann, zumindest die Einsichtnahme in die Daten eines solchen Registers zu beschränken. Das Interesse, die Ferienimmobilien des neuen Arbeitgebers besser vermarkten zu können, reiche dafür allerdings nicht aus.


    Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

    Symbolgrafik: © Eisenhans - Fotolia.com

    Anhänge:

Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Anmeldung Handelsregister Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 20. Januar 2014
Handelsregister Handelsrecht 18. September 2009
handelsregister Handelsrecht 18. Januar 2009
Handelsregister Handelsrecht 9. Dezember 2008
firmieren = Handelsregister? Handelsrecht 13. November 2004