Immobilienrecht

Dieses Thema "Immobilienrecht - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von Claudia1968, 16. Februar 2017.

  1. Claudia1968

    Claudia1968 Neues Mitglied 16.02.2017, 19:24

    Registriert seit:
    16. Februar 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Claudia1968 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Immobilienrecht

    Guten Abend,
    angenommen erwerben Mutter und erwachsene Tochter eine Immobilie und werden alleinige Eigentümer. Der Ehemann der Mutter soll im Grundbuch, Abt. 2, mit Mitbenutzungsrecht oder mit Eigentümergrundschuld, Abt. 3, eingetragen werden. Was ist der Unterschied zwischen dem Mitbenutzungsrecht (Eintragung im Grundbuch, Abt. 2) und Eigentümergrundschuld (Abt. 3). Laut Kreditgeber mindert das Mitbenutzungsrecht Wert der Immobilie. Was passiert bei einer Scheidung? Welche Ansprüche hat der Ehemann in dem einen bzw. anderen Fall?
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Informationen.
    Claudia
  2. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 16.02.2017, 22:46

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.111
    Zustimmungen:
    1.106
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    1.254
    99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7111 Beiträge, 1260 Bewertungen)
    Der Mann hat Anspruch auf den Zugewinnausgleich im Falle der Scheidung, wenn kein Ehevertrag besteht. Wenn kein Testament besteht, hat er auch Anspruch auf die Hälfte des Erbes der Ehefrau, wenn kein Ehevertrag besteht und die Voraussetzungen für eine Scheidung nicht vorliegen. Ein Wohn(ungs)recht für den Mann kann man eintragen lassen oder einen Mietvertrag abschließen, dann würde man sich die Kosten für die Grundbucheintragung sparen. Was eine "Eigentümergrundschuld" in diesem Zhg. bringen soll, erschließt sich mir nicht. Vielleicht einmal einen RA oder Notar mit Beratung oder Beurkundung beauftragen.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Immobilienrecht Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 20. März 2014
Immobilienrecht Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 25. Februar 2012
Polnisches Immobilienrecht Internationales Recht 8. Juli 2010
Immobilienrecht Immobilienrecht 2. August 2009
Immobilienrecht Mietrecht 12. November 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum