Identität durch Wandel - Bio muss sich neu denken

Dieses Thema "Identität durch Wandel - Bio muss sich neu denken - Nachrichten: Wissenschaft" im Forum "Nachrichten: Wissenschaft" wurde erstellt von idw, 5. März 2007.

  1. idw

    idw Der Anbieter distanziert sich ausdrücklich von den 05.03.2007, 17:00

    Registriert seit:
    22. Juni 2005
    Beiträge:
    156.500
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    36
    Renommee:
    -7
    5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156500 Beiträge, 19 Bewertungen)
    Identität durch Wandel - Bio muss sich neu denken

    20. bis 23. März 2007: Universität Hohenheim versammelt 500 Forscher auf zwei Wissenschaftstagungen zu Ökolandbau und -lebensmittel Universität Hohenheim, Biologiezentrum, Garbenstraße 30, 70599 StuttgartMit Beiträgen des Landes-Agrarministers Peter Hauk und Dr. Timothy Hall, Direktion Forschung der Europäischen KommissionDer Bio-Sektor steht vor enormen Umwälzungen: Discounter drängen auf den boomenden Ökomarkt. China setzt an, seinen Platz auch in der Öko-Welt zu finden. Die ungeklärte Umsetzung der neuen EU-Ökoverordnung ruft Ängste vor einem Billig-Bio zweiter Klasse hervor. Gleich zwei Tagungen an der Universität Hohenheim nehmen sich zeitgleich der drängenden Herausforderungen an. Erstmals öffnet sich dabei die deutschsprachige Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau für Gäste aus China, Brasilien und Afrika. Nachhaltigkeit über die ganze Kette von Anbau über Lebensmittelverarbeitung und -handel bis zur Verbraucherforschung sind zentrale Themen der Jahrestagung des EU-Projekts Quality Low Input Food (QLIF).














    130 Fachvorträge, 4 Symposien, 130 Posterbeiträge und 14 Workshops: Drei Tage lang beschäftigen sich 500 Experten mit allen Facetten des Ökomarktes und Ökolandbaus - mit Globalisierungsthemen, wie der neuen Rolle Chinas im Ökomarkt oder der internationalen Armutsbekämpfung durch Ökolandbau, aber auch mit Klassikern wie Bioenergie, Pflanzenbau, Tierhaltung und allgemeiner Agrarpolitik.


    Tagungshighlights sind Antworten auf Fragen wie:
    - Billig-Öko: Führt die neue EU-Ökoverordnung zu einem Öko 2. Klasse?
    - Global statt Regional: Produzieren andere Länder, wie z.B. China, bald für den heimischen Markt?
    - Bioenergie verlangt Massenproduktion: Kann der Ökolandbau mithalten?
    - Nachhaltige Ernährung: Was will der Verbraucher?


    Eingeleitet wird die Veranstaltung unter anderem durch prominente Beiträge von MdL Peter Hauk, Minister für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg, Dr. Timothy Hall, Direktion Forschung der Europäischen Kommission und Wolfgang Reimer vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.


    Hintergrund:
    Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau
    Die Stiftung Ökologie & Landbau koordiniert seit Anfang der neunziger Jahre alle zwei Jahre eine allgemeine Wissenschaftstagung zum ökologischen Landbau, jeweils in Zusammenarbeit mit Hochschulen oder Versuchsanstalten, die in diesem Bereich forschen. Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen auf den Kongressen ihre Forschungsaktivitäten und -ergebnisse vor. Damit wird ein Dialogforum geschaffen, welches einen lebendigen und nachhaltigen Austausch von Forschungsergebnissen ermöglicht. Zugleich leistet die Tagung einen Beitrag, um die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und Praktikern zu verbessern.


    QLIF-Kongress
    Das EU-Forschungsprojekt "Quality Low Input Food" bearbeitet EU-weit seit 2004 zentrale Fragestellungen des Öko-Landbaus. Über 30 Institutionen, darunter auch die Universität Hohenheim, sind an dem Projekt beteiligt, die sich vom 20.-23. März 2007 an der Universität Hohenheim zum QLIF-Kongress versammeln. Auf dem englischsprachigen Kongress präsentieren die Teilnehmer aktuelle Ergebnisse aus dem QLIF-Projekt sowie aus anderen Projekten. In Übersichtsreferaten aus den Teilprojekten - Verbraucherstudien, Lebensmittelqualität und -sicherheit, Pflanzenbau, Tierhaltung, Verarbeitung, Wertschöpfungsketten - wird der Stand der Forschung dokumentiert. Vertreter aus Verarbeitungsunternehmen - wie des Biohandels und der Verbände - diskutieren die Projektergebnisse.


    Ökologischer Landbau an der Universität Hohenheim: <www.oeko.uni-hohenheim.de/de>
    Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau: <www.wissenschaftstagung.de/>
    Forschungsinstitut für biologischen Landbau : <http://www.fibl.org>


    Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
    Dr. Sabine Zikeli, Universität Hohenheim,
    Koordinationsstelle "Ökologischer Landbau",
    Tel.: 0711 459-23248, E-Mail: zikeli@uni-hohenheim.de


    Dr. Helga Willer, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL),
    Ackerstrasse, CH-5070 Frick
    Tel.: 0041 62 8657272, E-Mail: helga.willer@fibl.org


    Quelle: idw
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Falsche Identität Verwaltungsrecht / -prozeßrecht 12. Mai 2014
„Regionale Identität im Wandel – Image durch Kultur“: 2. MuseumsTalk Vechta Nachrichten: Wissenschaft 1. Juni 2012
falsche Identität Bürgerliches Recht allgemein 11. März 2010
Verantwortung im Wandel: Die Pflege von Menschen mit psychischen Erkrankungen neu denken Nachrichten: Wissenschaft 8. September 2008
Pädagogische Identität Nachrichten: Wissenschaft 22. Oktober 2007