Humboldt-Stipendiaten aus Indien und China in der Bayreuther Physikalischen Chemie

Dieses Thema "Humboldt-Stipendiaten aus Indien und China in der Bayreuther Physikalischen Chemie - Nachrichten: Wissenschaft" im Forum "Nachrichten: Wissenschaft" wurde erstellt von idw, 9. Mai 2008.

  1. idw

    idw Der Anbieter distanziert sich ausdrücklich von den 09.05.2008, 10:00

    Registriert seit:
    22. Juni 2005
    Beiträge:
    156.499
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    36
    Renommee:
    -7
    5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)5% positive Bewertungen (156499 Beiträge, 19 Bewertungen)
    Humboldt-Stipendiaten aus Indien und China in der Bayreuther Physikalischen Chemie

    Wegen des international hervorragenden Ruf der Bayreuther Polymer- und Kolloidforschung sowie bei den Materialwissenschaften haben sich der indische Chemiker Dr. Sujit Kumar Ghosh und der chinesische Materialwissenschaftler Dr. Li-Tang Yan entschieden, ihr Humboldt-Stipendium in der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Böker am Lehrstuhl Physikalische Chemie II zu nutzen.





    Bayreuth (UBT). Die Entscheidung fiel bewusst für Bayreuth. Denn die Bayreuther Forschungs-schwerpunkte für Polymer- und Kolloidforschung sowie bei den Materialwissenschaften genie-ßen einen hervorragenden internationalen Ruf. Deshalb haben sich der indische Chemiker Dr. Sujit Kumar Ghosh und der chinesische Materialwissenschaftler Dr. Li-Tang Yan entschieden, ihr von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung verliehenes renommiertes Stipendium in der Ar-beitsgruppe von Professor Dr. Alexander Böker zu nutzen. Seit Anfang des Jahres arbeiten die beiden Wissenschaftler deshalb am Lehrstuhl für Physikalische Chemie.
    Es geht dabei um Nanotechnologie. Die bietet verschiedene Lösungsansätze für die moderne Energiewirtschaft und Datenspeichertechnik. So stellen zum Beispiel neuartige Solarzellen auf Basis von polymeren Werkstoffen und lichtaktiven Nanopartikeln eine billige und leicht zu fabri-zierende Alternative für herkömmliche Siliziumsolarzellen dar. Darüber hinaus besitzen solche Komposite auch ein großes Potential zum Bau von neuartigen Datenspeichern.
    Dr. Ghosh hat in Kalkutta Chemie studiert und seine Promotion 2004 am Indian Institute of Technology in Kharagpur zum Thema "Optische, elektronische und katalytische Eigenschaften von Metallnanopartikeln" abgeschlossen. Darauf folgten bereits mehrjährige Aufenthalte an der Universität von Tokio in Japan. Dr. Ghosh ist Koautor von über 70 Artikeln in international an-gesehenen Fachzeitschriften. Seit März 2008 beschäftigt er sich mit der Synthese von lichtakti-ven und magnetischen Nanopartikeln zum Einsatz in kunststoffbasierten Solarzellen und Spei-chermedien.
    Dr. Li-Tang Yan, der seit Januar 2008 in Bayreuth forscht, hat an der Universität von Tianjin Materialwissenschaften studiert und 2007 an der renommierten Tsinghua Universität in Peking promoviert. Er ist Hauptautor von über 20 Publikationen in angesehenen Fachzeitschriften. Sein Fachgebiet beinhaltet die theoretische Beschreibung von Strukturen in Kunststoffen (Polyme-ren), sowie deren Steuerung. Mit seinen Simulationsmethoden lassen sich auch die Strukturen von Nanopartikel-Kunststoff-Kompositen gezielt vorhersagen und entsprechende Experimente effektiver planen. Damit wird in Zusammenarbeit mit Dr. Ghosh, eine maßgeschneiderte Her-stellung von Kunststoffen und den entsprechenden Nanopartikeln für Anwendungen in der So-lar- sowie Datenspeichertechnik, ermöglicht.
    Mit der gleichzeitigen Anwerbung von zwei Alexander-von-Humboldt-Stipendiaten in einer Ar-beitsgruppe bestätigt die Universität Bayreuth ihre Spitzenposition im vergangenen Humboldt-Ranking.
    <www.humboldt stiftung.de/de/aktuelles/presse/doc/2006ranking.pdf>


    Weitere Informationen bei:
    Prof. Dr. Alexander Böker
    Physikalische Chemie II
    Universität Bayreuth
    Telefon: 0921-552335
    Email: alexander.boeker@uni-bayreuth.de
    Internet:
    <www.chemie.uni-bayreuth.de/pcii/ag_boeker>


    Quelle: idw