Haftdauer bei Urteil mit besonderen Schwere der Schuld?

Dieses Thema "Haftdauer bei Urteil mit besonderen Schwere der Schuld? - Strafrecht / Strafprozeßrecht" im Forum "Strafrecht / Strafprozeßrecht" wurde erstellt von Achilles1982, 3. August 2012.

  1. Achilles1982

    Achilles1982 Neues Mitglied 03.08.2012, 06:18

    Registriert seit:
    3. August 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Haftdauer bei Urteil mit besonderen Schwere der Schuld?

    Hallo zusammen,
    mich interessiert eure Einschätzung/Bewertung zum nachfolgenden Fall:

    Ein Täter erschießt 2 Männer,er versucht einen Mann zu erschießen und einen weiteren Mann schießt er nieder und verletzt diesen lebensgefährlich. Der Täter bekommt für Totschlag, versuchten Mord und schwere Körperverletzung eine lebenslage Haftstrafe. Zudem wird die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

    Meine Frage: Wann kann der Täter frühestens entlassen werden?

    Ich danke euch schon jetzt herzlich für eure Antworten!
    Viele Grüsse
  2. JHS

    JHS V.I.P. 04.08.2012, 11:25

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    6.471
    Zustimmungen:
    621
    Punkte für Erfolge:
    113
    Homepage:
    Renommee:
    667
    98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)
    AW: Haftdauer bei Urteil mit besonderen Schwere der Schuld?

    Die Aussetzung einer lebenslangen Freiheitsstrafe ist in § 57a StGB geregelt. Das Gericht setzt nach 15 Jahren aus, wenn die Voraussetzungen des Abs. 1 vorliegen. Bei besonderer Schuldschwere wird dieser "Automatismus" jedoch "außer Kraft gesetzt" und das Gericht hat zu prüfen, ob die besondere Schuldschwere eine weitere Vollstreckung gebietet. Meist wird das der Fall sein, aber grds. ist auch bei bes. Schuldschwere eine Entlassung nach 15 Jahren möglich. In den Medien etc. wird es oft falsch dargestellt, dass eine Entlassung nach 15 Jahren "ausgeschlossen" ist.
  3. Achilles1982

    Achilles1982 Neues Mitglied 04.08.2012, 15:31

    Registriert seit:
    3. August 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Achilles1982 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Haftdauer bei Urteil mit besonderen Schwere der Schuld?

    Danke für die Antwort!

    Haben die Verwandten der Opfer,die während des Strafverfahrens auch als Nebenkläger aufgetreten sind die Möglichkeit, auf die Entscheidung Einfluss zu nehmen z.B. mit der Begründung,dass die Entlassung des Täters eine große Gefahr für diese darstellt und diese mit Racheakten zu rechnen haben?

    Ich habe im Web gelesen,dass die durchschnittliche Haftdauer bei Feststellung der besonderen Schwere der Schuld bei 25 bis 27 Jahren liegt. Kann jemand dies bestätigen?

    Viele Grüße
    Achilles1982
  4. JHS

    JHS V.I.P. 04.08.2012, 17:02

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    6.471
    Zustimmungen:
    621
    Punkte für Erfolge:
    113
    Homepage:
    Renommee:
    667
    98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)98% positive Bewertungen (6471 Beiträge, 646 Bewertungen)
    AW: Haftdauer bei Urteil mit besonderen Schwere der Schuld?

    Über die Gefährlichkeit des Täters zum möglichen Entlassungszeitpunkt wird sich die Strafvollstreckungskammer Gedanken machen, wenn es soweit ist. Sollten die Verwandten konkret bedroht worden sein, vom Verurteilten aus dem Vollzug heraus, können sie das mitteilen.

    "Angst" alleine ist natürlich nicht ausreichend, da man dann "niemanden" mehr entlassen dürfte, da wohl so zieml. alle Angst vor ihrem "ehem. Täter" haben.

    Das "Sicherheitsinteresse der Allgemeinheit" ist ja ohnehin Gegenstand der Prüfung, vgl. § 57, Abs. 1, Nr. 2 iVm. § 57a, Abs. 1, Nr. 3 StGB.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Urteil Arztrecht 4. November 2013
urteil. Familienrecht 31. Juli 2011
Urteil Bürgerliches Recht allgemein 10. August 2009
Besonderen Kündigungsschutz Arbeitsrecht 6. Mai 2009
Mindeststrafen bei lebenslanger Freiheitsstrafe/besondere Schwere der Schuld Strafrecht / Strafprozeßrecht 7. Februar 2007