gemeinsames Sorgerecht

Dieses Thema "gemeinsames Sorgerecht - Familienrecht" im Forum "Familienrecht" wurde erstellt von werwiewo, 4. Januar 2011.

  1. werwiewo

    werwiewo Boardneuling 04.01.2011, 21:25

    Registriert seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, werwiewo hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    gemeinsames Sorgerecht

    Hallo, bin zum ersten mal hier und habe folgenden fiktiven Fall:

    Person K ist 16 und Schwanger, Kindesvater C ist 18, beide wollten das gemeinsame
    Sorgerecht aber Mutter von Person K sagt nein, weil K noch minderjährig ist. Vater C erkennt Vaterschaft an. Mutter von K übernimmt die Vormundschaft von Baby D. Jetzt haben sich K und C getrennt, D ist 2 Monate alt.
    Kann Vater C trotzdem das halbe Sorgerecht beantragen? Da C noch keine Ausbildung gefunden hat
    bekommt er ALG II, er hat eine eigene Wohnung, ist ALG II bei so etwas relevant?
    C kann Baby D besuchen, wenn K guter Laune ist. Sollte man eventuell Besuchsrecht/Umgangsrecht
    schon vom Jugendamt klären lassen?
  2. Angelito

    Angelito V.I.P. 04.01.2011, 21:28

    Registriert seit:
    6. Juni 2010
    Beiträge:
    6.131
    Zustimmungen:
    306
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    346
    95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    Ich würde eine Umgangsregelung beim Familiengericht beantragen. Das Jugendamt kann nur beraten oder vermitteln, nichts entscheiden.
  3. zeiten

    zeiten V.I.P. 04.01.2011, 21:45

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    11.980
    Zustimmungen:
    726
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    734
    97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)97% positive Bewertungen (11980 Beiträge, 754 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    nein, das ist erfreulicherweise gar nicht relevant.

    wie das im einzelfall am besten ist, kann ich nicht sagen...

    c kann sich zunächst jedenfalls ans jugendamt wenden, die können beraten, was sinnvoll sein kann. in allen größeren städten gibt es aber auch familienberatungsstellen, wo er hingehen und sich beraten lassen kann. fällt mir zb. profamilia ein. die helfen besonders auch jungen eltern.
  4. Pro

    Pro V.I.P. 05.01.2011, 10:01

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.205
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    926
    95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    Ja, aber ohne Erfolg, da die Zustimmung des Sorgeberechtigten wohl nicht erfolgt.

    Eine Beratung aller Parteinen beim Jugendamt ist anzuraten. Nur wenn diese Beratung fruchtlos ist, dann sollte man das Umgangsrecht einklagen.

    Gruß

    Pro
  5. Angelito

    Angelito V.I.P. 05.01.2011, 10:37

    Registriert seit:
    6. Juni 2010
    Beiträge:
    6.131
    Zustimmungen:
    306
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    346
    95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    Du hast wohl die letzte Entscheidung des EU-Gerichtshofes nicht mitbekommen ;)
    Natürlich kann ein Vater jetzt auch ohne Zustimmung der Mutter das gemeinsame Sorgerecht beantragen. Wenn die Mutter dagegen ist, dann geht es vor´s Familiengericht und das entscheidet. Wenn es keine Gründe geben, die dem Kindeswohl entgegen stehen, dann sind seine Chancen sehr gut, dass gemeinsame Sorgerecht auch zu bekommen.

    Er sollte sich nur Gedanken machen, ob das wirklich Sinn macht! Er muss dann für alle wichtigen Entscheidungen mit seiner Unterschrift zur Verfügung stehen. Verstehen er und die Kindsmutter sich so gut, dass sie wirklich zum Wohle des Kindes entscheiden können? Es sollte nichts blockiert werden, nur weil man sich nicht mehr mag. Ein sorgeberechtigter Vater kann das schon, in dem er einfach seine Unterschrift nicht gibt. Hat er wirklich vor bis zur Volljährigkeit für sein Kind, vor Ort, da zu sein?

    Desweiteren, aber das ist nur meine persönliche Meinung: Ich würde dem Vater empfehlen sich einen Job zu suchen, Geld zu verdienen und UNTERHALT zu bezahlen. Man hat als Vater nicht nur Rechte, es gibt auch Pflichten, die fallen aber nur zu gerne unter den Tisch!
    Pro gefällt das.
  6. Pro

    Pro V.I.P. 05.01.2011, 11:11

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.205
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    926
    95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    Stimmt, diese bekloppte Entscheidung habe ich vergessen. Allerdings wird es dennoch nicht viel leichter werden das gemeinsame Sorgerecht zu bekommen, denn es wurde ganz klar gesagt, dass immer der Einzelfall maßgebend ist.

    Gruß

    Pro
  7. Angelito

    Angelito V.I.P. 05.01.2011, 11:25

    Registriert seit:
    6. Juni 2010
    Beiträge:
    6.131
    Zustimmungen:
    306
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    346
    95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    Klar wird im Einzelfall entschieden, aber so lange das gemeinsame Sorgerecht nicht dem Kindeswohl widerspricht (und das ist in Deutschland ziemlich schwer) wird der Vater es auch bekommen.

    Und ja, die Entscheidung ist bekloppt, weil sie zu wischiwaschi ist!
  8. Pro

    Pro V.I.P. 05.01.2011, 11:34

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.205
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    926
    95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    Man kann das Rad auch in die andere Richtung drehen. Dient das gemeinsame Sorgerecht denn dem Kindeswohl.;)

    Gruß

    Pro
  9. Angelito

    Angelito V.I.P. 05.01.2011, 12:50

    Registriert seit:
    6. Juni 2010
    Beiträge:
    6.131
    Zustimmungen:
    306
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    346
    95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6131 Beiträge, 363 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    Es ist aber so geregelt, dass es dem Kindeswohl widersprechen muss ;)
    oder schwerwiegende Gründe GEGEN das gemeinsame Sorgerecht sprechen
  10. Pro

    Pro V.I.P. 07.01.2011, 08:32

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.205
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    926
    95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10205 Beiträge, 957 Bewertungen)
    AW: gemeinsames Sorgerecht

    Das steht aber so nicht im BGB. Vielmehr steht da "dem Wohl des Kindes am besten entspricht" oder "Zum Wohl des Kindes".

    Jetzt sind Sie dran.:D

    Gruß

    Pro
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Gemeinsames Sorgerecht Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 22. Dezember 2012
Gemeinsames Sorgerecht Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 8. November 2010
gemeinsames Sorgerecht Familienrecht 27. März 2010
Gemeinsames Sorgerecht Familienrecht 9. Dezember 2007
Gemeinsames Sorgerecht Familienrecht 19. Mai 2007