Gedankenanstoß zur HA

Dieses Thema "Gedankenanstoß zur HA - Zivilrecht - Examensvorbereitung" im Forum "Zivilrecht - Examensvorbereitung" wurde erstellt von heiner999, 9. April 2012.

  1. heiner999

    heiner999 Senior Mitglied 09.04.2012, 09:17

    Registriert seit:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    57
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    78
    93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)93% positive Bewertungen (468 Beiträge, 61 Bewertungen)
    Gedankenanstoß zur HA

    Folgender Sachverhalt:

    S bevollmächtigt V (mit Urkunde) Ende Januar zur Anschaffungg von Lebensmitteln und Küchenuntensilien. Anfang Februar kauft V Bei Gemüsehändler X ein. Am 14.02. entzieht S dem V die Vertretungsmacht und die Urkunde. Er legt die Urkunde in das Ablagefach seines Schreibtisches. Am 15.02 entnimmt V die Urkunde und kauft bei G zwei Groß Tomatenmarkkonserven unter Vorlage der Vollmacht im Namen des Cateringbetriebs (dessen Inhaber S ist). Das Eigentum soll mit Bezahlung übergehen.

    Am 16.02 versendet G die Ware. S ist entsetzt. Er weist G telefonisch darauf hin, dass er den Vertrag nicht gelten lassen will und V seit Tagen keine Vertretungsmacht mehr hatte. V erklärt G und S dass er bei der Bestellung Gros mit Dutzend verwechselt hat, er wolle eigentlich nur 24 Dosen bestellen. Wegen des Irrtums fechte er V den Vertrag an.

    Welche Ansprüche hat G gegen S?

    Kaufvertrag (-)
    Zwar WE des V für den S aber keine Vertretungsmacht, da abhanden gekommen Vertretungsmacht nicht als ausgehändigt gilt.
    Geschäft schwebend unwirksam, Gehnemigung gem. § 177 von S verweigert.

    Da kein Kaufvertrag auch kein Anfechtungsrecht des S.

    Eigentumsvorbehalt des G bei Lieferung.
    EVB ist aufschiebende Bedingung gem. 158
    S erklärt will nicht zahlen daher kann Bedingung nicht mehr eintreten--> keine Einigung.

    S ist Besitzer und G Eigentümer der Konserven.
    Anspruch des G gegen S gem. § 985 und 812.


    Welche Ansprüche hat G gegen V?

    Vertreter ohne Vertretungsmacht daher Haftung nach § 179
    Wenn G Erfüllung wählt alle Rechte für V die auch dem S zugestanden hätten.
    Auch Anfechtung gem 119 I Alt. 1 (Erklärungsirrtum)
    Dann keine Haftung aus § 179 aber aus 122.

    Wenn G Schadenersatz wählt dann gem Schadenersatz aus § 280.

    Habe ich was vergessen?
  2. JoeRilla

    JoeRilla Neues Mitglied 17.07.2012, 15:47

    Registriert seit:
    17. Juli 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, JoeRilla hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Gedankenanstoß zur HA

    cool. thx.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Bräuchte Gedankenanstoß bei meiner Hausarbeit Verwaltungsrecht / -prozeßrecht 5. November 2013