Gebrauchtwagen, Gewährleistung - Leihwagen - sonstige Rechte

Dieses Thema "Gebrauchtwagen, Gewährleistung - Leihwagen - sonstige Rechte - Kaufrecht / Leasingrecht" im Forum "Kaufrecht / Leasingrecht" wurde erstellt von Maxx_DE, 19. Mai 2017.

  1. Maxx_DE

    Maxx_DE Neues Mitglied 19.05.2017, 16:22

    Registriert seit:
    19. Mai 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Maxx_DE hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Gebrauchtwagen, Gewährleistung - Leihwagen - sonstige Rechte

    Hallo,

    mal angenommen die Person A kauft bei Autohaus O einen Gebrauchtwagen. Der Kaufvertrag wird am 15.02.2017 unterschrieben, Fahrzeug ist am 03.03.2017 abholbereit und wird auch an diesem Tag abgeholt.

    Bereits in den ersten beiden Wochen nach Übernahme des Fahrzeug werden einige Mängel entdeckt (Sitzheizung defekt, Auslasskrümmer defekt/undicht, Fahrzeug springt auf einmal schlecht an und Abgasskontrollleuchte leuchtet).

    Nach einigem hin und her, weil die Werkstatt des Autohaus O angeblich ausgebucht ist wird der Wagen am 10.04.2017 zur Werkstatt gebracht. Kurz vor dem Eintreffen in der Werkstatt meldet das Fahrzeug "Allrad / Hinterachse prüfen". Dies wird auch gleich mit auf die To-Do Liste gesetzt.

    Der Käufer A erhält einen Ersatzfahrzeug (z.B. Renault Clio, 75 PS), welches jedoch die unterste Klasse an Fahrzeug darstellt und nicht mit der gehobenen Mittelklasse des defekten Fahrzeugs (z.B. Opel Insignia Sports Tourer OPC) vergleichbar ist.

    Ein paar Tage später erfolgt die Mitteilung, dass eine neue Hinterachse verbaut werden muss und das Ersatzteil bereits bestellt ist. Es vergeht wieder einige Zeit und dann meldet sich das Autohaus O am 28.04.2017 und teilt mit, dass die neue Hinterachse verbaut wurde, diese aber schon von Werk aus fehlerhaft war und das Fahrzeug so weiterhin nicht fahrbereit ist. Es wird eine weitere neue Hinterachse bestellt.

    Am 01.05.2017 erfolgt schriftlich eine Fristsetzung von Person A an das Autohaus O. Die Frist beträgt 2 Wochen, also der 15.05.2017. Zu diesem Zeitpunkt würde das Fahrzeug dann genau 5. Wochen in der Werkstatt stehen.

    Am 15.05.2017 meldet sich das Autohaus, es gibt Verzögerungen, weil der Mechaniker einige Tage krank gewesen wäre. Das Fahrzeug soll bis zum 18.05.2017 fertig zum testen sein.

    Anruf von Autohaus O am 18.05.2017. Die Test waren leider negativ, auch die zweite neue Hinterachse ist fehlerhaft (ein fehlerhafter Einbau wird gleich am Telefon ausgeschlossen). Die Angelegenheit wäre jetzt an den Hersteller zur Klärung übergeben worden. Neuer Termin zur Fertigstellung ungewiss.

    Person A möchte aber nun nicht noch länger mit dem gestellten Ersatzfahrzeug fahren und bittet um ein vergleichbares Familienfahrzeug. Steht dies Person A zu? Darf er einen nahezu gleichwertigen Ersatz verlangen?

    Auch verlangt Person A eine Verlängerung der Beweislastumkehr, da das Fahrzeug min. 2 Monate oder länger nicht gefahren und getestet werden konnte, während die 6 Monate der Beweislastumkehr jedoch weiter laufen. Die Beweislastumkehr soll um die Dauer des Werkstattaufenthaltes verlängert werden.

    Außerdem fragt Person A nach einer Entschädigung für den langen Ausfall. Die Kosten für Steuer und Versicherung für ein viel höherwertiges KFZ laufen schließlich auch bei langem Werkstattaufenthalt weiter.

    Auf was kann Person A alles bestehen?

    Vielen Dank dafür, auch im Namen von Person A :)
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Gebrauchtwagen - Gewährleistung - richtiges vorgehen Kaufrecht / Leasingrecht 27. Dezember 2013
Sachmängelhaftung Gebrauchtwagen - Leihwagen? Fristen? Kaufrecht / Leasingrecht 15. Dezember 2012
Gewährleistung Gebrauchtwagen Kaufrecht / Leasingrecht 30. Juli 2012
GEwährleistung Gebrauchtwagen Kaufrecht / Leasingrecht 4. November 2009
Rechte Gewährleistung Bürgerliches Recht allgemein 25. Februar 2008