Geballte Kompetenz: 20 Jahre Leibniz-Agrarforschung in Brandenburg

Dieses Thema "Geballte Kompetenz: 20 Jahre Leibniz-Agrarforschung in Brandenburg - Nachrichten: Wissenschaft" im Forum "Nachrichten: Wissenschaft" wurde erstellt von idw, 16. Juni 2012.

  1. idw

    idw Der Anbieter distanziert sich ausdrücklich von den 16.06.2012, 22:10

    Registriert seit:
    22. Juni 2005
    Beiträge:
    152.998
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    36
    Renommee:
    -6
    6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)6% positive Bewertungen (152998 Beiträge, 18 Bewertungen)
    Geballte Kompetenz: 20 Jahre Leibniz-Agrarforschung in Brandenburg

    Mit einer gemeinsamen Festveranstaltung am 20. Juni 2012 im Hans Otto Theater Potsdam feiern die drei agrarwissenschaftlichen Leibniz-Institute im Land Brandenburg im Beisein zahlreicher Gäste aus Poiltik, Wissenschaft und Wirtschaft ihr 20-jähriges Gründungsjubiläum. Das Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB), das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt (IGZ) und das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) Müncheberg laden alle interessierten Journalistinnen und Journalisten herzlich ein, dabei zu sein.

    Klimawandel, die Verknappung von Ressourcen und eine wachsende Weltbevölkerung - die Forschungsfragen, denen die drei Leibniz-Institute nachgehen, sind drängender denn je: Wie können Landwirtschaft und Gartenbau immer mehr Menschen mit qualitativ hochwertigen und sicheren Lebensmitteln versorgen? Wie lassen sich in der Produktion Klima- und Umweltrisiken minimieren und Ressourcen effizienter nutzen? Wie sollte die Landnutzung der Zukunft aussehen, um sowohl die Erzeugung von Lebensmitteln, biogenen Stoffen und Energie in ausreichender Menge zu ermöglichen als auch den Menschen eine möglichst hohe Umwelt- und Lebensqualität und der Natur vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten?

    Die drei agrarwissenschaftlichen Leibniz-Institute in Brandenburg bearbeiten diese komplexen Aufgaben mit interdisziplinärer Kompetenz und in zum Teil enger Kooperation. Aus unterschiedlicher Perspektive werden die Vorträge der drei Institutsleiter zu den Themen Qualität, Energie und Nachhaltigkeit die Relevanz einer vernetzten agrarwissenschaftlichen Forschung beleuchten, deren Ergebnisse weit über die Region hinausreichen.

    Grußworte der Brandenburgischen Wissenschaftsministerin Prof. Sabine Kunst, des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundeslandwirtschaftsministerium Peter Bleser und des Präsidenten der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Karl Ulrich Mayer werden den Weg nachzeichnen, den die Institute seit ihrer Gründung genommen haben, und einen Ausblick geben auf die Anforderungen an die agrarwissenschaftliche Forschung der Zukunft.

    Wir laden Sie ein zu unserer Festveranstaltung am Mittwoch, den 20. Juni 2012, 10 Uhr im Hans Otto Theater Potsdam.
    Bitte melden Sie sich per E-Mail an unter: 20JahreLeibnizAgrar@atb-potsdam.de

    Die Forschung des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) zielt auf die ressourceneffiziente und CO2-neutrale Nutzung biologischer Systeme zur Erzeugung von Lebensmitteln, Rohstoffen und Energie in Anpassung an Anforderungen von Klimaschutz und Klimawandel. Zu diesem Zweck entwickelt das ATB verfahrenstechnische Grundlagen für eine nachhaltige Landbewirtschaftung und stellt innovative technische Lösungen für Landwirtschaft und Industrie bereit. Eine der zentralen Aufgaben ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der eingesetzten Verfahren über die gesamte Wertschöpfungskette zu analysieren - vom Feld bis zum Verbraucher. <www.atb-potsdam.de>

    Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. Großbeeren/Erfurt erarbeitet die wissenschaftlichen Grundlagen für eine ökologisch sinnvolle und zugleich effektive Erzeugung von Gartenbaukulturen. Damit will das IGZ der Umwelt, der Wettbewerbsfähigkeit des Gartenbaus und den Bedürfnissen der Verbraucherinnen und Verbraucher dienen. Dabei arbeitet das IGZ mit Universitäten, anderen Forschungseinrichtungen und Praxisbetrieben zusammen, auch über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus. Die gegenwärtig erfolgreichsten Forschungsschwerpunkte des Institutes sind die Gemüseproduktion im Freiland und Gewächshaus sowie Pflanzenvermehrung und die Samenbauforschung bei Zierpflanzen. <www.igzev.de>

    Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. Müncheberg erforscht Ökosysteme in Agrarlandschaften und die Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme. Das ZALF richtet sein Hauptaugenmerk darauf, aus aktuellen und antizipierten gesellschaftlichen Diskussionen heraus Perspektiven für eine nachhaltige Nutzung der Ressource Landschaft im Kontext der Entwicklung ländlicher Räume am Beispiel seiner Modellregionen aufzuzeigen. Das ZALF bündelt wissenschaftliche Kompetenz von der Agrarwissenschaft, den Geo- und Biowissenschaften bis zur Sozioökonomie. <www.zalf.de>

    Kontakt: Helene Foltan – Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: 0331 5699-820, E-Mail: hfoltan@atb-potsdam.de
    Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.
    Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam
    <www.atb-potsdam.de>

    Quelle: idw