Fotokopie eines Testaments kann ausreichend sein

Dieses Thema "Fotokopie eines Testaments kann ausreichend sein - Nachrichten: Familienrecht & Erbrecht" im Forum "Nachrichten: Familienrecht & Erbrecht" wurde erstellt von Juraforum, 21. September 2012.

  1. Juraforum

    Juraforum News-Robot 21.09.2012, 10:43

    Registriert seit:
    5. November 2004
    Beiträge:
    4.402
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Renommee:
    25
    Keine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Juraforum hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Fotokopie eines Testaments kann ausreichend sein

    Im Einzelfall kann auch eine Fotokopie des Testaments ausreichend sein, zeigt eine Entscheidung des OLG Naumburg.

    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Um den Nachweis erbringen zu können, dass jemand Erbe ist, muss üblicherweise das Testament im Original vorliegen. Der Entscheidung des OLG Naumburg (Beschluss vom 29.03.2012, AZ: 2 Wx 60/11) entsprechend kann der Wille des Erblassers im Falle eines verschwundenen Testaments auch noch anders nachgewiesen werden. Ist das Originaltestament nicht auffindbar, kann auch eine Kopie ausreichend sein, um das Erbrecht erfolgreich nachzuweisen. Dazu müsse das Original zweifelsfrei vom Erblasser stammen und nicht bewusst durch ihn vernichtet worden sein, um es zu widerrufen.

    In der genannten Entscheidung des OLG Naumburg konnte das Gericht davon überzeugt werden. Die Fotokopie eines Testaments und eine eindeutige Zeugenaussage führten hier zur Feststellung der Erbenstellung.

    Diese Entscheidung entspricht der bisherigen Linie der vergangenen obergerichtlichen Rechtsprechung zur Frage der Feststellungslast in derartig gelagerten Fällen.

    Auch ohne die Vorlage des Originaltestaments kann möglicherweise also dennoch das Erbrecht erfolgreich nachgewiesen werden. Ein Rechtsanwalt steht Ihnen in sämtlichen erbrechtlichen Fragen zur Seite.

    Viele Erblasser setzen ihr Testament ohne professionelle Hilfe auf. Die Folgen ist dann oftmals: ein unwirksames Testament und Streit unter den Erben. Ein Rechtsanwalt kann dem vorbeugen und ein einwandfreies Testament garantieren. Wenn Sie Ihren Nachlass mit Hilfe eines im Erbrecht erfahrenen Anwalts ordnen, ist die spätere Abwicklung oftmals deutlich leichter. Insbesondere kann durch klare Verhältnisse auch ein Streit unter den Erben vermieden werden.

    Neben rechtlichen Fragen zum Erbrecht geht es im Erbfall fast immer um Emotionen und familieninterne Befindlichkeiten. Ein Rechtsanwalt geht mit dieser Ausnahmesituation souverän und einfühlsam um.

    In allen Fragen zum Erbrecht bietet ein erfahrener Rechtsanwalt professionelle Unterstützung: Erbschaftsteuer; Testament; gesetzliche Erben; Erbvertrag; Testamentsvollstreckung & Nachlassverwaltung.


    Quelle: © connektar.connektar.de
    Foto: © Fotolia.com

    Anhänge:

Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Bemerkung ausreichend? Urheberrecht 6. April 2013
Motivirrtum ausreichend zur Anfechtung eines Testaments Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 4. Mai 2011
Interpretation des Testaments Erbrecht 19. September 2008
Fotokopie als Dokumentenfälschung ? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 19. September 2008
Widerruf eines gemeinschaftlichen Testaments Erbrecht 8. August 2007