Falschberatung und ungewünschte Leistungen beim Tierarzt

Dieses Thema "Falschberatung und ungewünschte Leistungen beim Tierarzt - Tierrecht" im Forum "Tierrecht" wurde erstellt von tierefuersleben, 13. Juli 2016.

  1. tierefuersleben

    tierefuersleben Neues Mitglied 13.07.2016, 16:56

    Registriert seit:
    13. Juli 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, tierefuersleben hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Falschberatung und ungewünschte Leistungen beim Tierarzt

    Hallo liebes Forum,

    ich habe schon so einiges gegoogelt, bin aber auf keine zufriedenstellende Lösung gekommen.

    Leider wird in deutschen Tierarztpraxen viel Schindluder getrieben und man weiß kaum, wem man trauen soll. Welche Rechte hat man, wenn ein Tierarzt Falschinformationen gibt, um ihn zu einer Leistung zu überreden?

    Erster Sachverhalt: Kunde möchte eine Impfung X für 3 Jahre, TA behauptet, dass das nicht geht und jedes Jahr geimpft werden muss. Recherche ergibt, dass das nicht stimmt.

    Zweiter Sachverhalt: Kunde bittet um Impfung X, das Tier bekommt ohne Absprache eine Kombinationsimpfung XYZ gespritzt.

    Muss man dies so hinnehmen und bezahlen?

    Freundliche Grüße!
  2. Santorius

    Santorius Forum-Interessierte(r) 28.10.2016, 15:56

    Registriert seit:
    6. Oktober 2016
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Renommee:
    11
    Keine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Santorius hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Eine Möglichkeit wäre den Tierarzt zu wechseln. Es gibt auch Tierärzte, die nicht nur auf Profit aus sind.
  3. Kataster

    Kataster V.I.P. 28.10.2016, 22:50

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    8.105
    Zustimmungen:
    744
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    630
    97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)
    Wenn man hingeht, und Aufträge erteilt - vermutlich ja.

    Zum 1. SV: Es gibt in den USA zugelassene Impfungen für 3 Jahre, diese sind hier nicht zugelassen und der Tierarzt wäre ja auch schön blöde, wenn er die heir anbieten würde. Selbst beim selben Impfstoff und selber Dosis - wir sind hier im EU-Rechtsraum. Es mag Pfusch sein (das Tier hat von unnötig häufiger Impfung mehr Schaden als Nutzen) oder Abzocke (woanders gibt es das um 2/3 billiger), aber das ist juristisch uninteressant. Die vereinbarte Leistung wurde erbracht. Punkt.

    Zum 2. SV: Auch mündliche Verträge gelten. Und es wäre rein rechtlich der Betrag der Einzelimpfung zu zahlen. Vorbehaltlich Nachweis und Durchsetzung.

    OT: Ich erinnere mich dunkel, dass ich früher mal beim Hausarzt zugezahlt habe, weil die Einzelimpfung teurer war (nach Eva Zwerg ist das so rechnerisch richtig - *ironieoff*) als die unerwünschte (!) Kombi. Jahre später gab es das nicht mehr einzeln - habe ich dann einfach gelassen.

    OT2: Santorius hat recht. Und einige Tierärzte überleben auch, obwohl sie nicht nur auf das Geld schauen. Das ist aber ein riskanter Kurs.
  4. nocheiner

    nocheiner Aktives Mitglied 14.11.2016, 00:59

    Registriert seit:
    26. November 2009
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nocheiner hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Natürlich musst du nicht bezahlen, was du nicht bestellt hast. Das Problem wird aber sein, wie du beweist, was du bestellt hast.
    Einen nicht vertrauenswürdigen Tierarzt würde ich nicht mehr aufsuchen.
    Langfristig sollte es sich nicht lohnen, die Kunden zu belügen.

    @Kataster: Natürlich gibt es in D Impfungen, die für 3 Jahre gültig sind.
  5. Kataster

    Kataster V.I.P. 14.11.2016, 19:57

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    8.105
    Zustimmungen:
    744
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    630
    97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)
    Mag sein, war früher nicht so. Gut so, wäre auch unverständlich.

    OT: Meine Fundkatzen sehen ja keinen Tierarzt mehr seit 7 Jahren. Die haben vom Aussetzen einen "Schaden" (Einfangen? Transport? Kann man vergessen), sind fast nur drinne (freiwillig) und stecken sich auch (beim Tierarzt?) nicht mit Durchfall oder so an, der von Tierärzten sonst fälschlich mit Antibiotika behandelt wird. Und ja, ich habe da einfach vorher keine guten Erfahrungen gesammelt. Regional verschieden oder Pech - ich werde es ohne Anlass nicht überprüfen.
  6. Reisswolf01

    Reisswolf01 Neues Mitglied 01.04.2017, 14:20

    Registriert seit:
    31. März 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Reisswolf01 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Ich würde mich mit dem Problem an die entsprechende Ärztekammer wenden.
    Auch in Deutschland gibt es Impfungen die eine Schutzwirkung von 3 Jahren haben.

    Das ganze mal erklärt am Beispiel der Tollwut-Schutzimpfung.
    In Deutschland und in der EU gilt, dass die Angaben des Herstellers hier maßgeblich sind. Je nach Hersteller des Impfstoffes gibt gibt es eine unterschiedliche Dauer der Schutzwirkungen. Die beiden größten Hersteller haben alleine eine unterschiedliche Dauer von zwei und drei Jahren.

    Wenn ich beim TA eine Impfung mit einer entsprechenden Dauer möchte, dann kann der Arzt nicht einfach behaupten, dass ist nicht möglich. Statt dessen muss er darauf hinweisen, dass er den entsprechenden Impfstoff nicht vor vorrätig hat. Für den TA macht es ökonomisch einen erheblichen Unterschied ob ich den Hund jedes Jahr, alle zwei Jahre oder gar alle drei Jahre impfen lasse. Nicht der Arzt bestimmt die Dauer der Schutzwirkung sondern der Hersteller. Der Arzt MUSS die entsprechende Dauer auch in den Impfpass eintragen.

    Auch kann der Arzt nicht einfach eine eine Kombi-Impfung verabreichen.

    Einem Halter würde ich grundsätzlich empfehlen sich mit den unterschiedlichen Impfstoffen vertraut zu machen und beim Arzt vorab anzurufen mit welchem Impfstoff man Impft. Tierkliniken haben meist sogar mehrere Impfstoffe vorrätig. Ganz nach dem Motto so viel Impfen wie nötig aber so wenig wie möglich.
  7. Kataster

    Kataster V.I.P. 07.04.2017, 23:54

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    8.105
    Zustimmungen:
    744
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    630
    97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)97% positive Bewertungen (8105 Beiträge, 648 Bewertungen)
    Richtig. Danach wäre eine nur 1 Jahr wirksame Impfung oder eine unerwünschte (!) Kombi-Impfung nicht wünschenswert.

    Und nach dem Selbstbestimmungsrecht des Tierhalters über sein Tier auch nicht zulässig und der bezifferbare (das wird schwierig!) Schaden zu ersetzen. Nichts desto trotz darf weder ein Arzt noch ein Tierarzt machen, was er will.

    Das mit der geschickt lancierten Falschinformation ist rechtlich schwer verfolgbar. Hier muss man über den Stande der Wissenschaft und Forschung gehen. Ich befürchte, dass ein TA hier bei Verstößen vor Regressansprüchen geschützt ist und wünsche mir ausdrücklichst Widerspruch gegen diese Befürchtung.

    Die nicht abgesprochene Kombi-Impfung wird vermutlich ein nicht nachweisbarer Schaden bleiben, wenn ein Tier daran verfrüht versterben sollte oder andere teure Probleme bekommt.

    Rein rechtlich gilt die mündliche Absprache - abzüglich der Beweisbarkeit.

    Man kann also den Wert der Einzelimpfung bezahlen. Und, um den Streitwert herunterzufahren (damit lohnt ein Rechtsstreit für die Gegenseite weniger) kann man noch 10 oder 20€ draufpacken mit dem Vermerk auf der Überweisung, dass die X € eine freiwillige Zahlung ohne Begründung Rechtsansprüche sind.

    OT: Letzlich will man den S. C. H. ja vom Tisch haben und der Gegenseite nicht zuviel unberechtigten Rahm gönnen.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Ungewünschte Dienstleistung Medizinrecht 16. Juni 2012
Tierarzt Schadensersatz? Tierrecht 17. November 2010
Falschberatung ? Verbraucherrecht 13. September 2008
Falschberatung ? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 22. September 2007
Falschberatung Verbraucherrecht 18. Juni 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum