Erstattung von Werbungskosten Steuererklärung

Dieses Thema "Erstattung von Werbungskosten Steuererklärung - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von DaveS, 16. Februar 2017 um 21:15 Uhr.

  1. DaveS

    DaveS Neues Mitglied 16.02.2017, 21:15

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Erstattung von Werbungskosten Steuererklärung

    Moin moin,

    Wie der Titel schon sagt geht es mir um eine Frage bezüglich Steuererklärung.
    Hoffe ich bin hier damit richtig.

    Zur Person.
    Männlich 29 Jahre angestellt als Rettungsassistent

    Ende letztes jahr wurden Steuererklärungen für rückwirkend 3 Jahre gemacht.

    Zuvor wurde dieses nicht getätigt, da es sich nach ersten Berechnungen nicht gelohnt hätte für ca 50 euro ( auch etwas Faulheit)

    Nun gab es aber ein Urteil am 28.04.2015 ( FG Niedersachsen Az. 13K 150/14) das Mitarbeitern des Rettungsdienstes und ähnlich die Werbungskosten zustehen. (genaueres bitte im Urteil entnehmen)

    Dadurch fix die Steuererklärungen gemacht.

    Wie soll es auch anders sein, wurden in dem darauffolgendem Bescheid natürlich nicht, die Werbungskosten berücksichtigt.

    Daraufhin natürlich direkt einspruch eingelegt, mit Angabe auf das Urteil.

    Dann nach 2 Monaten ein Schreiben kommt, in denen man zwar recht bekommt aber man angibt trotzdem nichts zu erstatten da die angegeben nachweise nicht ausreichend sind.

    Nun meine Frage.
    Ist es so rechtens vom Finanzamt, Leistungen zu versagen, obwohl bezüglich genau des gleichen
    Sachverhaltens es schon ein Urteil gibt.
    Müsste nach dem Urteil ein Nachweis über Tage der Arbeit mit angegebener Arbeitszeit nicht ausreichen wenn es damals bei dem Kollegen vor Gericht auch gereicht hat.
    Es ist zudem gar nicht möglich in diesem Job für jeden Arbeitstag auf die Minute nachzuweisen ob ich auch wirklich über 8 Std unterwegs war.

    Ich weiß viel Text aber hoffe es kann mir jemand helfen oder ein Tip geben ...

    Liebe grüße Dave
  2. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 16.02.2017, 21:56

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.759
    Zustimmungen:
    1.040
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    1.161
    99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)
    Kommt man über 2.000,- Arbeitnehmerpauschbetrag mit den Werbungskosten? Was sind denn das für Werbungskosten? Fahrtkosten? Das Urteil des Finanzgerichts ist nur für die klagende Partei bindend, wenn der Finanzminister nicht einen Anwendungserlass oder so ähnlich erlässt. Man müsste also selbst klagen vorm FG. Am besten man gibt die Sache einem Steuerberater oder Fachanwalt für Steuerrecht. Selbst wird man da wohl nicht weiterkommen, wenn der Einspruch abgelehnt wurde vom FA.
  3. DaveS

    DaveS Neues Mitglied 16.02.2017, 22:06

    Registriert seit:
    Donnerstag
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, DaveS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Man kommt auf das Jahr gerechnet nicht über 2000.-
    Es geht um Verpflegungsmehraufwand
    Die Fahrtkosten wurden berücksichtigt.
    Dazu muss ich auch sagen, das gleiche finanzamt zahlt anderen Kollegen auch den verpflegungsmehraufwand aus.
    Nun hat man wohl nur ne blöde Sachbearbeiterin erwischt....
    Nur wie geht man da nun weiter vor ohne gleich Geld beim Anwalt zu lassen
  4. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 16.02.2017, 22:38

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.759
    Zustimmungen:
    1.040
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    1.161
    99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6759 Beiträge, 1165 Bewertungen)
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Werbungskosten Gewerberecht 26. Oktober 2008
Steuererklärung Insolvenzrecht 20. Februar 2007
Werbungskosten bei Steuererklärung, Wäsche Steuerrecht 8. März 2006
Werbungskosten Arbeitsrecht 20. Oktober 2005
Steuererklärung Steuerrecht 18. Dezember 2003

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum