Erbe ausschlagen vor Suizid

Dieses Thema "Erbe ausschlagen vor Suizid - Erbrecht" im Forum "Erbrecht" wurde erstellt von Fragestellerin3, 21. April 2017.

  1. Fragestellerin3

    Fragestellerin3 Neues Mitglied 21.04.2017, 12:49

    Registriert seit:
    21. April 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Fragestellerin3 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Erbe ausschlagen vor Suizid

    Hallo zusammen :)

    Folgender Fall: Person XY stirbt. Sein Sohn S. schlägt sein Erbe nicht frist- und formgerecht aus, begeht aber 6,5 Wochen später Selbstmord und hinterlässt ein Schreiben, indem er verkündet, dass er sein Erbe nicht annimmt.
    Kann man mit diesem Schreiben etwas erreichen und das Erbe nachträglich für S. ausschlagen?

    Danke fürs Lesen :)
  2. hambre

    hambre V.I.P. 21.04.2017, 14:49

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    4.405
    Zustimmungen:
    439
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    490
    99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)
    Nein, da dir Formvorschriften für eine Ausschlagung nicht eingehalten sind.

    Die Erben von S könnten aber im Namen von S das Erbe von Person XY unabhängig von dem Schreiben ausschlagen. Leider war die Ausschlagungsfrist beim Tod von S bereits abgelaufen, andernfalls hätte die Erben dafür erneut 6 Wochen Zeit gehabt (§ 1952 BGB)
    onkelotto gefällt das.
  3. onkelotto

    onkelotto V.I.P. 21.04.2017, 15:31

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    3.320
    Zustimmungen:
    538
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    EDV Techniker, Admin
    Ort:
    Hamburg
    Renommee:
    471
    99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3320 Beiträge, 450 Bewertungen)
    Als Rechtsnachfolger von S bräuchten sie dieses Schreiben nicht - die könnten es jederzeit in der für S geltenden Frist tun - oder ?
    EDIT: Da hab ich mal wieder ganz blöd gelesen :) ! hambre hat es ja schon richtig gesagt :)

    Nun kann folgende unangenehme Situation vorliegen:
    S hat for dem Erbfall (Tod von XY) ein Vermögen von 100.000 Euro.
    XY hinterlässt aber 200.000 Euro Verbindlichkeiten so dass das Vermögen von S durch den Erbfall vernichtet ist.

    Das nicht vorhandene Erbe seitens S könnten dessen Erben allerdings ausschlagen.

    Eine Hintertür gibt es aber:
    Wie lange wusste S vom Ableben des XY ?
    Die 6 Wochen Frist beginnt erst nachdem man von dem Erbfall weiß!

    Eine nachträgliche Anfechtung der Annahme ist wohl recht schwierig ...

    http://www.finanztip.de/erbausschlagung/
    ( ^^^ Für das ganze Zitat aufs Ende klicken :) ^^^^ )
  4. hambre

    hambre V.I.P. 21.04.2017, 15:49

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    4.405
    Zustimmungen:
    439
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    490
    99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)
    Ganz so ist es nicht. Bezüglich des Erbes von XY kann Nachlassinsolvenz beantragt werden oder Dürftigkeitseinrede geltend gemacht werden. Man kann die 100.000€ von S also durchaus auch ohne Ausschlagung retten. Den mit der Abwehr der Ansprüche verbundenen Aufwand und Ärger hat man dann aber.
    onkelotto gefällt das.
  5. Lummerland2016

    Lummerland2016 Aktives Mitglied 21.04.2017, 19:17

    Registriert seit:
    27. Januar 2016
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    HH
    Renommee:
    17
    Keine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lummerland2016 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    6,5 Wochen -da handelt es sich um wenige Tage...ist hier ggf. das hinterlassene Schreiben fristgerecht oder könnte ggf. ein psychischer Ausnahmezustand (wenige Tage vor Suizid) Berücksichtigung finden?
  6. hambre

    hambre V.I.P. 21.04.2017, 20:31

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    4.405
    Zustimmungen:
    439
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    490
    99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4405 Beiträge, 478 Bewertungen)
    Nein

    Nach meiner Kenntnis: Nein

    Man kann natürlich trotzdem die Ausschlagung erklären und dann abwarten, was passiert.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Erbe ausschlagen Erbrecht 20. Mai 2013
Erbe ausschlagen Erbrecht 22. Januar 2013
Erbe ausschlagen Erbrecht 20. Dezember 2011
Erbe ausschlagen Erbrecht 26. September 2007
Erbe ausschlagen? Erbrecht 23. Januar 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum