Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

Dieses Thema "Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt - Staats- und Verfassungsrecht" im Forum "Staats- und Verfassungsrecht" wurde erstellt von helmes63, 1. März 2012.

  1. helmes63

    helmes63 V.I.P. 01.03.2012, 13:56

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    3.295
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    38
    Renommee:
    15
    44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)
    Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Guten Tag,

    ... es ist für mich erstaunlich dass sowohl über die Rechtmäßigkeit
    des Ehrensolds als auch über eine etwaige Sperrung im Falle eines strafrechtlichen Belangens ausschließlich das Bundespräsidialamt zu entscheiden hat. Vor diesem Hintergrund bin ich erstaunt dass diese Frage nicht mehrheitlich durch den Bundestag und Bundesrat entschieden wird, gerade weil der BP ja durch beide Gremien ins Amt bestellt ist.

    Im Prinzip müsste dieser Sachverhalt neben der Besoldungshöhe
    und der Besoldungsmodalitäten auch schon mal Gegenstand einer
    Verfassungsklage gewesen sein ... ist aber nie der Fall gewesen.

    b) Wieso kann eine Bürgerorganisation über
    eine Eingabe in Karlsruhe nicht klären lassen ob die aktuelle Regelung überhaupt verfassungskonform ist. Immerhin wird sie inhaltlich aktuell massiv als überholt kritisiert ...
     
  2. cmd.dea

    cmd.dea V.I.P. 01.03.2012, 15:17

    Registriert seit:
    13. April 2009
    Beiträge:
    4.426
    Zustimmungen:
    768
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Richter am Amtsgericht
    Renommee:
    763
    97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Weil weder das GG, noch das BVerfGG eine solche Klage, geschweige denn eine Klagebefugnis einer Bürgerorganisation vorsehen. Das Prozessrecht gibt es nicht her.

    Gruß
    Dea
     
  3. Klaus0155

    Klaus0155 V.I.P. 01.03.2012, 16:38

    Registriert seit:
    2. September 2008
    Beiträge:
    4.443
    Zustimmungen:
    396
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Banker i.R.
    Ort:
    München
    Renommee:
    468
    100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Richtig. Der "Ehrensold" ist im "Gesetz über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten" geregelt. Die Überprüfung einer Verfassungswidrigkeit dieses Gesetzes erforderte eine Normenkontrollklage. Zu Erhebung dieser sind nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG nur die Bundesregierung, eine Landesregierung oder 1/4 des Bundestags.
     
  4. helmes63

    helmes63 V.I.P. 02.03.2012, 10:35

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    3.295
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    38
    Renommee:
    15
    44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Dann versuche ich mal meinen Beitrag etwas abzuwandeln: wenn bspw. ein Staatsrechtler eine derzeitige Klage einreicht ist nicht immer klar ob er dies im Namen seiner Einrichtung macht oder als Privatmann.

    Beispiel 2: als die 4 großen Chefvolkswirte eine Klage wegen des 1. Hilfspaketes in Karlsruhe eingelegt haben ist dies sicherlich ebenfalls nicht in Absprache mit ihren Instituten geschehen.

    =================================================================

    Ich habe aber ungeachtet dessen immer noch kein Wort gelesen weshalb Grundsatzentscheidungen zum Ehrensold nicht durch Bundestag und Bundesrat fallen. Schließlich sind dort alle Regelungn zum Ehrensold doch auch entstanden und nicht im
    Bundespräsidialamt ... das ist sicherlich für viele Bürger
    schwer erklärbar !!!
     
  5. Klaus0155

    Klaus0155 V.I.P. 02.03.2012, 13:55

    Registriert seit:
    2. September 2008
    Beiträge:
    4.443
    Zustimmungen:
    396
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Banker i.R.
    Ort:
    München
    Renommee:
    468
    100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)100% positive Bewertungen (4443 Beiträge, 450 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Die Grundsatzentscheidungen sind doch gefallen, nämlich 1953 mit der Verabschiedung des bereits erwähnten Gesetzes über die Ruhestandsbezüge des Bundespräsidenten. Das ist geltendes Recht.
    Wenn man nun meint, dieses Gesetz müsste reformiert werden, so wäre dies die Aufgabe von Bundestag bzw. Bundesregierung. Dem Vernehmen nach mehren sich ja auch die Stimmen, dies in Angriff zu nehmen.
    Nur ist Deine Schlußziehung schlicht falsch: Wenn nach geltendem Recht das Bundespräsidialamt zuständig, dann ist eben Bundestag oder Bundesregierung nicht zuständig. Was willst du dann lesen, wieso BT und BR keine "Grundsatz"entscheidungn treffen? Verzeihung, das beißt sich.

    Abgesehen davon, sollte man m.E. nicht in operative Hektik verfallen, wenn ich mich recht entsinne, ist der "Fall Wulff" in der aktuellen Konstellation (was den Hintergrund anbelangt) der erste seit Gründung der Republik. Man kann durchaus der Meinung sein, dass das gegenwärtige Verfahren (der Billigung von "Ehrensold" - ist nichts anderes als die Altersversorgung) nicht mehr zeitgemäß ist, meinetwegen auch unter Berücksichtigung der Gesamtversorgung (Chauffeur, Büro Sekretärin) zu üppig ausfällt.
    Dann möge man das über ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren ändern, die Aufgeplusterheit, die gegenwärtig die Republik erfasst, empfinde ich aber unangebracht. Das ist im Übrigen keinesfalls persönlich gemeint!
     
  6. cmd.dea

    cmd.dea V.I.P. 02.03.2012, 14:44

    Registriert seit:
    13. April 2009
    Beiträge:
    4.426
    Zustimmungen:
    768
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Richter am Amtsgericht
    Renommee:
    763
    97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Doch, dem Gericht ist das absolut klar, weil die Klageschrift zwingend die Partei benennen muss, die Klage einreicht (unabhängig davon, wer für sie auftritt, bzw. diese in dem Verfahren vertritt), und darauf hin geprüft wird, ob diese Partei klagebefugt ist.

    Dass das in den Medien häufig anders, bzw. unklar dargestellt wird, ist eine ganz andere Sache.

    Insofern bleibt es wie gesagt: Eine Bürgerorganisation kann dieses nicht in einem Klageverfahren feststellen lassen, weil die Klageverfahren des GG und es BVerfGG, in denen die Verfassungswidrigkeit eines bestimmten Gesetzes allgemein überprüft werden kann, eine entsprechende Klagebefugnis nicht vorsehen.

    Gruß
    Dea
     
  7. helmes63

    helmes63 V.I.P. 05.03.2012, 18:03

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    3.295
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    38
    Renommee:
    15
    44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Es war sicherlich eher unwahrscheinlich, denn sonst wäre das längst schon geschehen. Eine versprengte Gruppe von Bundestagsabgeordneten hätte diese Möglichkeit dagegen doch, oder ? Für mich ist ohnehin unverständlich weshalb bei Herrn Wulff es sich um einen Rücktritt aus politischen Gründen handelte. Das Ermittlungsverfahren der StA-Hannover hatte eindeutig einen privaten Hintergrund.
     
  8. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 05.03.2012, 18:58

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.095
    Zustimmungen:
    1.333
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    925
    92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Doch. Das ist klar. Das steht nämlich in der Klage...

    Da wurde Verfassungsbeschwerde wegen einer Grundrechtsverletzung erhoben, und zwar wegen Verletzung von Art.14 GG (Eigentum) und Art.38 GG (Wahlrecht).

    Grundrechte einzelner Bürger werden aber durch die Regelungen der Besoldung des Bundespräsidenten überhaupt nicht berührt.

    Erstens handelt es sich nicht um eine "Grundsatzentscheidung", sondern schlicht um eine Einzelfallentscheidung, ob dem ehem. BP Wulff der Ehrensold zusteht.

    Zweitens werden Gesetze vom Parlament erlassen und von der Exekutive ausgeführt.
     
  9. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 05.03.2012, 19:01

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.095
    Zustimmungen:
    1.333
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    925
    92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Das ist in sich unlogisch.

    Das Ermittlungsverfahren gegen Wulff hat den Hintergrund, daß er als Ministerpräsident Vorteile angenommen haben soll.

    Als Privatmann hätte keiner versucht, Wulff zu bestechen...

    Insofern handelt es sich um die Frage, ob die Vorteilsannahme mit der Stellung des Politikers und Amtsträgers Wulff vereinbar war oder nicht.

    Eine politischere Frage gibt es wohl kaum. Wäre es eine rein private Frage, ginge sie übrigens auch einen Untersuchungsausschuss nichts an.

    Desweiteren: wenn der Rücktritt, woran wohl kein Zweifel besteht, vorrangig deshalb erfolgte, weil ein Ermittlungsverfahren wegen einer Straftat sich nicht mit dem Status des Bundespräsidenten vereinbaren lässt, da dieser dann als Amtsträger (Staatsoberhaupt) nicht mehr wirklich "einsatzfähig" ist - dann ist das klar ein Rücktritt aus politischen Gründen.

    "Privater Grund" wäre gewesen "Meine Gattin will nicht mehr, daß ich mich dem Stress des Amtes aussetze, also trete ich zurück."
     
  10. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 05.03.2012, 19:06

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.095
    Zustimmungen:
    1.333
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    925
    92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Selbst wenn man das Gesetz jetzt ändert, würde es übrigens nichts an dem Anspruch Wulffs auf den Ehrensold ändern, da eine solche Änderung nicht rückwirken kann.
    Die Debatte um den "Ehrensold" ist meiner Ansicht nach längst schon nicht mehr an peinlichster Kleinlichkeit einer Neid-Gesellschaft zu übertreffen...

    » » » » » "Genug ist genug."
     
  11. helmes63

    helmes63 V.I.P. 06.03.2012, 16:31

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    3.295
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    38
    Renommee:
    15
    44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Naja, im Prinzip gibt es ja gemäß Bundesverfassungsgesetz § 5 die Möglichkeit der ENtscheidung durch Karlsruhe. Jedoch da ist wieder die Unklarheit: ohne externe Eingabe wird das BVG ja gar nicht aktiv, korrekt ... ?!
     
  12. cmd.dea

    cmd.dea V.I.P. 06.03.2012, 17:27

    Registriert seit:
    13. April 2009
    Beiträge:
    4.426
    Zustimmungen:
    768
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Richter am Amtsgericht
    Renommee:
    763
    97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Was genau hat denn § 5 BVerfGG jetzt in dem Zusammenhang für eine Bedeutung (außer, dass da drin steht, wie sich die Senate zusammen setzen)?
     
  13. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 07.03.2012, 10:43

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.095
    Zustimmungen:
    1.333
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    925
    92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15095 Beiträge, 1065 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Was hat denn das österreichische Bundesverfassungsgesetz mit der Besoldung des deutschen Bundespräsidenten zu tun?

    Und warum sollten nun auch noch ausgerechnet die Berliner Verkehrsbetriebe in dieser Sache aktiv werden??

    :eek:
     
    Humungus gefällt das.
  14. cmd.dea

    cmd.dea V.I.P. 07.03.2012, 12:16

    Registriert seit:
    13. April 2009
    Beiträge:
    4.426
    Zustimmungen:
    768
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Richter am Amtsgericht
    Renommee:
    763
    97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4426 Beiträge, 776 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    Oh, da war ich wohl blind....
     
  15. helmes63

    helmes63 V.I.P. 07.03.2012, 13:13

    Registriert seit:
    3. Januar 2006
    Beiträge:
    3.295
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    38
    Renommee:
    15
    44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)44% positive Bewertungen (3295 Beiträge, 45 Bewertungen)
    AW: Ehrensold-Regelung : Rolle Bundespräsidialamt

    > dumm gelaufen, habe wohl die falsche Quelle zitiert,
    wahrscheinlich steht das im "Abgeordnetengesetz" ... checke das
    mal etwas gründlicher ...
    > wobei ich nicht weiß ob hier auch die Rechte und Pflichten
    der Landtagsabgeordneten geregelt sind ...
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Regelung Samstagsarbeit Arbeitsrecht 9. Februar 2013
Kann Regelung Arbeitsrecht 14. Dezember 2011
Regelung Erbrecht 21. Juni 2008
Cannabis Regelung Betäubungsmittelrecht 5. Dezember 2007
Generalstaatsanwaltschaft, Rolle ?! Strafrecht / Strafprozeßrecht 20. Februar 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum