Eheverweigerung, langjährig, ein Scheidungsgrund?

Dieses Thema "Eheverweigerung, langjährig, ein Scheidungsgrund? - Familienrecht" im Forum "Familienrecht" wurde erstellt von Tonio, 11. Januar 2017.

?

Eheverweigerung, langjährig, ein Scheidungsgrund?

  1. Ehefrau nicht zu belangen, Ehemann muss Scheidung beantragen

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Psychische Störung der Ehefrau (Masochismus) ist latent. Ist das Scheidungsgrund

    0 Stimme(n)
    0,0%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Tonio

    Tonio Neues Mitglied 11.01.2017, 17:32

    Registriert seit:
    11. Januar 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tonio hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Eheverweigerung, langjährig, ein Scheidungsgrund?

    Nach einer längeren Ehe mit 3 Kindern verweigert die Ehefrau plötzlich die Ehe (auch "Liebes-Entzug oder Liebes-Verweigerung genannt").
    Effekte: Das Ehebett wird demonstrativ zersägt - in Abwesenheit des Ehemannes, der im Außendienst des eigenen Ingenieurbüros tätig ist - Ehefrau bezieht getrenntes Zimmer im eigenen Haus, abschließbar.
    Keinerlei Austausch von Intimitäten, kein Kuss je mehr, keine Einladung dazu mehr.
    Aber tägliches Essen bereiten, immer abwechselnde Gerichte, damit keine Mangel-Ernährung erkennbar wird, wöchentliche Unterkleidungs-Wäsche, damit keine Vernachlässigung erkennbar wird, Haus-Reinigung - ohne Reinigungshilfe - damit kein Vorwurf der Nachlässigkeit erhoben werden kann.
  2. Clown

    Clown V.I.P. 11.01.2017, 17:45

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.747
    Zustimmungen:
    1.651
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.188
    94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)
    Es gibt nur einen einzigen Scheidungsgrund und das ist das Scheitern der Ehe, d. i. die Zerrüttung der Lebensgemeinschaft der Ehegatten (BGHZ 149, 40). Die Lebensgemeinschaft ist im Grundsatz personal zu bestimmen, d.h. nach der inneren Beziehung der Ehegatten zueinander. Wenn ein Partner diese persönliche Verbindung aufkündigt, ist die Ehe auch dann gescheitert, wenn er noch Haushaltsarbeit für den anderen Partner erbringt. Zu berücksichtigen ist aber, dass die Scheidung auch dann nur ausnahmsweise vor Ablauf eines Trennungsjahres beantragt werden kann.

    Anders wäre der Fall zu beurteilen, wenn lediglich sexuelle Intimitäten verweigert werden. Das führt für sich genommen nicht zum Scheitern der Ehe.

    Die dem Thread beigefügte Umfrage ist übrigens wirr und unverständlich.
    Librarian, VollMachtloser und onkelotto gefällt das.
  3. VollMachtloser

    VollMachtloser V.I.P. 12.01.2017, 11:39

    Registriert seit:
    26. April 2014
    Beiträge:
    1.146
    Zustimmungen:
    142
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    153
    98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1146 Beiträge, 139 Bewertungen)
    Und auch völlig sinnlos, da das für eine Scheidung ja völlig irrelevant ist, warum die Ehe ggf. gescheitert ist oder ob jemand die "Schuld" daran trägt.
  4. CruNCC

    CruNCC V.I.P. 12.01.2017, 14:02

    Registriert seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    5.209
    Zustimmungen:
    374
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Renommee:
    452
    98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)98% positive Bewertungen (5209 Beiträge, 445 Bewertungen)
    Man benötigt keinen "Grund" um die Scheidung zu beantragen.

    Nach Ablauf des Trennungsjahres kann die Scheidung von jedem Ehepartner beantragt werden.
    Es ist doch schön, dass die Ehefrau sich noch um den Ehemann sorgt, dass sich bei ihm keine Mangelernährung zeigt und man keine Vernachlässigung erkennt. Anscheinend ist der Ehemann nicht in der Lage sich selbständig zu versorgen. Bei Kindern würde ich das ja noch verstehen, aber bei einem erwachsenen Mann? :D
  5. Clown

    Clown V.I.P. 12.01.2017, 14:18

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.747
    Zustimmungen:
    1.651
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.188
    94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)
    Erfolg hat der Antrag aber vor dem Ablauf von drei Trennungsjahren nur, wenn der andere entweder zustimmt oder die Ehe gescheitert ist.
  6. Chappi1906

    Chappi1906 Star Mitglied 12.01.2017, 17:04

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    925
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    86
    88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)
    Übrigens könnte man, rein theoretisch, auch den Beischlaf einklagen. Natürlich ist dieser Anspruch - sollte er bejaht werden - nicht durchsetzbar.
  7. Clown

    Clown V.I.P. 12.01.2017, 17:16

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.747
    Zustimmungen:
    1.651
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.188
    94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)94% positive Bewertungen (15747 Beiträge, 2438 Bewertungen)
    Man kann lediglich die Wiederherstellung der ehelichen Lebensgemeinschaft beantragen.
  8. Chappi1906

    Chappi1906 Star Mitglied 12.01.2017, 20:22

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    925
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    86
    88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)88% positive Bewertungen (925 Beiträge, 86 Bewertungen)
    Das ist richtig. Diese muss dann auch begründet werden, in welchem Bereich eben die eheliche Lebensgemeinschaft nicht stimmig ist. Da aus dem SV hervorgeht, dass - außer dieser Bereich - alles weiter läuft wie bisher, hat man im Endeffekt den genau von mir angesprochenen Antrag ;)
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Urlaubsanspruch im langjährig ruhenden Arbeitsverhältnis Nachrichten: Arbeitsrecht 8. August 2012
Gesucht: ein Scheidungsgrund Nachrichten: Wissenschaft 23. April 2008
Entschädigung bei langjährig zurückliegenden Arbeitsunfällen? Arbeitsrecht 27. Februar 2007
Andauernde Weigerung zum Beischlaf, Scheidungsgrund? Familienrecht 28. Dezember 2006
Anwälte fordern Bleiberecht für langjährig „geduldete Ausländer“ Nachrichten: Recht & Gesetz 6. Dezember 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum