Denkmalamt hat utopische Bearbeitungszeit von Anträgen

Dieses Thema "Denkmalamt hat utopische Bearbeitungszeit von Anträgen - Verwaltungsrecht / -prozeßrecht" im Forum "Verwaltungsrecht / -prozeßrecht" wurde erstellt von Tippelbruder, 27. März 2012.

  1. Tippelbruder

    Tippelbruder Forum-Interessierte(r) 27.03.2012, 14:30

    Registriert seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Denkmalamt hat utopische Bearbeitungszeit von Anträgen

    Hallo ihr Lieben,

    mal angenommen Frau X, eine Verwaltungsngestellte bei einer grössen Stadtverwaltung, kauft im Jahr 2010 ein denkmalgeschütztes Haus und renoviert dieses im gleichen Jahr noch sehr aufwendig unter der strengen Aufsicht des Denkmalamtes. Dieses bestätigt dann auch, nach Abnahme, die fachgerechte Ausführung der Renovierung.

    Anfang 2011 macht Frau X dann für 2010 ihren steuerlichen Jahresabschluss. Der Steuerberater rechnet ca. 5000€ Erstattung aus, aufgrund der guten steuerlichen Abschreibungsmöglichkeit für ihr Haus. Frau X jubelt, doch dann der Schock: 70€ Nachzahlung werden verlangt. Schuld ist das Denkmalamt, ihr Antrag wurde noch nicht bearbeitet.Frau X zahlt zähneknirschend.

    2011 vergeht und nichts geschieht. Anfang 2012 fragt Frau X beim Amtsleiter des Denkamlamtes höflich nach. Daraufhin erhält Sie ein Schreiben von einem Abteilungsleiter, dass die Anträge chronologisch bearbeitet werden und sie aller Voraussicht erst im 1. Halbjahr 2013 an der Reihe sei.

    Frau X könnte sehr gut diese Erstattung in das aufgenommene Darlehen investieren und so ihre Belastung reduzieren.

    Klage einreichen? Bringt das etwas? Schliesslich müsste sie dann ihren Arbeitgeber verklagen, da das Denkmalamt ebenfalls der Stadtverwaltung untergeordnet ist. Frau X muss nun auch den Jahresabschluss für 2011 angehen. Dort droht erneut eine Nachzahlung statt einer Erstattung.

    Was kann Frau X tun?

    LG
  2. Tippelbruder

    Tippelbruder Forum-Interessierte(r) 19.05.2012, 21:08

    Registriert seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Tippelbruder hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Denkmalamt hat utopische Bearbeitungszeit von Anträgen

    Hat niemand eine Idee?:confused:
  3. Freaky22

    Freaky22 Star Mitglied 20.05.2012, 17:34

    Registriert seit:
    30. Oktober 2007
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    64
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    88
    100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)100% positive Bewertungen (900 Beiträge, 68 Bewertungen)
    AW: Denkmalamt hat utopische Bearbeitungszeit von Anträgen

    Bleibt nur die Verpflichtungsklage auf Erlass des Bescheides vom Amt.
  4. Kataster

    Kataster V.I.P. 20.05.2012, 17:52

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    3.827
    Zustimmungen:
    226
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    247
    96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3827 Beiträge, 247 Bewertungen)
    AW: Denkmalamt hat utopische Bearbeitungszeit von Anträgen

    Den AG zu verklagen deswegen ist vermutlich keine gute Idee, es sei denn man ist in der Lage das getrennt zu betrachten und es entstehen Frau X keine Nachteile. Frau X könnte über ihren Kummer doch mal mit ihrem/ihrer Vorgesetzten reden. Das gibt im ungpnstigen Falle unbegründetes Unverständnis, womöglich nur eine Tüte Mitleid, vielleicht aber einen guten Rat oder gar eine Tat.

    Des weiteren könnte ihr Steuerberater vielleicht eine Art Abschlagszahlung aushandeln oder sowas. Keine echte Ahnung davon - wozu leiste ich mir einen Steuerberater?
  5. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 21.05.2012, 13:45

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    8.856
    Zustimmungen:
    428
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    386
    90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8856 Beiträge, 454 Bewertungen)
    AW: Denkmalamt hat utopische Bearbeitungszeit von Anträgen

    Das ist im Gegenteil eine hervorragende Idee.

    Wenn ein Angestellter/Beamter einer Verwaltung durch diese durch rechtswidriges Handeln geschädigt wird, dann ist die Antwort mittels juristischer Schritte exakt die richtige Anwort, und die einzig sinnvolle.

    Alles andere - die "Beziehungen im Amt" nutzen - wäre übrigens Kumpanei bis an die Grenze der Korruption.
    LalaBerlin gefällt das.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Utopische Wassernachzahlung – was tun? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 7. Februar 2014
Bearbeitungszeit einer Klage Verwaltungsrecht / -prozeßrecht 3. Dezember 2013
Bearbeitungszeit Grundbuchamt München Immobilienrecht 25. Oktober 2007
Bearbeitungszeit endet an Feiertag Verwaltungsrecht / -prozeßrecht 8. Mai 2007
Rente - Bearbeitungszeit und Ungereimtheiten Sozialrecht 19. Januar 2006