Betrugsvorwurf: Einstellung nach 153a StPO

Dieses Thema "Betrugsvorwurf: Einstellung nach 153a StPO - Strafrecht / Strafprozeßrecht" im Forum "Strafrecht / Strafprozeßrecht" wurde erstellt von Depulsor, 30. Mai 2011.

  1. Depulsor

    Depulsor Forum-Interessierte(r) 30.05.2011, 21:30

    Registriert seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Depulsor hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Betrugsvorwurf: Einstellung nach 153a StPO

    Hallo,
    ich bitte bei folgendem Fall um Hilfe:
    A bekam vor etwa zwei Monaten eine Vorladung von der Polizei, um sich zu einem Betrugsvorwurf gegen ihn zu äußern. A machte seine Aussage und vor einer Woche kam dann Post von der Staatsanwaltschaft. Diese bietet an, gegen Zahlung von 600 Euro an die Staatskasse gem. § 153a vorläufig von der Erhebung der öffentlichen Klage abzusehen.

    Nun meine Fragen:
    1. Was hat das Wort vorläufig hier zu bedeuten? Sollte A die 600 Euro zahlen, kann es nicht mehr zur Erhebung der Anklage wegen Betrugs kommen. Habe ich das richtig verstanden?

    2. Ob A den Tatbestand des Betrugs erfüllt hat, ist nach Meinung des A nichts eindeutig. Daher überlegt er, den Betrag nicht zu zahlen. Wird es in diesem Fall auf jeden Fall zur Erhebung einer Anklage kommen oder ist es möglich, dass die Staatsanwaltschaft hiermit nur Angst schüren möchte und so eine Art "Geständnis" des A provozieren will?

    Ich bedanke mich für die Antworten auf meine Fragen zu diesem fiktiven Fall.

    lg
  2. regloh

    regloh V.I.P. 30.05.2011, 21:52

    Registriert seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    1.608
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Taxifahrer (jedenfalls mal gewesen)
    Renommee:
    231
    98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1608 Beiträge, 205 Bewertungen)
    AW: Betrugsvorwurf: Einstellung nach 153a StPO

    Ja.

    Wenn die Staatsanwaltschaft seriös arbeitet, wird sie bei Ablehnung des Angebotes guten Gewissens Anklage erheben können. Allerdings ist es auch denkbar, dass sie blufft. Ob er betrogen haben könnte, müsste A ja selbst am besten beurteilen können. Andernfalls hilft ein fiktiver Strafverteidiger weiter.
    charles0308 gefällt das.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
153a-Einstellung: Geldauflage unbezahlbar? Strafrecht / Strafprozeßrecht 31. Dezember 2013
Einsicht in Ermittlungsakte nach Einstellung eines Steuerstrafverfahrens gemäß § 153a STPO Strafrecht / Strafprozeßrecht 11. April 2013
Wann tritt Strafklageverbrauch ein? Mit Erfüllung von Auflagen zur Einstellung gemäß §153a StPO? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 27. April 2012
Einstellung nach § 153a Strafrecht / Strafprozeßrecht 22. März 2010
Einstellung nach § 153a StPO Strafrecht / Strafprozeßrecht 12. Januar 2009