Aufträge an GmbH und Rechnung kommt von einer e.K.

Dieses Thema "Aufträge an GmbH und Rechnung kommt von einer e.K. - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von BMMS, 11. Januar 2017.

  1. BMMS

    BMMS Neues Mitglied 11.01.2017, 16:17

    Registriert seit:
    11. Januar 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, BMMS hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Aufträge an GmbH und Rechnung kommt von einer e.K.

    Folgendes Problem:

    Firma ABC hatte im Frühjahr 2015 ein paar Aufträge an die XY GmbH vergeben. Die XY GmbH hat für diese Aufträge keine Rechnungen an ABC geschrieben. Die Firma XY wurde dann Anfang 2016 aufgelöst. Die Firma hatte zwei Geschäftsführer. Gesellschafter war eine Verwaltungs GmbH.
    Geschäftsführer A hat nun eine andere GmbH und Geschäftsführer B hat ein Einzelunternehmen als e.K.
    Dem Geschäftsführer B ist nun aufgefallen das man diese Aufträge nicht in Rechnung gestellt hat. Jetzt hat er die Rechnungen als e.K. an die Firma ABC zugeschickt obwohl diese e.K. diese Aufträge nicht erhalten hat sondern die aufgelöste GmbH.

    Nun die Frage: Darf diese e.K. diese Aufträge in Rechnungen stellen?
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 11.01.2017, 16:34

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    14.050
    Zustimmungen:
    1.160
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    856
    92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)92% positive Bewertungen (14050 Beiträge, 990 Bewertungen)
    Wenn sie die Forderungen der GmbH übernommen hat: ja.
    Das sollte man prüfen, bevor man die Rechnungen bezahlt.
  3. RechtEinfach

    RechtEinfach Senior Mitglied 11.01.2017, 17:10

    Registriert seit:
    10. Januar 2017
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    125
    94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)94% positive Bewertungen (274 Beiträge, 131 Bewertungen)
    Das müsste bei der Liquidation der GmbH geregelt worden sein. Ich kann mir aber ad hoc nicht vorstellen, dass daran gedacht wurde, die Forderungen noch auf B e.K. zu übertragen (in bestimmten Kreisen wird das meist übersehen). Daher würde ich die Forderung mit dem Hinweis zurückweisen, dass B e.K. kein Auftrag erteilt wurde, demgemäß auch keine Berechtigung für eine Rechnungstellung erkennbar ist. Prüfen würde ich da selbst nichts - wenn B e.K. einen Anspruch geltend macht, soll er auch sagen, wo der her kommt.
  4. Clown

    Clown V.I.P. 11.01.2017, 17:18

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.251
    Zustimmungen:
    1.568
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.047
    93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)
    Warum nicht? Im Grundsatz ist die Zurückweisung natürlich richtig (nicht, dass am Ende noch ein anderer auftaucht, der jetzt Rechtsinhaber sein möchte). Man muss freilich damit rechnen, dass man am Ende die Rechnung bezahlen muss - wem auch immer.
  5. khmlev

    khmlev V.I.P. 11.01.2017, 18:29

    Registriert seit:
    11. August 2014
    Beiträge:
    2.412
    Zustimmungen:
    424
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    429
    99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)99% positive Bewertungen (2412 Beiträge, 431 Bewertungen)
    Und wenn es im Zweifel im Wege der Nachtragsliquidation geschieht, da offensichtlich die Liquidation zu früh beendet wurde. Die Forderung gegen ABC besteht ja, es wurde "nur" versäumt sie einzufordern.
  6. Clown

    Clown V.I.P. 11.01.2017, 18:40

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.251
    Zustimmungen:
    1.568
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.047
    93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)
    Oder eine "inoffizielle" Nachtragsliquidation, in der die vormaligen Geschäftsführer zufällig in der Schublade noch eine Abtretungserklärung finden.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Allgemeine Frage zu Rechnung. Rechnung bezahlt und nach ein paar Monaten kommt eine Neue Rechnung. M Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 31. Oktober 2012
Rechnung GmbH - "Untermarken" Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 5. Oktober 2011
Abmachung aber Rechnung kommt Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 3. Juni 2009
AGB´s nicht gelesen. Jetzt kommt die dicke Rechnung! Internetrecht 25. Februar 2008
kann Rechnung ohne GmbH in Adresse moniert werden? Gewerberecht 19. Dezember 2006

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum