Affäre und Schwangerschaft

Dieses Thema "Affäre und Schwangerschaft - Familienrecht" im Forum "Familienrecht" wurde erstellt von Sabinchen79, 19. Mai 2013.

  1. Sabinchen79

    Sabinchen79 Boardneuling 19.05.2013, 00:26

    Registriert seit:
    1. Dezember 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Sabinchen79 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Affäre und Schwangerschaft

    Hallo zusammen,

    angenommen der unverheiratete aber leeirte Herr X hat eine Affäre mit der ebenfalls unverheirateten Frau Y.

    Da Y behauptet die Antibabypille zu nehmen verzichtet X auf weitere Verhütungsmittel. Es kommt wie es kommen muß und Y wird schwanger und will das Kind auch austragen.

    Da X in einer glücklichen Bezieung ist und auch keine Ambitionen hat das Kind aufzuziehen, muss sich Y wohl zukünftig um das Kind kümmern. X vermutet auch, dass Y absichtlich nicht verhütet hat.

    Y hat auch keine Ahnung, was für finanzielle Konsequenzen auf ihn zukommen können. Er weiß, dass er Unterhaltspflichtig gegenüber dem Kind ist und evtl. gegnüber Y.

    Mit wieviel Muss X denn rechnen? Das netto Einkommen von X liegt bei ca. 2200 Euro pro Monat. Das Nettoeinkommen von Y bei ca. 1800 Euro. Außerdem hat X noch Ersparnisse in Höhe von 50.000 Euro.

    Wieviel Kosten kommen konkret in der Zukunft auf X zu?

    Was passiert wenn X sich entschliesst seinen Job zu kündigen und ein Aufbaustudium aufzunehmen? Wer finanziert in diesem Fall dann den Unterhalt für Kind und Mutter?

    Werden die Ersparrnisse von X auch herangezogen?

    Vielen Dank schonmal!
  2. OliverL

    OliverL Star Mitglied 21.05.2013, 09:19

    Registriert seit:
    27. September 2007
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    40
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    72
    100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)100% positive Bewertungen (795 Beiträge, 52 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    X ist einer glücklichen Beziehung und zeugt Kinder mit anderen? Geschlechtskrankheiten werden mit der Antbabypille verhütet? Verhütung ist Frauensache?

    X kann nicht dazu gezwungen werden, sich wie ein erwachsener Vater zu verhalten. X darf aber Unterhalt für sein Kind zahlen. X unterliegt einer gesteigerten Erwerbspflicht, d.h. X muss bestmöglichst verdienen und dürfte auch einen Zweitjob annehmen, wenn er nach Ansicht des Gerichts nicht genügend seiner Erwerbspflicht nachkommt.

    Gruss
    Oli L.
    Pro gefällt das.
  3. adrianh

    adrianh Senior Mitglied 21.05.2013, 12:54

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    48
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    Promovend
    Renommee:
    72
    98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Selbst wenn X beweisen könnte, dass Y absichtlich nicht verhütet hat, entbindet ihn das nicht von seiner Unterhaltspflicht. Das Bundesverfassungsgericht hat hierzu nämlich entschieden, dass es gegen die Menschenwürde verstoßen würde, ein "Kind als Schaden" zu begreifen.

    Richtig, die Unterhaltspflicht ergibt sich dabei aus § 1601 ff. BGB.

    Als Richtwert, an den sich die meisten Familiengerichte auch halten, hat sich die Düsseldorfer Tabelle herausgebildet: http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/i...13/Duesseldorfer-Tabelle-Stand-01_01_2013.pdf

    Hier kann man den Mindestunterhalt (§ 1612a BGB) abhängig vom Nettoeinkommen und dem Alter des Kindes einsehen.
    Zum Einkommen gehören übrigens auch Einkünfte aus Zinsen. Da das Kind bei Y aufwachsen wird, ist diese wie ich meine nicht barunterhaltspflichtig (§ 1612a I S.1 BGB).

    In dem Fall richtet sich das Einkommen erstmal nach den Zinseinkünften. Wenn diese keine Einkommensschwelle in der Düsseldorfer Tabelle überschreiten, befindet sich X in der Mindestunterhaltsgruppe (1.). Diesen Unterhalt hat er dann - auch unter Hinzuziehung seines Vermögens - zu leisten; das ergibt sich aus § 1603 II S.1 BGB, wonach Eltern "alle verfügbaren Mittel" aufwenden müssen, um dem Kind den Unterhalt zu gewähren.

    Gern geschehen - und das nächste Mal lieber Gummi geben ;)
  4. Miranda

    Miranda V.I.P. 21.05.2013, 17:12

    Registriert seit:
    30. November 2006
    Beiträge:
    4.027
    Zustimmungen:
    89
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    124
    91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Aha.

    (Weiß schon - etwas OT; aber die Bemerkung konnte ich mir einfach nicht verkneifen.)
    Amsel1986 gefällt das.
  5. Clown

    Clown V.I.P. 21.05.2013, 18:40

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.251
    Zustimmungen:
    1.568
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.047
    93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Das ist das richtige Ergebnis mit der falschen Begründung. Die "Kind als Schaden"-Rechtsprechung wurde vom BVerfG aufgegeben. Selbstredend können Unterhaltsansprüche ein Schaden im Rechtssinne sein (anders als das Kind). Das absichtliche Nichtverhüten erfüllt jedoch keinen haftungsauslösenden Tatbestand.
  6. once

    once V.I.P. 21.05.2013, 19:03

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    484
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Karlsruhe
    Renommee:
    503
    97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Klar.

    Aber wenn die Unterhaltspflicht des X dem Kind gegenüber durch ein schuldhaftes Verhalten eines/einer Dritten verursacht worden sein sollte, dann ist der X in Form seiner Unterhaltspflicht geschädigt.

    Das BVerfG hatte richtigerweise die Ansicht gelten lassen, nicht das (behinderte) Kind werde als Schaden im juristischen Sinne betrachtet, sondern die durch seine planwidrige Geburt ausgelöste Unterhaltsbelastung.

    Ein vor dem BVerfG klagender Urologer, dessen Sterilisations-Fehler eine Unterhaltsverpflichtung der Eltern ausgelöst hatte, wollte argumentieren, es sei seine ureigene Aufgabe, Leben zu schaffen, zu schützen und zu retten - eine Zahlungsverpflichtung würde ihn dafür ohne ethische Grundlage "bestrafen."

    Der Urologe meinte, das Kind sei in seiner Menschenwürde betroffen. Schon durch die Zubilligung eines Schmerzensgeldanspruchs der Mutter für die Zeit der Schwangerschaft erfahre das Kind, daß seine Existenz auf einen Schädiger zurückzuführen sei, der in die körperliche Unversehrtheit seiner Mutter eingegriffen habe und hierfür Schmerzensgeld zahlen müsse, während seine Geschwister sämtlich gewünscht und geplant gewesen seien. Das Kind erfahre auch, daß seine Mutter als Ausgleich für seine Betreuung und Pflege monatlich einen Geldbetrag erhalte, während seine Geschwister die gleiche Betreuung ohne eine solche Geldleistung erhielten. Damit bleibe dem Kind seine besondere Situation innerhalb der Familie auf Dauer nicht verborgen. Die Mutter müsse es, um ihre Schadensersatzansprüche zu sichern, auf Dauer zum ungewünschten Kind erklären. Damit werde das Kind zwangsläufig zu der Erkenntnis gelangen, daß sich seine Eltern ihm nur deshalb nicht weniger widmeten als seinen Geschwistern, weil ihnen die Last seiner Existenz durch Schadensersatzzahlungen erleichtert werde.

    Die Mutter meinte, es sei nicht nachvollziehbar, daß die Würde eines Menschen einen Dritten von der Haftung für schuldhaft fehlerhaftes Handeln entbinde.

    Nicht das Kind werde als Schaden im juristischen Sinne betrachtet, sondern die durch seine planwidrige Geburt ausgelöste Unterhaltsbelastung der Eltern. Der Überbürdung von Unterhaltslasten auf einen Dritten könne man schwerlich die Bedeutung beimessen, die Eltern dokumentierten damit, daß sie sich fortwährend gegen das Lebensrecht des Kindes stellten.

    Es könnte die Y verpflichten, den X in Höhe seiner entstandenen Unterhaltspflichten zu "entschädigen".

    11
  7. Clown

    Clown V.I.P. 21.05.2013, 19:09

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.251
    Zustimmungen:
    1.568
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.047
    93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Völliger Unsinn, es gibt keine Haftung für "abredewidrig" empfangene Kinder (BGH NJW 1986, 2043 ff.).
  8. Miranda

    Miranda V.I.P. 21.05.2013, 19:30

    Registriert seit:
    30. November 2006
    Beiträge:
    4.027
    Zustimmungen:
    89
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    124
    91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)91% positive Bewertungen (4027 Beiträge, 125 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Wie denn genau "entschädigen"? (Prust - - pardon).
    Pro gefällt das.
  9. adrianh

    adrianh Senior Mitglied 21.05.2013, 20:55

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    48
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    Promovend
    Renommee:
    72
    98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Danke, once und clown, dass ihr die "Kind-als-Schaden" Rechtsprechung weiter ausgeführt habt. Ich habe es absichtlich auf den Satz verkürzt, dass ein Kind nicht als Schaden begriffen werden darf, was natürlich nicht ganz korrekt im Sinne der Urteilsbegründung war, aber den Kern der Sache doch ganz gut trifft, wie ich finde.
  10. onkelotto

    onkelotto V.I.P. 21.05.2013, 20:58

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    3.294
    Zustimmungen:
    532
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    EDV Techniker, Admin
    Ort:
    Hamburg
    Renommee:
    468
    99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3294 Beiträge, 447 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Hat da schon wieder jemand in der Schule gepennt?

    Auch die Pille verhütet nicht zu 100% ( 99,x sind eben nicht 100 ! )
    ( Die Möglichkeit der glücklichen Lebensabschnittsgefährtin etwas "Besonderes" in Form von Pilzen/Tripper/Syphilis oder "mehr" lassen wir einmal unbetrachtet )

    Zusätzliches "Risiko"( wiki)
    Der Unterhaltsanspruch des Kindes ist ein Anspruch des Kindes!
    Der kann nicht abgetreten oder darauf verzichtet werden.
    X bleibt in jedem Fall unterhaltspflichtig völlig ungeachtet ob er (unwahrscheinlicherweise ) Dritte in Regress nehmen kann oder nicht.

    Die Höhe liegt pro Monat laut diverser "Rechner" bei
    349Euro - Kindergeld = 257 Euro ( erste Schätzung, denn alle Fakten sind nicht bekannt )

    Bei minderjährigen Kindern ist u.U. auch das eigene Vermögen einzusetzten:
    http://www.familienrecht-allgaeu.de/de/vermoegensverwertung-unterhalt.html
    Pro gefällt das.
  11. once

    once V.I.P. 21.05.2013, 23:34

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    484
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Karlsruhe
    Renommee:
    503
    97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Es ist (bis jetzt) keine gesetzliche Regelung ersichtlich, die Y vor einer Schadensersatzpflicht bewahren könnte. In der erwähnten Entscheidung ließ der BGH eine Haftung schon am ZUSTANDEKOMMEN eines "Pillen-Vertrags" scheitern und beließ es deshalb bei eigenartigen Begründungen, weshalb ein solcher Vertrag unwirksam sein und sein Bruch sowie "Verhütungs-Betrug" ersatzpflichtfrei bleiben soll:

    Dieselben Grundrechte schützen mit denselben Erwägungen aber auch die freie Entscheidung gegen ein Kind.

    Genau diese Schlußfolgerung auf die Unwirksamkeit einer frei getroffenen Entscheidung läßt sich aus den genannten Voraussetzungen deshalb nicht ziehen.

    Inwiefern der dem BGH-Fall zugrundeliegende "Pillen-Vertrag" wegen Sittenwidrigkeit nach § 138 BGB nichtig wäre, dazu enthält die Entscheidung keine Ausführungen ( es wäre -erst recht heutzutage- fernliegend anzunehmen, es wäre mit dem „Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden" unvereinbar, wenn sich (insbesondere) ein unverheiratetes Paar darüber einig werden wollte, daß sie nur mit Verhütungsmitteln Sex haben wollen. )

    Weshalb es in "unzumutbarer Weise" die Intimsphäre eines Partners berühren sollte, seinem Intimpartner den Entschluß offenbaren zu sollen, ein gegebenes Empfängnisverhütungs"versprechen" nicht mehr einhalten zu wollen, ist nicht ersichtlich.

    Der Entscheidung ist nicht zu entnehmen, daß ein Recht des (unerwünschten / ungeplanten ) Kindes(!) auf Schadensersatz wegen "vertragswidriger" Herbeiführung seiner Existenz auch nur im Entferntesten erwogen worden wäre, für das die Kindesinteressen in den Blick zu nehmen wären. - Das Für und Wider einer Schadensersatzpflicht der Partnerin/Mutter wegen vorsätzlicher Täuschung kann aber nicht vom Ergebnis her am Kindesinteresse ausgerichtet werden:

    Haftungsauslösend wäre nicht die Existenz des Kindes, sondern erkennbar der treuwidrige, eigennützige, vorsätzliche Bruch eines Versprechens, im BGH-Fall etwa so:

    Das Kind einer durch ihre Zahlungspflichten ruinös belasteten Mutter würde notwendigerweise erkennen, daß seine Mutter den Belastungen nicht ausgesetzt wäre, wenn sie seinen Vater vor der Zeugung ins Vertrauen gezogen hätte.

    11
    Soliton gefällt das.
  12. Clown

    Clown V.I.P. 22.05.2013, 00:07

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.251
    Zustimmungen:
    1.568
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.047
    93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Du kannst hin- und herschwatzen wie du möchtest, der BGH folgt deinen kruden Argumenten nicht und hat die Haftung für unterlassene Empfängnisverhütung unmissverständlich abgelehnt. Nun mag der Threadersteller entscheiden, was für ihn wichtig ist. Onces Auffassung oder die des höchsten ordentlichen Gerichts in Deutschland.
  13. adrianh

    adrianh Senior Mitglied 22.05.2013, 11:33

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    48
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    Promovend
    Renommee:
    72
    98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)98% positive Bewertungen (321 Beiträge, 54 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Als krude würde ich die Argumente von once zwar nicht bezeichnen, ich halte sie im Gegenteil für durchaus interessant. Dennoch glaube ich auch, dass es für den Threadsteller wichtiger sein dürfte, was der BGH dazu gesagt hat - und der verneint nunmal eine Haftung in dem vorliegenden Fall.
    Pro gefällt das.
  14. Clown

    Clown V.I.P. 22.05.2013, 12:02

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.251
    Zustimmungen:
    1.568
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.047
    93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)93% positive Bewertungen (15251 Beiträge, 2295 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Die Pointe ist übrigens, dass die Äußerungen des Bundesgerichtshofs in einem Anwaltshaftungsfall erfolgten. D. h. der BGH hat einen Rechtsanwalt auf Schadensersatz haften lassen, weil er sich die von once vertretene Rechtsauffassung zueigen gemacht hat!
  15. once

    once V.I.P. 22.05.2013, 13:59

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    484
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Karlsruhe
    Renommee:
    503
    97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4374 Beiträge, 508 Bewertungen)
    AW: Affäre und Schwangerschaft

    Völlig verfehlt.

    Die zur Klage ratenden Anwälte hatte der BGH vor dem Hintergrund zu Schadensersatz verurteilt, daß sie dem Vater suggerierten, aufgrund "höchstrichterlicher Rechtsprechung" stünden ihm Ansprüche aus der Verletzung von Vertragspflichten zu, wegen ihrer Verkennung der "erkennbaren Unterschiede in der Fallgestaltung", aufgrund ihrer "methodischen Beratungs-Ungenauigkeiten" beim Abstellen auf die Problematik des "Kinds als Schaden" und vor allem deshalb, weil die schludrigen Anwälte nicht schon mit den aufgrund der Ehelosigkeit nötigen Zweifeln am Rechtsbindungswillen der Frau bereits wegen einer kaum erweislichen Vertragsverbindlichkeit auf die Prozeßrisiken hingewiesen bzw. von einer Klage abgeraten hätten:

    "Der Bundesgerichtshof ... sieht im Verzicht der Partner außerehelicher Gemeinschaften auf die Ehe die Dokumentation ihres Entschlusses zur rechtlichen Ungebundenheit und [ verlangt ] daher für das Vorliegen eines Rechtsbindungswillens zur rechtsgeschäftlichen Ordnung der vermögensrechtlichen Beziehungen besondere Anhaltspunkte."

    Ob die Anwälte auch deshalb zu Schadensersatz zu verurteilen gewesen wären, weil es als Beratungspflichtverletzung anzusehen wäre, auch für den Fall einer willensmängelfrei zustandegekommenen Vertragsverbindlichkeit die Wirksamkeit einer Vereinbarung mit solcher Gewißheit für gesetzlich ausgeschlossen halten zu müssen, daß vertraglich begründete Ansprüche völlig aussichtslos hätten erscheinen müssen und von einer Klage driinglichst abzuraten gewesen wäre - dazu hat sich der BGH nicht geäußert. Nur weil die Anwälte überhaupt keine Bedenken hinsichtlich der grundsätzlichen Zulässigkeit eines "Verhütungs-Vertrags" und diesbezügiche aufklärungsbedürftige Prozeßrisiken hätten sehen wollen, nahm sie der BGH in die Haftung.

    Aus diesen Ausführungen wird meines Erachtens nur deutlich, daß der BGH eine gesetzliche Regelung begrüßen würde, die vor Schadensersatz wg. gebrochener "Verhütungs-Vereinbarungen" schützt:

    11
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Schwangerschaft Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 15. April 2014
Schwangerschaft Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 20. Oktober 2013
Schwangerschaft Arbeitsrecht 6. September 2012
Schwangerschaft Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 5. Oktober 2010
Schwangerschaft Arbeitsrecht 30. Mai 2008

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum