Änderung Tätigkeitsbezeichnung = Änderung Arbeitsbedingung?

Dieses Thema "Änderung Tätigkeitsbezeichnung = Änderung Arbeitsbedingung? - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von webwolf67, 8. Dezember 2011.

  1. webwolf67

    webwolf67 Neues Mitglied 08.12.2011, 12:49

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Änderung Tätigkeitsbezeichnung = Änderung Arbeitsbedingung?

    Liebe Community, mal angenommen, ein Arbeitgeber legt einem Arbeitnehmer die (befristete) Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags (den er "Zeit-Arbeitsvertrag für Angestellte" nennt) vorgelegt. Die Verlängerung ist exakt wortgleich bis auf den Zeitraum natürlich - und, jetzt kommt's, die Tätigkeitsbezeichnung. Diese hat sich geändert, bspw. von "kfm. Angestellte mit Schwerpunkt Warenbeschaffung" in "Bürokauffrau". Frage: Ist auch das juristisch als Änderung der Arbeitsbedingungen zu werten, wonach dann ja eine Entfristung möglich wäre bzw. ein unbefristeter Vertrag zustanden kommen würde?

    Danke für Hinweise!!
  2. Siobhan

    Siobhan Star Mitglied 08.12.2011, 14:54

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    79
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    Rechtsanwältin
    Ort:
    badische Toscana :-)
    Renommee:
    103
    98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)
    AW: Änderung Tätigkeitsbezeichnung = Änderung Arbeitsbedingung?

    Hi,

    Hat der Arbeitgeber das schon öfter gemacht? Und wie lange hat das Arbeitsverhältnis bislang bestanden?


    Davon würde ich ohne weitere Anhaltsunkte nicht ausgehen.

    Aus diesem Grund würde sich ein befristeter Vertrag nicht in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis umwandeln.

    Meines Erachtens wäre die Annahme dass der Arbeitnehmer nun einen Arbeitsvertrag für eine neue und andere Tätigkeit bekommen habe für den Arbeitnehmer sogar nachteilig.

    Grund die Möglichkeit des Arbeitsgebers ein bestimmtes Arbeitsverhälnis mit einem Arbeitnehmer ohne Sachgrund zu beschränken ist zeitlich auf max. 2 Jahre begrenzt. Innerhalb dieser Zeit von 2 Jahren darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis maximal 3 Mal mit Befristung verlängern. Will der Arbeitgeber danach den Mitarbeiter weiter behalten, dann muss er ihm einen unbefristeten Arbeitsvertrag anbieten bzw. es erwächst automatisch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

    Wird der Arbeitnehmer nun aber für etwas komplett Neues eingestellt z.B. vorher Putzkraft und jetzt als Manager. Wird man meiner Meinung nach davon ausgehen, dass das alte Arbeitsverhältnis nicht verlängert wurde, sondern wie vertraglich ausgelaufen ist und die Parteien über etwas neues einen Vetrag geschlossen haben, weshalb der Arbeitgeber wiederum das neue Arbeitsverhältnis bishin zu zwei Jahren befristen kann.

    Also dann liebe Grüße
    Siobhan
  3. webwolf67

    webwolf67 Neues Mitglied 08.12.2011, 15:13

    Registriert seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, webwolf67 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Änderung Tätigkeitsbezeichnung = Änderung Arbeitsbedingung?

    Danke für die schnelle und spannende Antwort (Negativauswirkung...)!

    Hat der Arbeitgeber das schon öfter gemacht? Und wie lange hat das Arbeitsverhältnis bislang bestanden?

    Es ist die 2. Befristung, also die 1. Verlängerung. Laufzeit 1. Vertrag: 25.01.2011-31.01.2012. Verlängerung/2.Vertrag: 01.02.2012-31.07.2012.

    Meines Erachtens wäre die Annahme dass der Arbeitnehmer nun einen Arbeitsvertrag für eine neue und andere Tätigkeit bekommen habe für den Arbeitnehmer sogar nachteilig.
    Grund die Möglichkeit des Arbeitsgebers ein bestimmtes Arbeitsverhälnis mit einem Arbeitnehmer ohne Sachgrund zu beschränken ist zeitlich auf max. 2 Jahre begrenzt. Innerhalb dieser Zeit von 2 Jahren darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis maximal 3 Mal mit Befristung verlängern. Will der Arbeitgeber danach den Mitarbeiter weiter behalten, dann muss er ihm einen unbefristeten Arbeitsvertrag anbieten bzw. es erwächst automatisch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.
    Wird der Arbeitnehmer nun aber für etwas komplett Neues eingestellt z.B. vorher Putzkraft und jetzt als Manager. Wird man meiner Meinung nach davon ausgehen, dass das alte Arbeitsverhältnis nicht verlängert wurde, sondern wie vertraglich ausgelaufen ist und die Parteien über etwas neues einen Vetrag geschlossen haben, weshalb der Arbeitgeber wiederum das neue Arbeitsverhältnis bishin zu zwei Jahren befristen kann.


    sehr interessanter Hinweis, klingt logisch - also entweder GENAU gleicher Wortlaut oder Abänderung der ArbeitsBEDINGUNGEN = positiv für Arbeitnehmer...

    LG, webwolf67
  4. Siobhan

    Siobhan Star Mitglied 08.12.2011, 18:49

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    79
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    Rechtsanwältin
    Ort:
    badische Toscana :-)
    Renommee:
    103
    98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)98% positive Bewertungen (679 Beiträge, 79 Bewertungen)
    AW: Änderung Tätigkeitsbezeichnung = Änderung Arbeitsbedingung?

    Um Missverständnissen vorzubeugen:
    Es wäre meiner bescheidenen Meinung nach für den Arbeitnehmer gut, wenn man davon ausginge, dass das Arbeitsverhältnis als durch die Verlängerung fortbestehend gewertet würde und nicht von einer (komplett) neuen Tätigkeit ausgegangen würde.

    Nachdem kfm Angestellte und Bürokaufmann letztlich dieselbe Tätigkeit beschreiben kann man gut argumentieren, dass alte Arbeitsverhältnis verlängert wurde und nicht ausgelaufen ist.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Grundbuch-Änderung? Erbrecht 17. Februar 2011
Änderung Kreditvertrag Bankrecht 26. August 2010
Änderung Bauvertrag Baurecht 17. Mai 2009
Änderung Aufgabengebiet Arbeitsrecht 13. September 2008
Arbeitszeugnis-Änderung Arbeitsrecht 11. Dezember 2007