Absetzbarkeit doppelter Haushaltsführung will das Finanzgericht Düssseldorf erhöhen

Dieses Thema "Absetzbarkeit doppelter Haushaltsführung will das Finanzgericht Düssseldorf erhöhen - Nachrichten: Recht & Gesetz" im Forum "Nachrichten: Recht & Gesetz" wurde erstellt von Juraforumadmin, 21. April 2017 um 11:25 Uhr.

  1. Juraforumadmin

    Juraforumadmin Administratorin 21.04.2017, 11:25

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    4.070
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    48
    Renommee:
    43
    92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)92% positive Bewertungen (4070 Beiträge, 39 Bewertungen)
    Absetzbarkeit doppelter Haushaltsführung will das Finanzgericht Düssseldorf erhöhen

    Düsseldorf (jur). Arbeitnehmer, die für ihre Auswärtstätigkeit eine neue Zweitwohnung einrichten, sollen die dadurch entstehenden Kosten besser von der Steuer absetzen können. Nach einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Finanzgerichts (FG) Düsseldorf vom 14. März 2017 sind die abzugsfähigen Ausgaben für die Einrichtung nicht gedeckelt (Az.: 13 K 1216/16 E). Das Gericht stellte sich damit gegen die Auffassung der Finanzverwaltung und ließ daher die Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) zu.

    Arbeitnehmer, die von ihrer Hauptwohnung zur Arbeit nicht täglich pendeln können, können die Kosten einer doppelten Haushaltsführung als steuermindernde Werbungskosten geltend machen. Der Abzug für eine Zweitwohnung am Arbeitsort ist allerdings auf 1.000 Euro monatlich begrenzt.

    Im Streitfall hatte der Kläger ab Mai 2014 eine neue Tätigkeit und nahm sich am neuen Arbeitsort eine Zweitwohnung. Von Mai bis Dezember 2014 zahlte er 6.830 Euro Miete und Nebenkosten. Für Möbel und Hausrat hatte er mehrere Tausend Euro ausgegeben, die er über mehrere Jahre abschrieb – für 2014 mit 2.918 Euro. In seiner Steuererklärung 2014 setzte er daher insgesamt 9.748 Euro als Werbungskosten wegen doppelter Haushaltsführung an.

    Das Finanzamt verwies auf die Deckelung von 1.000 Euro pro Monat und erkannte daher für Mai bis Dezember 2014 nur 8.000 Euro an.

    Ausgaben für Einrichtungsgegenstände und Hausrat


    Die Klage des Arbeitnehmers hatte vor dem FG Düsseldorf Erfolg. Ausgaben für Einrichtungsgegenstände und Hausrat würden von dem Höchstbetrag nicht erfasst.

    Der Wortlaut der Vorschrift sei zwar nicht eindeutig, bei den 1.000 Euro habe sich der Gesetzgeber aber an den Mietkosten orientiert. Ziel des Gesetzgebers sei es daher offenbar gewesen, die abzugsfähigen Aufwendungen nur für die Nutzung der Wohnung zu begrenzen, „nicht hingegen sonstige notwendige Aufwendungen“.

    Damit widersprach das FG Düsseldorf der Auffassung des Bundesfinanzministeriums. Wegen grundsätzlicher Bedeutung ließ es daher die Revision zum BFH in München zu.

    Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

    Symbolgrafik: © Hans Peter Denecke - Fotolia.com

    Anhänge:

Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
doppelte Haushaltsführung Steuerrecht 1. Juli 2013
Doppelte Haushaltsführung Steuerrecht 27. August 2012
Rechtsprechungsänderung bei doppelter Haushaltsführung in sog. Wegverlegungsfällen Nachrichten: Steuern und Wirtschaft 27. Mai 2009
Abzugsgrenzen für Wohnungskosten bei doppelter Haushaltsführung Nachrichten: Steuern und Wirtschaft 30. Mai 2008
BFH: Abzugsgrenzen für Wohnungskosten bei doppelter Haushaltsführung Nachrichten: Recht & Gesetz 29. August 2007