Abmahnung und Kündigung an einem Tag?

Dieses Thema "Abmahnung und Kündigung an einem Tag? | Seite 2 - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von MeyersCola, 18. April 2012.

  1. MeyersCola

    MeyersCola Boardneuling 19.04.2012, 08:52

    Registriert seit:
    18. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Abmahnung und Kündigung an einem Tag?

    Guten Morgen,

    @ casa, der Vertrag wurde mit einer GmbH geschlossen, die ca. 50 Mitarbeiter hat. Diese GmbH gehört jedoch wieder zu einer Gruppe. Es gibt keinen Betriebsrat den der AN hätte aufsuchen können.
    Es handelt sich meiner Erachtens nicht um einen Tarifvertrag.

    @ Filter, der Arbeitsvertrag sieht eine Kündigung vor. Die Frist beträgt vier Wochen zum Ende eines Kalendermonats nach Ablauf der Probezeit vor. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Des Weiteren behält sich der AG vor, nach seiner Kündigungserklärung den AN unter Fortzahlung seiner Bezüge freizustellen. Das Recht zur fristlosen bleibt bei wichtigen Grund jedoch davon unberührt.

    Da vertraglich geregelt die Schriftform vorliegen muss, ist die mündliche Kündigung nicht Rechtsgültig - meines Erachtens.
    Daher auch keine Klage gegen diese Notwendig.

    Der AN sollte jedoch das AA über die Aussprache der mündlichen Kündigung informieren um sich evtl. mit sich bringende Sperrfristen zu vermeiden.
  2. fernetpunker

    fernetpunker V.I.P. 20.04.2012, 16:34

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    326
    Punkte für Erfolge:
    83
    Beruf:
    Rentner / gel. Steuerfachangestellter
    Ort:
    Region Hannover
    Homepage:
    Renommee:
    357
    97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)97% positive Bewertungen (3180 Beiträge, 345 Bewertungen)
    AW: Abmahnung und Kündigung an einem Tag?

    Es ist vollkommen unerheblich, was zur Schriftform der Kündigung im Arbeitsvertrag steht. §623 BGB ist zwingendes Recht. Rechtsfolge ist auch zwingend die Nichtigkeit der Kündigung, vgl. §125 S. 1 BGB. Das gilt schon kraft Gesetzes, dafür braucht nichts im Vertrag zu stehen, zumal hier nur der Gesetzeswortlaut im Vertrag wiedergegeben wird.
  3. MeyersCola

    MeyersCola Boardneuling 29.04.2012, 12:03

    Registriert seit:
    18. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, MeyersCola hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Abmahnung und Kündigung an einem Tag?

    Hi,

    bei dem genannten Verhältnis zwischen AN und AG hat sich eine neue Situation ergeben.

    Der AG hat dem AN die schriftliche fristgemäße Kündigung ausgehändigt. Darauf hin informierte der AN den AG, dass er diese nicht akzeptiere. Er räume den AG jedoch die Möglichkeit ein, einen Prozess vor Gericht zu vermeiden.

    2 Tage später meldete sich der AG beim AN und sah ein , dass die Kündigung ungerechtfertigt sei. Somit hat der AG schlechte Karten vor Gericht und bietet dem AN einen Aufhebungsvertrag an.

    Dieser beinhalte eine Abfindung von 2 Brutto- Monatsgehältern, eine Freistellung der Arbeit für den Rest der Beschäftigungszeit, ein berufsförderndes Arbeitszeugnis, sowie Zwischenzeugnis. Damit wolle der AG einem Gerichtsprozess aus dem Weg gehen und beide Seiten können die Kosten für einen Anwalt umgehen.

    1. Bekommt der AN Probleme beim AA aufgrund des Aufhebungsvertrages? Er ist ja der passive Part!

    2. Ist die Höhe der Abfindung nach einem Jahr Beschäftigungszeit angemessen?

    3. Wie verhält es sich mit der Formulierung "berufsförderndes Arbeitszeugnis"? Ist dieser Begriff mit "ordentlichem Arbeitszeugnis" gleichgestellt?
  4. Casa

    Casa V.I.P. 29.04.2012, 17:22

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    3.723
    Zustimmungen:
    162
    Punkte für Erfolge:
    63
    Renommee:
    166
    92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)92% positive Bewertungen (3723 Beiträge, 171 Bewertungen)
    AW: Abmahnung und Kündigung an einem Tag?

    Der Aufhebungsvertrag sollte noch folgendes enthalten:

    1. Der Aufhebungsvertrag wird geschlossen, da dem Arbeitnehmer sonst betriebsbedingt gekündigt werden würde.

    2. Das Beschäftigungsverhältnis endet durch diesen Vertrag am XXX und berücksichtigt die (gesetzlich oder tarifvertragliche) Kündigungsfrist von x Wochen.

    3. Der Arbeitnehmer wird bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses bezahlt freigestellt.

    Damit sollte es keine Probleme beim ALG 1 geben.



    Großzügig. Die Schnitt einigt man sich auf ungefähr ein halbes Bruttomantsgehalt pro Beschäftigungsjahr.


    Ich denke das soll klarstellen, dass ein wohlwollendes Arbeitszeugnis ausgestellt werden wird.


    Wenn man nicht an dem Job hängt, ein gutes Angebot.
    fernetpunker gefällt das.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Abmahnung / Kündigung Arbeitsrecht 16. August 2013
Abmahnung/Kündigung: Reinigungskraft Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 22. März 2011
Nach welcher Abmahnung Kündigung Arbeitsrecht 12. Juni 2009
Fristlose Kündigung nach Abmahnung ? Arbeitsrecht 26. Februar 2009
Wirksame Kündigung nach Abmahnung Vereinsrecht 24. Oktober 2007