Ab welchen Mengen stehen Haftstrafen an?

Dieses Thema "Ab welchen Mengen stehen Haftstrafen an? - Betäubungsmittelrecht" im Forum "Betäubungsmittelrecht" wurde erstellt von Desecrator, 30. Januar 2013.

  1. Desecrator

    Desecrator Junior Mitglied 30.01.2013, 10:25

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Desecrator hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Ab welchen Mengen stehen Haftstrafen an?

    Hi,

    mal einfach ne grundsätzliche Frage:
    ab welcher Menge Drogen stehen denn grundsätzlich Haftstrafen an?

    Ich kann mir vorstellen, dass es auch auf die Art der Droge ankommt.
    Ich frage mich nur deshalb, weil eine Bekannte in der Drogenberatung arbeitet und immer wieder mit "Klienten" zu tun hat die mit was-weiß-ich wieviel Heroin erwischt wurden und trotzdem frei rumrennen...

    Bei Cannabis das gleich: da hört man im Radio, dass ganze Scheunen voll mit Hanfpflanzen entdeckt wurden - aber das wars dann schon. Aber was passiert mit den Leuten dann?! Da hört man nämlich nichts mehr.
    Zum Vergleich: wenn jemand "ein klein wenig andere Menschen stalked" dann wird das im Radio und TV aufgeputscht als hätte jemand ein Haufen Menschen umgebracht...

    Die Frage bleibt also: ab welcher MEnge kann der Betroffene sicher mit Knast rechnen?
  2. Marquis

    Marquis Star Mitglied 30.01.2013, 13:22

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    84
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern, RLP
    Renommee:
    105
    100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)100% positive Bewertungen (545 Beiträge, 85 Bewertungen)
    AW: Ab welchen Mengen stehen Haftstrafen an?

    Haftgründe werden in den §§ 112 ff. StPO behandelt. Diese sind, bevor ein Urteil fällt, Flucht, Fluchtgefahr, Verdunkelungsgefahr, Wiederholungsgefahr und Schwere der Tat. Diese Haft wird dann als sog. Untersuchungshaft durch einen Richter angeordnet.

    Danach hängt eine Haftstrafe von der im Gesetz festgeschriebenen Mindesthaftstrafe ab und der Gewichtung durch den Richter. So können Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren durchaus zur Bewährung angeordnet werden, d.h. die Haftstrafe wird erst fällig, sollte der Angeklagte nochmals auffallen. Gleichzeitig ist es möglich, sollte der Angeklagte immer wieder durch BtM-Delikte auffällig geworden sein, bereits eine viermonatige Haftstrafe nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt wird, er diese Haftstrafe also absitzen muss.

    Bei dem Beispiel mit der Scheune gehe ich im Übrigen sehr stark davon aus, dass, sollte ein Beschuldigter vorhanden sein, derjenige sehr wohl mit einer Haftstrafe (nicht zur Bewährung) zu rechnen hat und wahrscheinlich auch schon eine U-Haft absitzen müsste.
  3. Unbestechlich

    Unbestechlich Star Mitglied 30.01.2013, 14:16

    Registriert seit:
    24. November 2011
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    45
    86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)86% positive Bewertungen (589 Beiträge, 35 Bewertungen)
    AW: Ab welchen Mengen stehen Haftstrafen an?

    Sofern der Delinquent die nicht geringe Menge überschritten hat, ist gemäß § 29a BtMG auf Freiheitsstrafe von nicht unter einem Jahr zu erkennen. Wann eine nicht geringe Menge vorliegt, hängt vom Anteil des rauscherzeugenden Wirkstoffes ab. Laut BGH ist eine nicht geringe Menge bei Cannabis ab 7,5 g THC anzunehmen. Bei 100 Gramm Cannabis mit einem Wirkstoffgehalt von 7,5 % läge eine solche also beispielsweise vor.

    Für andere Drogen hat der BGH folgende Werte festgelegt:

    Heroin: 1,5 g HHCL

    Kokain: 5 g Kokainhydrochlorid

    Amphetamin: 10 g Amphetaminbase

    LSD: 6 mg Lysergsäurediäthylamid oder 300 Konsumeinheiten

    Morphin: 4,5 g Morphinhydrochlorid

    MDMA: 30 g MDMA-Base oder 250 Konsumeinheiten

    MDE/MDEA: 30 g MDE-Base, entspricht 35 g MDE-Hydrochlorid

    Es handelt sich dabei jeweils nicht um das Bruttogewicht, sondern um die Menge des reinen Wirkstoffes.

    Doch auch wenn jemand zu einer Freiheitsstrafe von über einem Jahr verurteilt wird, kann diese noch zur Bewährung ausgesetzt werden, sofern sie die Dauer von zwei Jahren nicht übersteigt. Ob jemand in Haft muss oder nicht, kann also nicht allgemein gesagt werden und hängt von den genauen Umständen des Einzelfalles ab.

    Bei den Klienten deiner Bekannten ist zu beachten, dass diese als reine Konsumenten zumeist nur geringe Mengen besitzen dürften. Bei diesen wird normalerweise keine Freiheitsstrafe verhängt. Insbesondere bei drogenabhängigen Tätern kommt regelmäßig eine Einstellung gemäß § 31a BtMG in Betracht.

    Ist der Täter nicht drogenabhängig und die Bruttomenge lohnt eine Strafverfolgung, liegt aber nicht über der nicht geringen Menge, so werden häufig Geldstrafen verhängt. Nur wenn der Delinquent der Zahlung nicht nachkommt, muss er ersatzweise in Gefängnis.

    Hier ein paar Beispiele für Urteile, die Freiheitsstrafen nach sich gezogen haben:

    Rheinische Post: "Marihuana-Plantage im Haus: Fast vier Jahre Haft"

    Westfälische Nachrichten: "Vom Krankentransport-Chef zum Kopf einer Drogenbande"

    Der Westen: "Lange Haftstrafen für Betreiber von Cannabis-Plantagen aus Duisburg und Oberhausen"

    Hättest du mit etwas Googeln aber auch selbst finden können. ;)
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Verjährung v. Haftstrafen Strafrecht / Strafprozeßrecht 11. April 2014
Verfahrensfrage/abweichung der festgestellten mengen Betäubungsmittelrecht 8. Februar 2014
BTM- Nicht geringe Mengen Betäubungsmittelrecht 19. September 2011
Berechnung von Haftstrafen. Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 12. Februar 2011
Berufung der Bewährung wegen geringen Mengen?! Betäubungsmittelrecht 1. Juli 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum