1. Semester Jura Abschlussklausuren (Depression)

Dieses Thema "1. Semester Jura Abschlussklausuren (Depression) - Juraexamen" im Forum "Juraexamen" wurde erstellt von Elifnural, 5. Februar 2015.

  1. Elifnural

    Elifnural Neues Mitglied 05.02.2015, 00:31

    Registriert seit:
    5. Februar 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    1. Semester Jura Abschlussklausuren (Depression)

    Hallo Juraforum,
    ich hab im Wintersemester 14/15 angefangen Jura zu studieren.
    Ich war aus einigen persönlichen Gründen nicht immer in den Vorlesungen und in den AGs. Ich versuche für meine Abschlussklausuren so viel wie möglich nachzuholen und zu lernen aber ich denke nicht, dass ich die Klausuren bestehen werde ( Staatsrecht, BGB AT, Rechtsgeschichte & Strafrecht). Ehrlich gesagt hab ich auch sehr Angst davor, die Prüfungen auch beim 2. mal nicht zu bestehen. Jura ist mein absoluter Traum und mir macht das Lernen an sich Spaß nur hab ich Angst mein Leben zu verkacken. Ich brauche zurzeit motivierende Worte. Kann man das erste Semester noch gut "nachholen"? Oder ist jetzt alles vorbei? :(
    Klar wusste ich : Jura ist ein Fleißfach aber dass ich so intensiv lernen muss hab ich erst jetzt begriffen, damit hab ich auch kein Problem nur ist es jetzt für das erste Semester zu spät. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Es fühlt sich an als wäre jetzt alles vorbei!
    Ich bin gerade sehr sehr depressiv..
     
  2. Silux

    Silux V.I.P. 05.02.2015, 09:48

    Registriert seit:
    29. August 2014
    Beiträge:
    2.712
    Zustimmungen:
    458
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    296
    93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)
    Ach Himmel - ein Studium ist kein Grund depressiv zu werden (wobei ich bei den Perspektiven für Lehramts-Studenten ein gewisses Verständnis hätte)!

    Es ist möglich das gesamte Studium abzuschließen ohne eine einzige Vorlesung besucht zu haben. Das heißt mehr Selbststudium und weniger Frontalunterricht - eine Typenfrage. Aber nur weil Du nicht durchgängig in den Veranstaltungen warst (wobei AGs didaktisch oft mehr Sinn machen als Vorlesungen) solltest Du Dir keine Sorgen um das (Nicht-)Bestehen machen.
    Die Prüfungsphase hat gerade erst begonnen. Ich gehe also davon aus, dass Du überhaupt noch keine Klausuren geschrieben hast (was auch die, irrationale, Angst erklären würde)? Dann mach Dir über den Zweit- oder Drittversuch mal noch gar keine Gedanken. Ein Schritt nach dem anderen.
    Hast Du für die Klausuren überhaupt irgendwie gelernt? Ich vermute schon, zumal Du schreibst, dass es Dir Spaß macht zu lernen. Warum glaubst Du also nun, dass Du nicht genug gelernt hättest?
    Das beißt sich ein wenig, oder? Wenn es Dein Traum ist, freue Dich das Du so privilegiert bist studieren zu können. Und um Gottes Willen, mach Dich nicht jetzt schon verrückt. Warum solltest Du irgendetwas "verkacken"? Noch dazu Dein Leben? Dein Leben hängt nicht von dem Studium ab. Vor allem aber nicht von den Noten. Zumal die Noten völlig egal sind, da sie nur zur Examenszulassung dienen, aber nicht in ein Zeugnis eingehen wie in anderen Studiengängen. Auch deswegen ist der Leistungsdruck den Du dir machst völlig irrational.
    Man kann jede Veranstaltung / jede Klausur nachholen. Und abgesehen davon ist es sowie illusorisch, dass Du im ersten Semester den Stoff den Du gelernt hast vollkommen durchdringst / verstehst. Dazu bedarf es Systemverständnis und das kannst Du nur durch die nachfolgenden Veranstaltungen, eigenes Interesse und über die Jahre entwickeln. Das ist allerdings vollkommen normal und systemimmanent - auch wenn das oft vergessen wird den Studierenden klar genug zu sagen.
    Fleiß ist nützlich, ebenso wie Disziplin. Das wirst Du in der Examensvorbereitung noch merken. Aber ansonsten ist Fleiß vor allem ein Ersatz für Verständnis*.
    Die meisten Klausuren im ersten Semester sind mit 2-3 Tagen Lernzeit ohne weiteres vorzubereiten, wenn man während des Semesters schon halbwegs was getan hat. Ich nehme an, dass Du entweder schon länger lernst oder die Zeit noch hast - also keinen Grund dich panisch zu machen.

    Und was ist denn das Schlimmste, was Dir allenfalls passieren könnte? Keine Klausur zu bestehen? Dann schreibst Du die Nachschreibklausuren mit. Oder im Dritten Semester (auch) die Erstsemester-Klausuren. Das ist allenfalls ärgerlich, aber weit vom Genickbruch entfernt.


    * Deswegen gibt es z.B. so viele Studenten die, nach fleißigem Auswendig-Lernen, hervorragende Klausuren schreiben und danach mit unterirdischen Hausarbeiten auffallen, weil sie das eigenständige Denken bzw. Transferleistungen nicht erbringen können. Hier würde es helfen einfach mal weniger "fleißig zu lernen" (im Sinne von Definitionen reinprügeln und Schemata anschauen) sondern mal einen Aufsatz zu einem Thema zu lesen, das einen ineressiert. Oder zur Methodenlehre.
     
  3. zeiten

    zeiten V.I.P. 05.02.2015, 11:32

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    17.039
    Zustimmungen:
    1.587
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.401
    94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17039 Beiträge, 1583 Bewertungen)
    Nein. :)

    Zur Not machst du einen Taxischein. :D;)



    Gute Besserung. :streichel:

    Wenn ich dich so lese, habe ich den Eindruck, dass bei dir Depression und generalisierte Ängste im Vordergrund stehen. Spontan hätte ich dich gefragt, was das für persönliche Gründe sind, die dich an den Vorlesungen gehindert haben. Kann es sein, dass die Ursache deiner extremen Ängste eher dort zu finden sind, als im Studium...

    Und falls das in die Richtung geht und nicht bald von allein wieder besser wird, empfelhle ich immer gern eine Gestalttherapie. :)
     
  4. Elifnural

    Elifnural Neues Mitglied 18.02.2015, 14:05

    Registriert seit:
    5. Februar 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    [quoteerstma
    Also erstmal danke für die motivieren den Worte. Während der Vorlesungszeit hab ich nichts getan, wirklich rein gar nichts und da ich immer viel lernen muss um etwas über haupt zu schaffen habe ich es im Nachhinein nicht mehr alles nachholen können. Meine Prüfungen hab ich geschrieben und weiß dass ich durch gefallen bin in allen. Es argert mich, dass ich nichts für mein Traum getan hab... ich bereue jede Sekunde, in der ich mit anderen Problemen beschäftigt war.
    Ich hab mich nun dazu entschieden, dass ich in den Semesterferien alles nach arbeite.
    Ich muss wirklich alles von A-Z wiederholen. Ich hab bis jetzt nur ein Gutachten geschrieben und kein einziges gelesen. Ich hab einfach so viel um die Ohren gehabt dieses Semester. Ich kann zum Gluck jede Klausur zweimal nach schreiben und muss am Ende des 5. FS 2 BGB Klausuren bestanden haben , 2 ö recht Klausuren und zwei Strafrecht Klausuren. hinzu kommt noch eine Klausur im Grundlagen Fach. Ich hoffe das alles ist noch zu machen. Habt ihr vielleicht Tipps wie ich das machen soll? Irgendwie weiß ich nicht wo der Anfang und das Ende ( falls es eins gibt) sind. Ich hab mein erstes Semester so was von verkackt
    st: 1316162, member: 125983"]Ach Himmel - ein Studium ist kein Grund depressiv zu werden (wobei ich bei den Perspektiven für Lehramts-Studenten ein gewisses Verständnis hätte)!

    Es ist möglich das gesamte Studium abzuschließen ohne eine einzige Vorlesung besucht zu haben. Das heißt mehr Selbststudium und weniger Frontalunterricht - eine Typenfrage. Aber nur weil Du nicht durchgängig in den Veranstaltungen warst (wobei AGs didaktisch oft mehr Sinn machen als Vorlesungen) solltest Du Dir keine Sorgen um das (Nicht-)Bestehen machen.
    Die Prüfungsphase hat gerade erst begonnen. Ich gehe also davon aus, dass Du überhaupt noch keine Klausuren geschrieben hast (was auch die, irrationale, Angst erklären würde)? Dann mach Dir über den Zweit- oder Drittversuch mal noch gar keine Gedanken. Ein Schritt nach dem anderen.
    Hast Du für die Klausuren überhaupt irgendwie gelernt? Ich vermute schon, zumal Du schreibst, dass es Dir Spaß macht zu lernen. Warum glaubst Du also nun, dass Du nicht genug gelernt hättest?
    Das beißt sich ein wenig, oder? Wenn es Dein Traum ist, freue Dich das Du so privilegiert bist studieren zu können. Und um Gottes Willen, mach Dich nicht jetzt schon verrückt. Warum solltest Du irgendetwas "verkacken"? Noch dazu Dein Leben? Dein Leben hängt nicht von dem Studium ab. Vor allem aber nicht von den Noten. Zumal die Noten völlig egal sind, da sie nur zur Examenszulassung dienen, aber nicht in ein Zeugnis eingehen wie in anderen Studiengängen. Auch deswegen ist der Leistungsdruck den Du dir machst völlig irrational.
    Man kann jede Veranstaltung / jede Klausur nachholen. Und abgesehen davon ist es sowie illusorisch, dass Du im ersten Semester den Stoff den Du gelernt hast vollkommen durchdringst / verstehst. Dazu bedarf es Systemverständnis und das kannst Du nur durch die nachfolgenden Veranstaltungen, eigenes Interesse und über die Jahre entwickeln. Das ist allerdings vollkommen normal und systemimmanent - auch wenn das oft vergessen wird den Studierenden klar genug zu sagen.Fleiß ist nützlich, ebenso wie Disziplin. Das wirst Du in der Examensvorbereitung noch merken. Aber ansonsten ist Fleiß vor allem ein Ersatz für Verständnis*.
    Die meisten Klausuren im ersten Semester sind mit 2-3 Tagen Lernzeit ohne weiteres vorzubereiten, wenn man während des Semesters schon halbwegs was getan hat. Ich nehme an, dass Du entweder schon länger lernst oder die Zeit noch hast - also keinen Grund dich panisch zu machen.

    Und was ist denn das Schlimmste, was Dir allenfalls passieren könnte? Keine Klausur zu bestehen? Dann schreibst Du die Nachschreibklausuren mit. Oder im Dritten Semester (auch) die Erstsemester-Klausuren. Das ist allenfalls ärgerlich, aber weit vom Genickbruch entfernt.


    * Deswegen gibt es z.B. so viele Studenten die, nach fleißigem Auswendig-Lernen, hervorragende Klausuren schreiben und danach mit unterirdischen Hausarbeiten auffallen, weil sie das eigenständige Denken bzw. Transferleistungen nicht erbringen können. Hier würde es helfen einfach mal weniger "fleißig zu lernen" (im Sinne von Definitionen reinprügeln und Schemata anschauen) sondern mal einen Aufsatz zu einem Thema zu lesen, das einen ineressiert. Oder zur Methodenlehre.[/quote]
    Danke erstmal gur
     
  5. Silux

    Silux V.I.P. 18.02.2015, 15:42

    Registriert seit:
    29. August 2014
    Beiträge:
    2.712
    Zustimmungen:
    458
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    296
    93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)
    Ja, gut, das wissen wir nun. Also: Nächstes Semester machst Du ein bisschen mehr, hm?
    Wenn ich Dir einen Rat geben darf: Lies ein oder zwei Aufsätze zur juristischen Methodenlehre - das spart Dir ca. 1.000 Stunden sinnfreien Auswendiglernens.
    Danach gönn Dir einen Tag Pause zum Sacken lassen. Und dann nimm Dir, entspannt, Deine Lehrbücher vor.
    Eher am Ende des 4. Semesters, oder sollte es eine Uni geben die die Zwischenprüfung erst nach dem 5. Semester verlangt? Die Klausuren sind aber ohne weiteres zu schaffen.
    Zumal Du sie mehr als zwei Mal nachschreiben kannst (BGB I z.B. 2x im ersten und 2x im dritten Semester, also insg. vier Mal).
    Ich glaube um ehrlich zu sein, dass dein Problem weniger ein fachliches als ein persönliches / emotionales ist.
    Es ist überhaupt kein Problem die Leistungen für die Zwischenprüfung zu erbringen. Auch wenn man mal ein Semester lang nichts getan hat, es ist vollkommen machbar.
    Was aber überhaupt gar nicht hilft, ist sich - so wie Du es hier vorlebst - selbst unter Druck zu setzen und zu stressen. Mach Dir bitte klar, dass nicht die Stofffülle Dein "Feind" ist, sondern ganz allein Du selbst. Und dann frage Dich, ob Du dich mit dir selbst "aussöhnen" möchtest und sagst "Okay, war scheisse, nächstes Semester wird besser" - oder ob Du dir weiter einreden willst nichts zu können und es sei ja alles so schwer (was nichts anderes ist als der Versuch die Unzufriedenheit mit sich selbst zu rechtfertigen / klein zu reden!). Im letzteren Fall stehen Dir, die Prognose wage ich, ein paar sehr unangenehme Jahre bevor.
     
  6. Elifnural

    Elifnural Neues Mitglied 18.02.2015, 16:17

    Registriert seit:
    5. Februar 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Ich weiß noch nicht ganz wie man einzelne Textstellen zitiert :)
    Also, gibt es einige empfehlenswerte Aufsätze zur Methodenlehre?
    Bei uns an der Uni (uni potsdam) haben wir mit den Klausuren, die wir bestehen müssen bis zum Ende des 5. Semesters zeit, wenn ich es richtig verstanden hab :) Hier nochmal ein Auszug:

    "Die Zwischenprüfung dient der Feststellung, ob der Studierende das Ziel des Grundstudiums erreicht hat und für die weitere Ausbildung im Hauptstudium fachlich geeignet ist. Die Zwischenprüfung wird vorlesungsbegleitend in Form von Klausuren zu den Grundlagenfächern und zu den Lehrveranstaltungen der Hauptrechtsgebiete der ersten drei Fachsemester durchgeführt. Im Fall des Nichtbestehens einer Prüfungsleistung besteht die Gelegenheit zu deren zweimaliger Wiederholung. Das Bestehen der Zwischenprüfung setzt voraus, dass spätestens am Ende des fünften Fachsemesters die erforderliche Anzahl an Klausuren erfolgreich angefertigt worden ist "

    http://www.jura.uni-potsdam.de/studium/examen/zwischenpruefung/

    Bei uns an der Uni gibt es keine Nachschreibetermine, sondern jede nicht bestandene Klausur und auch Klausuren, an denen man nicht teilnehmen konnte werden in einem Jahr nachgeholt. Heißt ich kann im dritten Semester eine Erstsemesterklausur erneut schreiben und wenn ich diese erneut nicht bestehe hab ich noch das Recht diese ein zweites Mal im 5. Semester zu schreiben (zweimalige Wiederholung)
    Zwei mal wiederholen würde doch bedeuten, dass ich im Grundstudium (1-3 Semester) insgesamt beispielsweise 3 BGB klausuren hätte und da ich jede BGB Klausur bei nicht bestehen 2 mal Nachschreiben kann, ich insgesamt pro Fach 9 Klausuren hätte, von denen ich 2 bestehen muss oder verwechsel ich etwas?
    Sonst wäre ja nur die Rede von einer Wiederholung, nicht zweimaligen Wiederholung??!

    Ich will es besser machen, ich will nicht mit einer Unzufriedenheit leben :)
     
  7. Elifnural

    Elifnural Neues Mitglied 18.02.2015, 16:43

    Registriert seit:
    5. Februar 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Elifnural hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Danke für die lieben Worte :) Ihr habt mich echt motiviert! Ich hab leider wirklich einige Probleme mit mir selbst, die ich versuche zu bewältigen, nur leider fällt mir das schwer.
    Aber das sind sehr sehr private Angelegenheiten :( Vllt. hilft mir der hoffentliche Erfolg im Jura Studium im zweiten Semester, indem ich endlich wieder selbstbewusster auftreten kann.
    Außerdem ist mein Opa derzeit sehr krank. Deshalb fiel es mir eine Zeit lang sehr schwer mich auf irgendwas zu konzentrieren, ich hänge sehr an ihm :( Aber so ist halt das Lebe und alles kam auf einmal auf mich zu und direkt nach dem Abi fällt man sowieso in ein riesiges Loch und muss sich irgendwie selbst helfen. Ich versuche ab jetzt wirklich das Beste draus zu machen und ich kenne mich, ich kann sehr gut lernen, ich muss nur lernen wie man Jura lernt. Ich hab zu viel Theorie gemacht, wie schon Silux erwähnte habe ich viele Sachen, die Sinnfrei waren eher gelernt, als beispielsweise Gutachten.
    Aber aus Fehlern lernt man... und mich freut es zu hören ( besser gesagt zu lesen:) ), dass es auch nach diesem Fehlstart noch mit viel Übung und Fleiß besser werden kann
     
  8. Silux

    Silux V.I.P. 18.02.2015, 19:42

    Registriert seit:
    29. August 2014
    Beiträge:
    2.712
    Zustimmungen:
    458
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    296
    93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)93% positive Bewertungen (2712 Beiträge, 334 Bewertungen)
    Die gibt es.
    - Pilniok, Arne: „h.M.“ ist kein Argument – Überlegungen zum rechtswissenschaftlichen Argumentieren für Studierende in den Anfangssemestern, in: JuS 2009, 394 – 397.
    Auch wenn der Aufsatz sich auf HAen bezieht, er ist was das juristische Denken angeht instruktiv. Lesen!
    - Schmidt, Thorsten Ingo: Grundlagen rechtswissenschaftlichen Arbeitens, in: JuS 2003, 551 – 556, 649 – 654.
    Erklärt sich von selbst. Auch hier ist ein Blick in die Aufsätze keine verlorene Zeit.
    Ansonsten habt ihr auch ganze Bücher zur Methodenlehre, aber für ein Wochenende sollten die o.g. drei Aufsätze (zwei Aufsätze, drei Teile) reichen ;).
    Okay. Potsdam hat da ein etwas unüblicheres System. Du hast es aber ganz richtig verstanden!
    Na also, das ist die bessere Einstellung. Was Du auch machen solltest ist Dir ein nicht-juristisches Hobby zu suchen (und wenn es einmal in der Woche ein Spaziergang ist) - irgendetwas, dass Dich daran erinnert, dass es noch ein Leben außerhalb der Uni / deiner eigenen Lernumgebung gibt.
     
    Elifnural gefällt das.
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Hausarbeit im Zivilrecht 3.Semester Jura Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 9. Dezember 2011
Jura Studium Allgemeines Juristenforum 16. Februar 2009
Praktikum Jura 6. Semester Strafrecht / Strafprozeßrecht 4. September 2008
Suche Abschlussklausuren von Prof.Oebbecke in Kommunalrecht Allgemeines Forum für Jurastudenten 5. Januar 2008
Jura-Student Strafrecht / Strafprozeßrecht 5. August 2003

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum