Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Miet- oder Nachbarschaftsrecht???

Dies ist eine Diskussion zu Miet- oder Nachbarschaftsrecht??? innerhalb des Forums Mietrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 29.01.2010, 18:28
Boardneuling
 
Registriert seit: Nov 2008
Beiträge: 9
Keine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Thumbs down Miet- oder Nachbarschaftsrecht???

Folgender Fall:

In einem Miethaus (8 Mietparteien+1Eigentümer im DG)gibt es Etagenweise andere Eigentümer , alle 8 Wohnungen sind vermietet, nur im Dachgeschoß wohnt ein Eigentümer.
Über einer Mieterin (nennen wir sie Mieterin A) wurde die Wohnung jetzt neu bezogen und seit diesem Zeitpunkt herrscht nur noch Unruhe.
Leider stellte sich nach mehreren Beschwerden diese neue Mieterin (B) als sehr unsozial, lernresistent und rücksichtslos dar.
Fakt ist, sie ist mit ihren zwei Kindern überfordert, denn kleine Kinder die keine Sozialkkontakte haben, nicht zur Schule gehen (obwohl schulpflichtig) und den ganzen nur in der verrauchten Wohnung rumsitzen, springen und trampeln bis 0.30 Uhr jede Nacht in der Wohnung umher.
Ab 1.00 Uhr nachts nimmt die neue Hartz IV Mieterin B jede Nacht ihr Vollbad, das Wasser einlaufen ist sehr laut, da die Wohnungen nicht schallgedämmt sind und spätestens durch das gequitsche in der Badewanne und das ablaufen des Badewassers (Fallrohre sind mangelhaft belüftet und beim Wasser ablaufen entstehen sehr laute Soggeräusche) steht Mieterin A dann senkrecht im Bett!
Generell sind die Nächte sehr kurz durch das dauernde baden und poltern von Mieterin B, bis in die Morgenstunden.
Auch wird jeden Tag für das Kind 2-3 mal Wasser in die Badewanne eingelassen, damit es mit den Booten in der Wanne spielen kann (anstatt für Kontakte mit anderen Kindern zu sorgen, schottet Mieterin B so ihr Kind völlig ab)
Da in diesem Mietshaus über einen "pro-kopf-Wasserverbrauch abgerechnet wird, dürfen alle anderen Mietparteien den hohen Wasserverbrauch von Mieterin B letztlich mitbezahlen!

Welche Möglichkeiten hat Mieterin A gegen die nächtlichen Badewannenspielchen einer Mieterin, die den ganzen Tag zu hause ist aber das Baden auf nach Mitternacht verlegt!
Und wie steht es mit den Mehrkosten des Wasserverbrauchs, die dann alle mitzahlen dürfen???
Jede Wohnung hat ihre eigene Wasseruhr, trotzdem wird "pro Kopf" abgerechnet!

Mehrmalig hat Mieterin A ihren Vermieter eingeschaltet, welcher wieder rum sich mit dem Vermieter von Mieterin B in Verbindung gesetzt hat.

Diese Gespräche mit Mieterin B scheinen nichts genützt zu haben, weil Mieterin A imer noch das gleiche Problem hat!

Da der Vermieter von Mieterin A aber alles tut (sich dauernd bei dem Eigentümer bzw. Vermieter von Mieterin B beschwert) und dieser seine Mieterin dann zur Rede stellt, sich aber dennoch nichts ändert-fragt sich Mieterin A wie sie gegen diese rücksichtlose Person noch vorgehen kann???
Kann man resistente, rücksichtslose Mieter direkt selbst anklagen???
In nächster Zeit wird eine Aussprache organisiert, an dem beide Vermieter und beide Mieterinnen teilnehmen.
Mieterin A muss nach vielen kurzen Nächten und viel Wut acht geben, das sie der lernresistenten Dame nicht an den Hals geht!
Was kann sie angeben, damit jetzt auch Handlungsbedarf entsteht?

Bitte um Rat-vielen Dank!
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 29.01.2010, 22:21
772 772 ist offline
V.I.P.
 
Registriert seit: Jan 2010
Ort: Bayern
Beiträge: 7.911
99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7911 Beiträge, 375 Bewertungen)  
AW: Miet- oder Nachbarschaftsrecht???

Nächtliche Ruhestörung ist ggf. ein Fall für die Polizei, die im berechtigten Wiederholungsfall sicher ungehalten gegenüber A wird. Das eröffnet evtl. Möglichkeiten für eine Strafverfolgung, und so werden die Fakten auch für die folgenden Möglichkeiten gesichert:

Ziemlich gemein, aber vermutlich berechtigt, wäre es, wenn A gegenüber ihrem Vermieter eine Mietminderung durchführen würde. Das würde seine Motivation u.U. steigern (?) und ggf. die Solidarität des Vermieters von B ansprechen. Dieser müßte prüfen ob er B wegen ihres Verhaltens eine Abmahnung schicken könnte um ihr "Manieren beizubringen", und dies könnte ein Hebel sein um der B ggf. kündigen zu können.

Ich habe gelernt, dass es auf beiden Seiten des Mietvertrags Leute gibt, bei denen Geduld und Nachsicht fehl am Platze sind. So kann man bei Bedarf die Abmahnung einsetzen und sollte auf der anderen Seite unter gewissen Voraussetzungen vor schneller(!) Mietminderung und auch Unterlassungsklagen nicht zurückschrecken. Ein Hausfrieden ist gut, aber nicht zu einseitigen Lasten!
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 30.01.2010, 07:41
Star Mitglied
 
Registriert seit: Feb 2009
Ort: 58332 Schwelm
Alter: 55
Beiträge: 590
92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)92% positive Bewertungen (590 Beiträge, 93 Bewertungen)  
AW: Miet- oder Nachbarschaftsrecht???

Zitat:
Zitat von katmical
Ab 1.00 Uhr nachts nimmt die neue Hartz IV Mieterin B[...]
Der Hinweis auf den sozialen Status der Mieterin B macht Sie und Ihr Anliegen etwas unsympathisch.

Zitat:
Da in diesem Mietshaus über einen "pro-kopf-Wasserverbrauch abgerechnet wird, dürfen alle anderen Mietparteien den hohen Wasserverbrauch von Mieterin B letztlich mitbezahlen!
So ist das nunmal in der Sozialgemeinschaft, zu der auch mehrere Mieter eines Miethauses gehören. Der eine trägt des anderen Last mit. Dem Tenor Ihres Beitrages entnehme ich, dass Sie sich auch über häufige Arztbesuche Ihrer älteren Mitbewohner echauffieren könnten, da diese Ihre Krankenkassenbeiträge in die Höhe treiben.

Zitat:
Jede Wohnung hat ihre eigene Wasseruhr, trotzdem wird "pro Kopf" abgerechnet!
Wenn jede -aber auch wirklich jede- Wohnung über eine -regelmäßig geeichte, ggfs. Austausch- Wasseruhr verfügt, dann kann ein Mieter verlangen, dass eben über diesen erfassten Verbrauch abgerechnet wird. Dann kann Mieterin B 24/7 baden und mit ihren Kinden planschen wie sie will und zahlt die entsprechenden -individuellen- Kosten.

Zitat:
Fakt ist, sie ist mit ihren zwei Kindern überfordert, denn kleine Kinder die keine Sozialkkontakte haben, nicht zur Schule gehen (obwohl schulpflichtig) und den ganzen nur in der verrauchten Wohnung rumsitzen, springen und trampeln bis 0.30 Uhr jede Nacht in der Wohnung umher.
Nein, das scheint nicht Fakt zu sein, sondern das Ergebnis Ihrer geistigen Hypertonie.

Zitat:
Bitte um Rat-vielen Dank!
Mein Rat: schaffen Sie sich Eigentum an. Am besten ein Einfamilienhaus, freistehend und ausserhalb jeglicher Gemeinschaft. Sie werden es als Zaungast des Lebens geniessen.
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 30.01.2010, 12:01
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 6.855
88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)88% positive Bewertungen (6855 Beiträge, 295 Bewertungen)  
AW: Miet- oder Nachbarschaftsrecht???

Zitat:
Zitat von Frank Oseloff
Mein Rat: schaffen Sie sich Eigentum an. Am besten ein Einfamilienhaus, freistehend und ausserhalb jeglicher Gemeinschaft. Sie werden es als Zaungast des Lebens geniessen.

Guter Rat.......
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 30.01.2010, 12:01
Boardneuling
 
Registriert seit: Nov 2008
Beiträge: 9
Keine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, katmical hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Miet- oder Nachbarschaftsrecht???

[QUOTE=Frank Oseloff]Der Hinweis auf den sozialen Status der Mieterin B macht Sie und Ihr Anliegen etwas unsympathisch.



das kann wohl kaum den Tatsachen entsprechen, da ich selber zum Teil Hartz IV bekomme

Es gibt da nur diesen feinen Unterschied, zwischen Hartz IV Empfängern, die schon einmal in Lohn und Brot standen und diesen, die noch nie gearbeitet haben und es auch nie werden-weil man ja auch ohne Arbeit in Deutschland gut leben kann


Dennoch danke für die Antwort!
Mit Zitat antworten

  #6 (permalink)  
Alt 30.01.2010, 12:04
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2008
Beiträge: 16.012
92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)92% positive Bewertungen (16012 Beiträge, 51 Bewertungen)  
AW: Miet- oder Nachbarschaftsrecht???

F.O. ist zwar recht hart in seiner Aussage, insbesonder in der persönlichen Ansprache des TE, dennoch neige ich dazu seinen Ausführungen zuzustimmen. Das Haus scheint (altersbedingt) etwas hellhörig zu sein, was die Mieter leider hinnehmen müssen (oder sich eine andere Wohnung suchen). Es gilt grundsätzlich für das Duschen und Baden nach 22 Uhr. In Anbetracht der veränderten Lebens- und Arbeitsbedingungen handelt es sich hierbei nach neuerer Auffassung in Rechtsprechung und Literatur um normale Wohngeräusche, die aus einer lediglich zweckentsprechenden Nutzung des Badezimmers resultieren. Der Mieter darf das Bad daher grundsätzlich zu jeder Tages- und Nachtzeit benutzen. Entgegenstehende Klauseln in Mietverträgen oder Hausordnungen sind unwirksam (LG Köln, Urteil v. 17.4.1997, 1 S 304/96, WuM 1997, 323; vgl. auch Sternel, II 108, 151). Dies gilt selbst dann, wenn andere Hausbewohner dadurch in ihrer Nachtruhe gestört werden; allerdings darf das nächtliche Baden bzw. Duschen einschließlich Ein-und Auslaufen des Wassers nicht länger als 30 Minuten dauern (OLG Düsseldorf, Beschluss v. 25.1.1991, 5 Ss (OWi) 411/90 - (OWi) 181/90 I, WuM 1991, 288).
Da es sich offensichtlich um eine Eigentumswohnanlage handelt, sind die Abrechnungsmodalitäten von der Gemeinschaft festgelegt. Allerdings ist die Warmwasserabrechnung zwingend nach der Heizkostenverordnung vorzunehmen. Darauf sollte der Eigentümer hingewiesen werden. Allerdings können die Mieter dafür nichts! Die Tatsache, dass ein Mensch vorm Zubettgehen badet, spricht eher für seine Sauberkeit!
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Nachbarschaftsrecht Wiki 25.05.2010 16:56
Miet Zuschuss Mietrecht 09.05.2010 17:57
Hundezwinger und Nachbarschaftsrecht Baurecht 18.09.2008 23:01
Wer weis Rat betreffend Nachbarschaftsrecht / Außenbereich Garten Nachbarrecht 18.06.2005 14:30
Nachbarschaftsrecht - Brennholzlagerung Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 20.11.2003 15:57





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Mietrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios