Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Genossenschaftsanteile - Rückzahlung nach Auszug

Dies ist eine Diskussion zu Genossenschaftsanteile - Rückzahlung nach Auszug innerhalb des Forums Mietrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 22.04.2007, 16:57
Boardneuling
 
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 7
Keine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Unhappy Genossenschaftsanteile - Rückzahlung nach Auszug

Hallo, hätte gern mal eure Meinung zu folgender fiktiver Situation:
Ein Mieter einer Genossenschaftswohnung kündigt diese unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist und bittet bereits bei der Kündigung um eine zeitnahe Erstattung der eingezahlten Genossenschaftsanteile. Die Genossenschaft beruft sich auf ihre Satzung wonach eine Erstattung erst innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf des laufenden Geschäftsjahres erfolgen würde. Der Mieter müsste im schlimmsten Fall ganze 15 Monate auf die Rückzahlung warten, daher bittet der Mieter um verrechnung der lezten Monatsmiete mit den eingezahlten Anteilen. Die WBG lehnt dies aber ab. Wenn der Mieter nun vor Ablauf der Kündigungsfrist schon auszieht und die Wohnung wieder zur Verfügung stellt und aus "nachvollziebarem" Trotz die Miete für den letzten Monat nicht zahlt und auf die unvermeidliche Mahnung wiederholt die Verrechnung anbietet und daraufhin einen Mahnbescheid bekommt stellen sich doch folgende Fragen:
1. Kann eine solche Satzung welche den einen Vertragspartner derartig benachteilgt überhaupt rechtmäßig sein?
2. Sind die eingezahlten Genossenschaftsanteile nicht analog einer Kaution zu sehen, für deren Einbehalt nach Rückgabe der Mietwohnung ebenfalls die Rechtsgrundlage entfällt?
3. Was meint ihr, wie sich der Mieter in der oben geschilderten fiktiven Situation verhalten soll?
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 22.04.2007, 17:31
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Bayern (i.d. Heimlichen Hauptstadt)
Beiträge: 7.769
94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)  
AW: Genossenschaftsanteile - Rückzahlung nach Auszug

Interessant wäre überhaupt mal die Nennung der Summe, schon der Neugier und Brisanz wegen

zu 1.
Andererseits ist eine Satzung in jedem Falle rechtmäßig, welche die Genossenschaftsmitglieder innerhalb des Genossenschaftsrecht selbst gegeben haben.

zu 2.
Genossenschaftsanteile sind Genossenschaftsanteile - basta - , somit unabhängig einer Kautionsleistung. Genossenschaftsanteile sind das Eigenkapital der Genossenschaft, quasi die Aktie oder Anteilsschein an einem gemeinen Anteilsvermögen.

zu. 3.

Füsse still halten , weil selbst Trarara nichts helfen würde

Wenn ich nur die Summe wüsste, würde die Anteile eventuell sogar abkaufen , welches heißt derlei könnte sogar beleihungsfähig sein ?!?

Lg. aus München
Ralf
__________________
... Na ja, Dekubitus, Mangelernährung .. OK! ..Aber dafür haben wir eine sehr gepflegte Außenanlagen!
(Pflegeheim Abendrot - Gesamtnote: sehr gut)

.
Wer meinen Beitrag positiv bewertet kommt in den Himmel, wer.....
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 22.04.2007, 18:10
Boardneuling
 
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 7
Keine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Genossenschaftsanteile - Rückzahlung nach Auszug

Also mal angenommen es würde hier um den nicht ganz unerheblichen betrag von 1.395,- EUR gehen..
1. Warum muss eine Satzung automatisch rechtmäßig sein wenn sie von den Genossenschaftsmitgliedern beschlossen wurde? Soweit ich weiß, müssen auch Satzungen welche im Übrigen keine Gesetze sind, im Einklang mit geltendem Recht sein. Beruht nicht jede Satzung auf einer rechtmäßigen Rechtsverordnung, die wiederum durch ein Gesetz als rechtmäßig eingestuft werden muss?
2. Gilt eine derartig den Einzelnen benachteiligende Satzung auch für nach deren Beschluß eingetretene Mitglieder, selbst wenn diese diese Satzung in dieser Form nie beschlossen hätten?
3. Gibt es keine höherrangige Rechtsnorm welche hier einen Schutz vor derartiger "Willkür" der Genossenschaften bietet?
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 22.04.2007, 18:26
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Bayern (i.d. Heimlichen Hauptstadt)
Beiträge: 7.769
94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)94% positive Bewertungen (7769 Beiträge, 586 Bewertungen)  
AW: Genossenschaftsanteile - Rückzahlung nach Auszug

Aber Hallo,

zum einen wurde sicherlich niemand gezwungen derlei Genossenschaftsanteile zu erwerben. Ferner werden derlei in der Regel sogar solide verzinst, quasi auch eine gute solide Wertanlage.

Neu eintretende Mitlieder unterwerfen sich, Kraft ihres Antrages und Kraft der Mitgliedsaufnahme dieser Genossenschaftregularien, sprich beschlossene Satzung nach geltendem Recht!

Selbstverständlich wird das eingebrachte Vermögen (Genossenschaftsanteile) zum Schutze der Genossenschaft einer bestimmten Kündigungsfrist unterliegen müssen, welche beim Kauf der Anteile bekannt war und unterzeichnet wurde.

Eine Genossenschaft geniest den Gemeinschaftssinn und -Gedanken, also nicht rein und raus Methodik, da es sich um keinen börsennotierten Wert handelt.

Gegenfrage: Wer hat Dich seinerzeit gezwungen dort mit Kapital beizutreten???? Woher kam dieser Wille um nicht einmal diese Satzung zu lesen???

Womöglich, um an eine relativ günstige Wohnung zu bekommen, als es passte????



Verträge, wie auch Satzungen haben den Nachteil, dass sich beide Partner im Einverständnis auch daran halten müssen.


Tipp: Genossenschaftsanteile können beliehen werden!
__________________
... Na ja, Dekubitus, Mangelernährung .. OK! ..Aber dafür haben wir eine sehr gepflegte Außenanlagen!
(Pflegeheim Abendrot - Gesamtnote: sehr gut)

.
Wer meinen Beitrag positiv bewertet kommt in den Himmel, wer.....
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 25.04.2007, 22:39
Boardneuling
 
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 7
Keine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, sartorius69 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Genossenschaftsanteile - Rückzahlung nach Auszug

Zitat:
Zitat von Monaco501
Aber Hallo,

zum einen wurde sicherlich niemand gezwungen derlei Genossenschaftsanteile zu erwerben. Ferner werden derlei in der Regel sogar solide verzinst, quasi auch eine gute solide Wertanlage.

Gegenfrage: Wer hat Dich seinerzeit gezwungen dort mit Kapital beizutreten???? Woher kam dieser Wille um nicht einmal diese Satzung zu lesen???

Womöglich, um an eine relativ günstige Wohnung zu bekommen, als es passte????
Also günstig war die Wohnung ganz bestimmt nicht. Leider ist bei uns in der Gegend kultivierter Wohnraum Mangelware, und anderhalb Wochen sind einfach zu kurz für die Suche. Hatte bislang auch keine Erfahrungen mit Genossenschaftswohnungen; wird auch nicht mehr passieren, das war mir eine Lehre. Aufgrund des Zeitdrucks und der Unerfahrenheit wurde die Satzung natürlich erst gelesen, als es zu spät war.
Trotzdem bleiben immer noch folgende Fragen:

1. Meines Wissens müssen auch Satzungen mit geltendem Recht in Einklang stehen.
2. Kann hier eventuell eine analoge Regelung wie im AGB-Gesetz §3 helfen, wo ein Verbraucher ja auch vor überraschenden Klauseln geschützt wird? Wenn ich gewusst hätte, dass in dieser dämlichen Satzung solche Tücken versteckt sind, hätte ich den Mietvertrag und die daran gekoppelte Mitgliedschaft in der WBG sicherlich nicht unterschrieben.

P.S. Als Geldanlage ziehe ich dann doch lieber rentabele Alternativen vor
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Mietfrei nach Umbau. Nun Schadensersatz nach Auszug vom Vermieter? Mietrecht 27.05.2010 19:53
Genossenschaftsanteile Mietrecht 03.07.2009 13:04
Schönheitsreparaturen, Probleme bei Auszug bzw. nach Auszug!! Mietrecht 21.09.2007 14:24
Mängel nach Auszug und nach Wohnungsübergabe Mietrecht 23.03.2006 16:48





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Mietrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios