Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Freiwillige "angemessene" Räumungsfrist bei Kündigung

Dies ist eine Diskussion zu Freiwillige "angemessene" Räumungsfrist bei Kündigung innerhalb des Forums Mietrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 02.01.2011, 19:43
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Dec 2010
Beiträge: 3
Keine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Freiwillige "angemessene" Räumungsfrist bei Kündigung

Guten Tag in die Expertenrunde!
Mal folgenden Fall angenommen:
Mieterin M bekommt von ihrem Vermieter V die Kündigung ihrer Wohnung wegen Eigenbedarfs (ausführlich begründet).
Da M Bezieherin von ALG II ist und die kommunale Behörde Miete und Nebenkosten bezahlt, sind an die neue Wohnung Höchstgrenzen für Größe und Kosten geknüpft. Auf dem Wohnungsmarkt ist jedoch Mangel an derartigen Wohnungen, so dass M innerhalb der Kündigungsfrist keine Wohnung findet. (Eigentlich möchte sie ja auch nicht aus der Wohnung ausziehen!)

M lässt V daher durch ihren Anwalt mitteilen, dass der Auszugstermin lt. Kündigung voraussichtlich nicht eingehalten werden kann, und bittet um eine „angemessene Räumungsfrist“, die aber nicht genau spezifiziert werden könne.

Folgende Fragen hierzu:
1. Welche Folgen hätte eine Zustimmung seitens V zu dieser Räumungsfrist?
2. Würde hiermit die Kündigung womöglich unwirksam, da der Auszugstermin für M ja verstreichen würde? Im Kündigungsschreiben hat V allerdings schon einer Weiterführung des Mietverhältnisses über den Kündigungstermin hinaus widersprochen!
3. Würde die Zustimmung mögliche Fristen einer Räumungsklage hinauszögern – diese kann ja nach Ablauf der Kündigungsfrist erhoben werden – oder kann parallel die Räumungsklage eingeleitet werden?
4. Kann V eigentlich als Privatperson auf das Schreiben des Anwalts von M antworten oder braucht´s hier auch einen Anwalt?

Herzlichen Dank an die Jura-Gemeinde vorab.

Mandacaru
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 02.01.2011, 19:45
V.I.P.
 
Registriert seit: Jun 2010
Beiträge: 6.029
95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6029 Beiträge, 359 Bewertungen)  
AW: Freiwillige "angemessene" Räumungsfrist bei Kündigung

Zitat:
Zitat von Mandacaru Beitrag anzeigen
4. Kann V eigentlich als Privatperson auf das Schreiben des Anwalts von M antworten oder braucht´s hier auch einen Anwalt?

Herzlichen Dank an die Jura-Gemeinde vorab.

Mandacaru
Er kann selber antworten, sollte das aber an den Anwalt machen, nicht an M
__________________
Zitat:
Die schlimmste aller Kampfkünste heißt Jura
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 03.01.2011, 12:49
Star Mitglied
 
Registriert seit: Dec 2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 550
98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)98% positive Bewertungen (550 Beiträge, 53 Bewertungen)  
AW: Freiwillige "angemessene" Räumungsfrist bei Kündigung

Hi,
Zitat:
1. Welche Folgen hätte eine Zustimmung seitens V zu dieser Räumungsfrist?
2. Würde hiermit die Kündigung womöglich unwirksam, da der Auszugstermin für M ja verstreichen würde? Im Kündigungsschreiben hat V allerdings schon einer Weiterführung des Mietverhältnisses über den Kündigungstermin hinaus widersprochen!
3. Würde die Zustimmung mögliche Fristen einer Räumungsklage hinauszögern – diese kann ja nach Ablauf der Kündigungsfrist erhoben werden – oder kann parallel die Räumungsklage eingeleitet werden?
4. Kann V eigentlich als Privatperson auf das Schreiben des Anwalts von M antworten oder braucht´s hier auch einen Anwalt?
Ich denke mit nachstehendem Link dürften alle Fragen beantwortet sein:
http://www.brennecke-partner.de/3425...f-der-Mietzeit

Gruß
Ama Dablam
__________________
Die menschliche Stimme kann nie soweit reichen wie die Stimme des Gewissens.
Mahatma Gandhi
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 03.01.2011, 20:18
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Dec 2010
Beiträge: 3
Keine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Freiwillige "angemessene" Räumungsfrist bei Kündigung

Vielen Dank für die Antworten. Ist ja ein Super-Forum hier (mit super-schnellen Mitgliedern)! Respekt.

Gruß
Mandacaru
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 04.01.2011, 10:12
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Dec 2010
Beiträge: 3
Keine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mandacaru hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Freiwillige "angemessene" Räumungsfrist bei Kündigung

Hallo,
bei genauem Nachlesen des Links von Ama Dablam stellen sich weitere Fragen:
1. Angenommen, V hat bereits mit der ordentlichen Kündigung einer Verlängerung des Mietverhältnisses über die Kündigungszeit widersprochen, müsste er dann dies noch einmal tun, nachdem er von M erfahren hat, dass es mit dem Auszug wahrscheinlich nicht termingerecht klappt? § 545 BGB enthält ja eine Frist, die beginnt mit dem Zeitpunkt, an dem V "von der Fortsetzung Kenntnis erhält". Zum Zeitpunkt der Kündigung hatte V diese ja definitiv noch nicht.
2. Im Link gibt es einen Hinweis darauf, dass M einen Widerspruch seitens V zurückweisen könnte, falls ihm nicht eine Originalvollmacht des Bevollmächtigten von V vorgelegt wird. Was ist eine Originalvollmacht und gilt dies auch umgekehrt (kann V eine Originalvollmacht des Bevollmächtigten von M verlangen)?

Danke für eure Antorten
Mandacaru
Mit Zitat antworten

Antwort

Stichworte
eigenbedarf, kündigung, räumungsfrist, räumungsklage

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Scheitern nichtehelicher Lebensgemeinschaft - wie erfolgt "angemessene Beteiligung" Bürgerliches Recht allgemein 06.04.2010 13:24
"Freiwillige Ausreise" - 16. "Unwort des Jahres" aus historischem Anlass in Köthen (Anhalt) verkündet Nachrichten: Wissenschaft 19.01.2007 12:00
Räumungsfrist bei fristloser Kündigung Mietrecht 06.07.2006 08:45
StPO "freiwillige Massengentest" Strafrecht - Examensvorbereitung 27.11.2005 14:40





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Mietrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios