Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Handy angeblich nach Versand defekt

Dies ist eine Diskussion zu Handy angeblich nach Versand defekt innerhalb des Forums Kaufrecht / Leasingrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 24.05.2007, 13:08
Boardneuling
 
Registriert seit: May 2007
Beiträge: 12
Keine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Handy angeblich nach Versand defekt

*Hallo sag*


Also ich bitte um Rat für folgendes

ANGENOMMEN

Jemand würde (privat) über eine Handelsplattform ein gebrauchtes Handy verkaufen. Es ist definitiv funktions- und gebrauchsfähig. Ein Dritter könnte dies bezeugen.

Anschließend würde man es gut verpacken und versichert als Paket verschicken.

Dann bekommt der Verkäufer eine eMail vom Käufer, dass das Gerät defekt sei. Angeblich würde der Empfang nach 5 Sekunden völlig verschwinden. Dies war definitiv beim einpacken noch nicht so.


Nun möchte der Käufer gern, dass der Verkäufer das Geld zurück überweist und das Gerät zurück nimmt. Das möchte d. Verkäufer natürlich nicht. Erstens weil ihm dann die Versandkosten verlustig gehen würden und zweitens hat er die Befürchtung, dass bei dem Gerät eventuell eine Komponente ausgetauscht wurde - der Verkäufer also tatsächlich ein defektes Gerät zurück bekommt. (Vor allem kauft der Käufer massenhaft Handys bei der Handelsplattform ein -- Masche?)


Ist es nicht so dass beim normalen Versand (keine Nachnahme) die Gefahr des Untergangs der Sache beim Käufer liegt?

Der Verkäufer kann sich nämlich nicht vorstellen, dass ein Transportschaden vorliegt, weil er alles wirklich sehr stabil verpackt hatte.


Vielen Dank für eure Meinung!

Geändert von bemyfriend (24.05.2007 um 13:40 Uhr).
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 24.05.2007, 13:30
Star Mitglied
 
Registriert seit: Nov 2005
Beiträge: 760
98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)  
AW: Handy angeblich nach Versand defekt

erstmal willkommen im Forum!
Leider kann dein Beitrag hier nicht beantwortet werden, weil er nicht den Forenregeln entspricht (stehen beim Erstellen eines Beitrag grün über dem Eingabefeld). Hier dürfen aufgrund des Rechtsberatungsgesetzes keine konkreten Fälle mit Bezug zur Realität besprochen werden, sondern nur allgemeine, fiktive Beiträge. Bitte umändern!
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 24.05.2007, 13:48
Star Mitglied
 
Registriert seit: Nov 2005
Beiträge: 760
98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)  
AW: Handy angeblich nach Versand defekt

Scon besser

Es ist in der Tat so, dass bei einem privaten Versendungskauf die Gefahr einer zufälligen Verschlechterung auf den Käufer übergeht, sobald der Verkäufer die Ware beim Transportunternehmen, also bei der Post abgibt, vgl. § 447 Abs.1 BGB. Das heißt: war die Ware bei Übergabe an die Post noch in Ordnung, hat der Verkäufer seine Vertragspflichten erfüllt. Das gilt aber dann nicht, wenn der Verkäufer die Ware bspw. unsachgemäß eingepackt hat und ihn insoweit ein Verschulden i.S.d. § 254 BGB trifft, da die Verschlechterung dann nicht mehr zufällig ist. Laut Sachverhalt wurde die Ware hier aber ordnungsgemäß verpackt, so dass den Verkäufer keine Schuld trifft.
Es liegt also am Käufer, zu beweisen, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war (vgl. 363 BGB), was ihm auch angesichts des Zeugen auf Seiten des Verkäufers kaum gelingen dürfte. Anders als beim Verbrauchsgüterkauf zwischen Unternehmer und Privatem greift hier nämlich keine Vermutung, dass die Sache bereits bei Übergabe mangelhaft war.
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 24.05.2007, 14:05
Boardneuling
 
Registriert seit: May 2007
Beiträge: 12
Keine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Handy angeblich nach Versand defekt

Wunderbar erklärt Da ist der Verkäufer jetzt bestimmt ein wenig erleichtert

Zum Sachverhalt hat sich noch ergänzend hinzugefügt, dass der Käufer nun angibt, das betreffende Paket augenscheinlich unbeschädigt erhalten zu haben.

Dann sollte wohl der Verkäufer mal auf den Sachverhalt hinweisen und ggf. weitere Einschüchterungsversuche erstmal ignorieren.

Vielen Dank nochmal für die schnell Antwort


Eine Frage zum Thema fällt mir dann doch noch ein:


Nach der o.g. Herangehensweise muss der private VK nichts zurück nehmen oder nachbessern..

Wie sieht es aber aus mit der 1-jährigen Gewährleistung durch den VK?

Geändert von bemyfriend (24.05.2007 um 14:44 Uhr).
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 24.05.2007, 15:31
Star Mitglied
 
Registriert seit: Nov 2005
Beiträge: 760
98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)98% positive Bewertungen (760 Beiträge, 94 Bewertungen)  
AW: Handy angeblich nach Versand defekt

Die Gewährleistungspflicht besteht auch für private Verkäufer, sofern diese nicht ausgeschlossen wurde. Ist dies nicht der Fall, kann der Käufer gegenüber dem Verkäufer grundsätzlich Gewährleistungsansprüche, also Nachlieferung und danach Rücktritt geltend machen.
Voraussetzung hierfür ist allerdings das Vorliegen eines Sachmangels gemäß § 434 Abs.1 S.1 BGB. Danach liegt ein Sachmangel vor, wenn die Sache bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit aufweist, d.h. wenn die Sache entgegen der Beschreibung defekt ist.
Ist die Sache bei Gefahrübergang, also bei der Übergabe an die Post, noch heil, liegt auch kein Sachmangel vor. Dann spielt es keine Rolle, ob Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen wurden, denn der Käufer kann aufgrund des fehlenden Sachmangels auch keine Ansprüche geltend machen.
(Erst nach Gefahrübergang auftretende Mängel werden nicht von der Gewährleistung erfasst! Diese können evtl. von einer freiwilligen Garantie erfasst sein, die hier aber nicht gegeben wurde)

Dass die Gewährleistung nicht ausgeschlossen wurde, spielt also nur dann eine Rolle, wenn die Sache nachweislich bereits bei Gefahrübergang einen Mangel aufgewiesen hat. Dann könnte der Käufer bei fehlendem Gewährleistungsausschluss oben genannte Ansprüche geltend machen.
Mit Zitat antworten

  #6 (permalink)  
Alt 24.05.2007, 15:58
Boardneuling
 
Registriert seit: May 2007
Beiträge: 12
Keine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, bemyfriend hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Handy angeblich nach Versand defekt

Aha, höchst interessant. Also muss ein Privatverkäufer also nur dann Nacherfüllen/dem Rücktritt zustimmen, wenn er

1) die Gewährleistung nicht ausgeschlossen hat

und

2) nur bei Sachmangel, der bereits vor/bei Gefahrenübergang bestand.

Okay, das klärt einiges! So ein Nachweis, dass die Sache bereits vor Übergabe an die Post defekt war, dürfte ja in der Praxis ziemlich schwer fallen! (vor allem, wenn das Gerät tatsächlich in Ordnung war) :-)

Also vielen Dank für die Mühe! Sehr freundlich!
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Defekt an Handy nach Ersteigerung Internetrecht 26.08.2008 07:56
Versicherter Versand, Ware defekt bei Käufer angekommen, Lieferservice haftet nicht Internetrecht 27.09.2007 00:35
Onlineverkauf von angeblich gestohlenem Handy Strafrecht / Strafprozeßrecht 24.05.2007 14:05
Neues Handy ist nach 3 Wochen defekt - Anspruch auf neues, ungebrauchtes Gerät ? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 19.03.2007 13:57
Handy nach 1 Monat defekt Kaufrecht / Leasingrecht 17.02.2006 13:23





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Kaufrecht / Leasingrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios