Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Dies ist eine Diskussion zu Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing. innerhalb des Forums Internetrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 15.08.2011, 21:10
Junior Mitglied
 
Registriert seit: Mar 2009
Beiträge: 83
Keine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, student-uni hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Mal angenommen,

Person A hat im Internet negativer Erfahrungsbericht über die Firma B veröffentlicht (mit Firmenname aber ohne konkreten Beschreibung seines Problems).

Beispiel: "Ich hatte mehrere Probleme mit Firma XXX, meine Empfehlung - finger weg. "

Ähnliche Beiträge erstelt Person A successive an mehreren Forens und Communities.

Das schadet langsam dem Image von Firma B.

Was kann Firma B rechtlich gesehen in diesem Fall tun?

(außer natürlich ihre Leistungen verbessern :-))

Danke.
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 01:11
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2006
Beiträge: 3.975
96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)96% positive Bewertungen (3975 Beiträge, 359 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von student-uni Beitrag anzeigen
Was kann Firma B rechtlich gesehen in diesem Fall tun?
Strafanzeige sowie Abmahnung plus Unterlassungsverlangen (oder gleich Unterlassungsklage oder gar Eilklage) sowie Verlangen von Schadensersatz.

Nach welchen Paragrafen? Da hilft die Polizei bzw. der eigene Anwalt. Ich tippe mal üble Nachrede, Verleumdung, bei Mitbewerbern § 3 Verbot unlauterer geschäftlicher Handlungen, bei Kunden möglicherweise Folgendes:

Mit dem "Eingriff in den Gewerbebetrieb" (erwähnt wird Schadenserstatz § 823 Abs. 1 BGB) beschäftigt sich dieser Autor:

"Ziel des Schutzes ist die Gewährleistung, die einmal angefangene unternehmerische Tätigkeit in ihrer Fortsetzung zu schützen. Daher wird grundsätzlich alles geschützt, was den Wert des Betriebs ausmacht (...)
# Boykottaufruf
# Kritik an Waren und Dienstleistungen"

Weiter unten heißt es dort:

"4. Fallgruppe: Warentests:
Eine Fallgruppe des Eingriffs in unternehmerische Interessen sind die Warentests, gegen deren Bewertungen betroffene Unternehmen vorgegangen sind. Sie sind beispielhaft für die Abwägung widerstreitender Interessen: Es ist das Interesse an der beruflichen Tätigkeit am Markt (Art. 12 Abs. 1 GG) gegen das öffentliche Informationsinteresse (Art. 5 Abs. 1 GG) abzuwägen. Tests sind nur dann zulässig, wenn sie objektiv, neutral und sachkundig durchgeführt werden."

Bei Meinungsäußerungen sieht das ein wenig anders aus. Dennoch muss auf das berechtigte Interesse einer Firma Rücksicht genommen werden, weiterhin beruflich am Markt tätig sein zu können.

Gruß aus Berlin, Gerd
__________________
Nicht täuschen lassen: Per Klick auf die gelb-rote Karte rechts oben lassen sich Beiträge, die nützlich waren und/oder gut zu lesen, auch positiv bewerten!
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 02:03
V.I.P.
 
Registriert seit: Nov 2007
Beiträge: 3.113
98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von student-uni Beitrag anzeigen
Beispiel: "Ich hatte mehrere Probleme mit Firma XXX, meine Empfehlung - finger weg. "
Wenn das Vorliegen "mehrerer Probleme" zutrifft, so fallen üble Nachrede und Verleumdung per se unter den Tisch, desweiteren wird die Empfehlung durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Auch ist die Empfindung, was nun ein Problem ist, eine subjektive, so dass auch für diese Beurteilung die Meinungsfreiheit greift.

Erst wenn erkennbar ist, dass es nicht mehr um die Sache an sich, sondern um die Herabsetzung eines oder mehrerer anderen geht, könnte ein Ehrverletzungsdelikt vorliegen. Da üble Nachrede und Verleumdung ausscheiden, verbleibt also nur Beleidigung. Diese liegt m.E. laut des beschriebenen Verhaltens durchaus vor.

Eine Strafanzeige bringt hier aber wenig, denn: "Die Beleidigung wird nur auf Antrag verfolgt" (§ 194 StGB). Dabei dürfte die Einstellung des Verfahrens unter Verweisung auf den Privatklageweg doch wahrscheinlich sein.

Ein probates Mittel, den Unterlassungsanspruch hier möglichst schnell durchzusetzen, scheint mir eine einstweilige Verfügung zu sein.
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 10:25
V.I.P.
 
Registriert seit: May 2008
Beiträge: 8.273
90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von student-uni Beitrag anzeigen

Was kann Firma B rechtlich gesehen in diesem Fall tun?

(außer natürlich ihre Leistungen verbessern :-))
Nichts. (Außer die Qualität der eigenen Leistungen verbessern.)

Denn so wie es beschrieben wird, handelt es sich nicht um "Schmähkritik", gegen die man vorgehen könnte, und auch nicht um unzutreffende Tatsachenbehauptungen, gegen die man auch vorgehen könnte, und dann ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Negative Kritik muß hingenommen werden, Meinungsurteile ebenso (sofern nicht extreme Schmähkritik).

("Das Ragout Fin hat scheußlich geschmeckt!" ist übrigens keine unzulässige Schmähkritik, sondern ein zulässiges Geschmacksurteil.)
__________________
Was wiegt sechs Unzen, sitzt im Baum und ist äußerst gefährlich? - Ein Sperrling mit einem Maschinengewehr.
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 12:05
V.I.P.
 
Registriert seit: Nov 2007
Beiträge: 3.113
98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von TomRohwer Beitrag anzeigen
Denn so wie es beschrieben wird, handelt es sich nicht um "Schmähkritik",
In der Häufung und Fallkonstellation liegt zumindest der Verdacht nahe.
Mit Zitat antworten

  #6 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 14:30
V.I.P.
 
Registriert seit: May 2008
Beiträge: 8.273
90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)90% positive Bewertungen (8273 Beiträge, 427 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von Lichtboxer Beitrag anzeigen
Zitat:
Zitat von TomRohwer
Denn so wie es beschrieben wird, handelt es sich nicht um "Schmähkritik"
In der Häufung und Fallkonstellation liegt zumindest der Verdacht nahe.
Völlig spekulativ und sachlich zudem unbegründet.

1) Der TE beschreibt die Kritik mit den Worten

"Beispiel: "Ich hatte mehrere Probleme mit Firma XXX, meine Empfehlung - finger weg."

Das ist meilenweit entfernt von dem Ansatz zu "Schmähkritik". "Schmähkritik" definiert sich über die konkrete Ausgestaltung der Kritik - und zu der erfahren wir vom TE außer dem oben zitierten Satz überhaupt nichts.

Also: weit weg von jeder "Schmähkritik".

2) Der Kritiker kann seine Kritik so oft und an so vielen Orten veröffentlichen wie es ihm beliebt. Daraus lassen sich nun überhaupt keine Ansprüche des Kritisierten ableiten.

Meinungsfreiheit ist nicht begrenzt, seine Meinung nur an einer Stelle sagen zu dürfen.
__________________
Was wiegt sechs Unzen, sitzt im Baum und ist äußerst gefährlich? - Ein Sperrling mit einem Maschinengewehr.
Mit Zitat antworten

  #7 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 14:55
V.I.P.
 
Registriert seit: Aug 2007
Alter: 46
Beiträge: 21.139
99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von TomRohwer Beitrag anzeigen
2) Der Kritiker kann seine Kritik so oft und an so vielen Orten veröffentlichen wie es ihm beliebt. Daraus lassen sich nun überhaupt keine Ansprüche des Kritisierten ableiten.
Ich wüsste nicht, dass das Recht der freien Meinungsäußerung mengenbegrenzt wäre.

Selbst, wenn der Kritiker aus irgendeinem Anlass aktiv wird und in zig Foren seine schlechten Erfahrungen postet, halte ich das für legitim. Dass man mit einer Handvoll Geld diverse Möglichkeiten hat, um ihm Ärger zu machen, steht auf einem anderen Blatt Papier.
__________________
"Und was soll ich Dich lehren? Das Müllern - oder auch alles andere?", wollte der Meister wissen.
"Das andere auch", sagte Krabat.
In memoriam Otfried Preußler

Bitte nicht auf PNs reagieren, die unbürokratisch Hilfe bei BtM- und Führerscheinproblemen anbieten! Diese grundsätzlich dem Admin melden.
Mit Zitat antworten


  #8 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 16:24
V.I.P.
 
Registriert seit: Nov 2007
Beiträge: 3.113
98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von TomRohwer Beitrag anzeigen
Völlig spekulativ und sachlich zudem unbegründet.
Begründung siehe oben.

In der Sache kann man tatsächlich verschiedener Meinung sein, sollte das mal vor Gericht kommen, streiten ja ausgebildete Juristen auch monatelang darüber. Aber dass meine Meinung unbegründet und spekulativ sei, lasse ich mir schlichtweg nicht unterstellen.

Zitat:
1) Der TE beschreibt die Kritik mit den Worten

"Beispiel: "Ich hatte mehrere Probleme mit Firma XXX, meine Empfehlung - finger weg."

Das ist meilenweit entfernt von dem Ansatz zu "Schmähkritik". "Schmähkritik" definiert sich über die konkrete Ausgestaltung der Kritik - und zu der erfahren wir vom TE außer dem oben zitierten Satz überhaupt nichts.
Doch, doch, wir erfahren, dass es eine auffallende Häufung gibt.

Zitat:
Der Kritiker kann seine Kritik so oft und an so vielen Orten veröffentlichen wie es ihm beliebt. Daraus lassen sich nun überhaupt keine Ansprüche des Kritisierten ableiten.

Meinungsfreiheit ist nicht begrenzt, seine Meinung nur an einer Stelle sagen zu dürfen.
Grundsätzlich gibt es dafür tatsächlich eine Obergrenze, aber wenn der Eindruck entsteht, dass es dem Kritiker nicht mehr um die Sache an sich geht, sondern um das Schlechtreden der Firma, dann kann die Grenze zur Schmähkritik sehr wohl durch eine beharrliche Wiederholung erreicht werden.

Wer sich z.B. wegen einer unbedeutenden Lieferterminüberschreitung sagen wir in 20 Foren anmeldet, der muss sich wirklich die Frage gefallen lassen, warum er dies tut und ob dies noch durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist oder ob das schon eine Schmähkritik und demnach eine Beleidigung darstellt:

Zitat:
Eine Meinungsäußerung wird nicht schon wegen ihrer herabsetzenden Wirkung für Dritte zur Schmähung. Auch eine überzogene und selbst eine ausfällige Kritik macht für sich genommen eine Äußerung noch nicht zur Schmähung. Eine herabsetzende Äußerung nimmt vielmehr erst dann den Charakter der Schmähung an, wenn in ihr nicht mehr die Auseinandersetzung in der Sache, sondern die Diffamierung der Person im Vordergrund steht.
aus: BVerfGE 82, 272 – 285
Mit Zitat antworten

  #9 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 16:48
V.I.P.
 
Registriert seit: Aug 2007
Alter: 46
Beiträge: 21.139
99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21139 Beiträge, 1540 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von Lichtboxer Beitrag anzeigen
... der muss sich wirklich die Frage gefallen lassen, warum er dies tut
Der Poster hatte offensichtlich "mehrere Probleme" mit der Firma. Was sollte ihn daran hindern, dies jedem mitzuteilen, den er kennt, und auch jedem anderen? Der Krug geht eben so lange zum Brunnen, bis er bricht.

Eine Diffamierung ist das meiner Meinung nach nicht.
__________________
"Und was soll ich Dich lehren? Das Müllern - oder auch alles andere?", wollte der Meister wissen.
"Das andere auch", sagte Krabat.
In memoriam Otfried Preußler

Bitte nicht auf PNs reagieren, die unbürokratisch Hilfe bei BtM- und Führerscheinproblemen anbieten! Diese grundsätzlich dem Admin melden.
Mit Zitat antworten

  #10 (permalink)  
Alt 17.08.2011, 17:01
V.I.P.
 
Registriert seit: Nov 2007
Beiträge: 3.113
98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)98% positive Bewertungen (3113 Beiträge, 260 Bewertungen)  
AW: Negative Erfahrungsberichte im Internet und Internet-Mobbing.

Zitat:
Zitat von Humungus Beitrag anzeigen
Der Poster hatte offensichtlich "mehrere Probleme" mit der Firma. Was sollte ihn daran hindern, dies jedem mitzuteilen, den er kennt, und auch jedem anderen?
Es ist nicht die Erwähnung der Probleme an sich, sondern die Schlussfolgerung ("Finger weg!"), an deren Häufung man Anstoß nehmen kann.

Schreibt jemand zwanzigmal "Hat zu spät geliefert" oder meinetwegen auch "Hatte mehrere Probleme", entspricht das Deiner Aussage, schreibt jemand jedoch zwanzigmal "Finger weg!", ist die Sache ungleich komplexer, denn dann könnte sehr wohl der Verdacht aufkommen, es gehe hier gar nicht um die Sache, sondern um ein systematisches Schlechtreden des Anbieters aus welchem Grund auch immer, und zwar möglicherweise eben nicht aufgrund der "Probleme".
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Neue THESEUS-Berichtsreihe: Das Internet der Zukunft ist ein Internet der Dienste Nachrichten: Wissenschaft 08.10.2010 12:00
Mobbing im Internet Nachrichten: Wissenschaft 28.04.2010 11:00
Initiative "Internet erfahren" und Senioren-Webcommunity Feierabend.de initiieren gemeinsam Internet-Patenschaften Nachrichten: Wissenschaft 22.02.2010 17:00
Vom heutigen Internet zum Internet der Zukunft - Future Communication. Telekom Austria-Stiftungsprofessur an der Universität Wien Nachrichten: Wissenschaft 13.10.2008 10:00
Next Generation Internet - Neue Netzwerkarchitekturen für das Internet Nachrichten: Wissenschaft 07.10.2008 15:00





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Internetrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios