Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Anmeldung einer Forderung als vorsätzliche begangene unerlaubte handlung

Dies ist eine Diskussion zu Anmeldung einer Forderung als vorsätzliche begangene unerlaubte handlung innerhalb des Forums Insolvenzrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 19.10.2011, 17:08
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Oct 2011
Beiträge: 3
Keine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, TREX hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Post Anmeldung einer Forderung als vorsätzliche begangene unerlaubte handlung

Hallo,

ich bin in recherchen auf Abläufe gestoßen, die bei mir doch einige Fragen aufwerfen:

Angenommen A meldet Privatinsolvenz an.
B (Gläubiger wie Banken oder Inkasso) meldet ihre Forderung zur Tabelle als vorsätzliche begangene unerlaubte Handlung an (vbuH), wohl in der Hoffnung A würde dem nicht widersprechen und die RSB wird umgangen. In den Forderungsanlagen findet sich kein expliziter Hinweiß darauf, daß es sich hierbei um eine uvbH handelt, jedoch ein gerichtlicher Vergleich mit der angegebenen Forderung. Wird A neben dem schriftlichen Hinweiß auch noch beim Prüfungstermin ausdrücklich hierauf hingewiesen? (falls anwesend)
Legt A keinen Widerspruch ein, ist die rsb später hierfür unwirksam. Legt A jedoch im Prüfungstermin Widerspruch gegen dieses Attribut ein, so wird die Forderung zwar festgestellt, jedoch wird dieser vermerkt und die spätere Pfändung ist nicht möglich.
Um den Widerspruch in der Tabelle zu beseitigen, könnte B wieder zivilgerichtlich gegen A etwa wegen Eingehungsbetrug vorgehen, da A bei Vergleichsabschluß schon so hoch verschuldet war, daß er seine vertraglichen Verpflichtungen niemals erfüllen konnte. Gewinnt B gegen A, kann der Widerspruch aus der Tabelle gelöscht werden oder B lediglich eine neue Forderung aus Schadensersatz geltend machen?

Ich hoffe es wird klar worauf ich hinaus will,
danke für die Antworten
Mit Zitat antworten


Antwort

Stichworte
forderung, insolvenz, rsb

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
vorsätzlich begangene unerlaubte handlung Insolvenzrecht 19.11.2009 08:47
Vorsetzlich begangene Handlung über Einbehaltung SozialversBeiträ. nach Insolvenz Insolvenzrecht 20.10.2009 21:13
vorsätzliche unerlaubte Handlung - Restschuldbefreiung Insolvenzrecht 12.01.2007 16:20
vorsätzlich begangene unerlaubte Handlungen gem § 174 Abs. 2 insO Insolvenzrecht 28.07.2005 15:55





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Insolvenzrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios