Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Dies ist eine Diskussion zu Halbes Sorgerecht bei großer Distanz innerhalb des Forums Familienrecht

Like Tree2Likes

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 18.08.2012, 11:38
Aktives Mitglied
 
Registriert seit: Feb 2012
Alter: 36
Beiträge: 132
Keine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Der Fall:
Nach der Trennung eines nichtverheirateten Paares erhält der leibliche Vater des gemeinsamen Sohnes ein 14 tägiges Umgangsrecht, welches er auch regelmäßig in Anspruch nimmt. Aus berufichen Gründen wird die räumliche Distanz zum Wohnort des gemeinsamen Sohnes immer größer. Dennoch nimmt der Vater die Distanz von über 300 km regelmäßig auf sich. Die Mutter hält das alleinige Sorgerecht inne und erteilt dem Vater eine Vollmacht für entsprechend Arztbesuche etc..

Nach mehreren Jahren beantragt der Vater nun das halbe Sorgerecht für sich mit der Begründung, dass es bei eventuell vorkommenden Arztbesuchen immer wieder zu Schwierigkeiten zwischen ihm und den behandelnden Ärzten kommt, aufgrund seines nicht vorhandenen Sorgerechts.

Frage:
Ist die Begründung des Vaters relevant für ein entsprechende Beurteilung der Gerichte?
Ist die räumliche Distanz eine Begründung für die nicht-Vergabe des gemeinsamen Sorgerechtes, da dieses Recht unter anderem die Miteinscheidung in wichtigen Dingen begründet?
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 18.08.2012, 15:16
V.I.P.
 
Registriert seit: Jun 2010
Beiträge: 6.058
95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Beim gemeinsamen Sorgerecht (ein halbes oder geteiltes gibt es nicht) geht es rein darum was dem Kindeswohl dient. Ich würde hier also grundsätzlich schon gute Chancen des Vaters auf das gemeinsame Sorgerecht sehen, da es keinen Grund gibt, es ihm nicht zu erteilen. Zumindest nicht aus dem geschilderten Sachverhalt
__________________
Zitat:
Die schlimmste aller Kampfkünste heißt Jura
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 19.08.2012, 08:44
Aktives Mitglied
 
Registriert seit: Feb 2012
Alter: 36
Beiträge: 132
Keine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Erweitern wir dieses Fallkonstellation doch einmal und stellen folgenden Sachverhalt anheim:

Während der dem Vater zugewiesenen Besuchszeiten kommt es regelmäßig dazu, dass dieser selbst sich nicht um sein Kind kümmert, sondern den, sagen wir mal 10 Jahren alten Sohn, teilweise alleine in der väterlichen Wohnung belässt oder den gemeinsamen Sohn durch Nachbarn oder Freunde betreuen lässt, da der Vater selbst seiner Arbeit nachgeht.

Des Weiteren kommt es dazu, dass der Vater, berufl. Fernfahrer, den gemeinsamen Sohn mehrfach 1 Woche lang, in seinem LKW mitgenommen hat.

Schlussendlich stellen wir noch anheim, dass der Vater sein Sorgerechtsanspruch mit der Begründung stellt, dass dieser sich um die gesundheitliche, schulische und gesundheitliche Entwicklung des gemeinsames Sohnes Gedanken mache.
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 19.08.2012, 09:01
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2011
Beiträge: 3.403
93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Auch wenn die Mutter derzeit das alleinige Sorgerecht hat, kann sie dem Vater nicht einfach Beuchszeiten "zuweisen", und Papa hat dann gefälligst frei zu haben und zu springen.

Weiterhin ist Mama nicht verpflichtet, daß Kind rund um die Uhr bei sich zu haben - und Papa dementsprechend auch nicht. Trotzdem ist es natürlich nicht Sinn und Zweck des väterlichen Umgangs, den Sohn abzuholen, und dann in die Arbeit zu gehen.

Das Mitnehmen im LKW würde ich zu Ferienzeiten als unproblematisch einstufen.
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 19.08.2012, 10:46
Aktives Mitglied
 
Registriert seit: Feb 2012
Alter: 36
Beiträge: 132
Keine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Mit zugewiesenen Umgangsrecht, war der vor Gericht bestimmte Umgang gemeint und nicht ein von der Mutter willkürlich festgelegter Umgang.

Die LKW Fahrten würde ich anders beurteilen. Mehrfache 1 wöchige LKW Touren sind nicht dem Kindswohl dienlich. Da es neben mangelender Wachgelegenheiten auch keine Spiel und Freizeitmöglichkeiten, sowie kaum Möglichkeiten gibt, dass das Kind sich unter Umständen mit gleichaltrigen auseinandersetzt, kann das nicht dem Kindswohl dienen. Gegen gelegentliche, auf wenige Stunden begrenzte Fahrten ist aus meiner Sicht nichts einzuwenden. In der Form wie oben beschrieben jedoch schon.
Mit Zitat antworten

  #6 (permalink)  
Alt 19.08.2012, 10:50
V.I.P.
 
Registriert seit: Aug 2007
Alter: 46
Beiträge: 21.147
99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)99% positive Bewertungen (21147 Beiträge, 1541 Bewertungen)  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Zitat:
Zitat von Datenbock Beitrag anzeigen
In Bezug auf die LKW Fahrten verweise ich in dem Bezug auf die STVO.
Kannst Du das präzisieren?

Schätzungsweise 80 Prozent aller Kinder und 99,9 Prozent aller Jungen würden sich nach so einer Woche sehnen. Lastwagenfahren, und den Pappa fast 24 Stunden um sich herum. In meinen Augen ein optimales Mittel zur Herstellung einer engen Vater-Kind-Beziehung und Wertschätzung und Kennenlernens des Vaters und seines Berufs. Aber Zelturlaub wäre oK?
__________________
"Und was soll ich Dich lehren? Das Müllern - oder auch alles andere?", wollte der Meister wissen.
"Das andere auch", sagte Krabat.
In memoriam Otfried Preußler

Bitte nicht auf PNs reagieren, die unbürokratisch Hilfe bei BtM- und Führerscheinproblemen anbieten! Diese grundsätzlich dem Admin melden.
Mit Zitat antworten

  #7 (permalink)  
Alt 19.08.2012, 14:29
Aktives Mitglied
 
Registriert seit: Feb 2012
Alter: 36
Beiträge: 132
Keine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Die STVO habe ich wieder aus meinem Kommentar herausgenommen. Diese scheint nicht der richtige Anhaltspunkt zu sein. Dahingegen sprechen verschiedene allgemeine Betriebsordungen gegen dieses Vorgehen.

Unabhängig davon halte ich das Argumen, dass sich eine prozentuale Anzahl an Kindern derartiges Wünschen würden für völlig daneben. Wenn wir so argumentieren könnten, können wir künftig auch allen Kindern, die sich das wünschen eine Zigarette, ein Bier oder ein FSK 18 Film erlauben.
Mit Zitat antworten


  #8 (permalink)  
Alt 19.08.2012, 14:54
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2011
Beiträge: 3.403
93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)93% positive Bewertungen (3403 Beiträge, 149 Bewertungen)  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Deswegen ist eine Woche mit Papa unterwegs immer noch förderlich für die Vater-Kind-Beziehung, und damit auch dem Kindeswohle zuträglich. Waschgelegenheiten gibt es an jedem Rastplatz, und das Fehlen von "Spiel und Freizeitmöglichkeiten" sowie anderer Kinder auf dem Lkw ist ebenso kein Argument, sondern bestenfalls (negative) Stimmungsmache.

Dies mag der Mutter zwar ein Dorn im Auge sein, da damit ihr Einfluss auf das Kind womöglich zurückgestutzt wird, ist aber familienrechtlich in keinster Weise zu beanstanden.
Mit Zitat antworten

  #9 (permalink)  
Alt 19.08.2012, 21:13
V.I.P.
 
Registriert seit: Jun 2010
Beiträge: 6.058
95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)95% positive Bewertungen (6058 Beiträge, 359 Bewertungen)  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

In den oben genannten Schilderungen kann ich keine juristisch relevante Kindswohlgefährdung erkennen und auch keine Grund der gegen ein gemeinsames Sorgerecht spräche.

Evtl. kann man die große Distanz anführen, weil es hier Probleme mit Unterschriften geben könnte, aber da das bei vielen Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht funktioniert, sehe ich auch hier keinen wirklichen Grund der gegen das gemeinsame Sorgerecht spräche.

Man muss bedenken das von der EU in den letzten drei Jahren die Väterrechte extrem gestärkt wurden, insbesondere was das Sorgerecht angeht. Dies mag nicht immer sinnvoll sein, aber es gibt der Mutter hier extrem schlechte Karten in die Hand

Was die Woche auf dem LKW angeht sehe ich es etwas anders als alle hier im Thread. Ich würde es weder pauschal als negativ einstufen, noch als positiv, sondern ich würde gerne wissen wie es dem Kind dabei geht. Wenn der Junge Spaß hat und sich wohl fühlt und sich über die Papazeit auf dem LKW freut, dann sollte die Mutter das akzeptieren und sich für ihr Kind mitfreun, wenn es dem Jungen dabei aber schlecht geht, er sich unwohl fühlt, einsam, ihm langweilig ist, usw. dann sollte die Mutter versuchen das zu unterbinden bzw. es eben mit dem Vater besprechen. Ich würde hier aber nicht grundsätzlich sagen gut oder schlecht, sondern es wirklich davon abhängig machen, wie sich der Bub dabei fühlt. Es geht doch schließlich um das Kindeswohl und das sollte es für beide Eltern!
Kerzenlicht likes this.
__________________
Zitat:
Die schlimmste aller Kampfkünste heißt Jura
Mit Zitat antworten

  #10 (permalink)  
Alt 20.08.2012, 14:39
Aktives Mitglied
 
Registriert seit: Feb 2012
Alter: 36
Beiträge: 132
Keine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Datenbock hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Halbes Sorgerecht bei großer Distanz

Nicht das nun der Eindruck entsteht, ich würde zwanghaft den Fall so ändern, um um jeden Preis einen Grund gegen das gemeinsame Sorgerecht finden zu wollen. Dennoch kommen bei mir immer mehr Fragen auf. Es gibt sicherlich viele Gegebenheiten, die ein Kind in einem solchen Fall durchaus "toll" findet aber gemein hin nicht wirklich förderlich sind. Von daher die Frage, wie folgende Dinge in Punkto Umgangsrecht und vor allem Sorgerecht einzustufen sind.
  • regelmäßiges schauen von Filmen die gemäß FSK nicht dem Alter des Kindes entsprechend sind
  • das gleiche bei Computerspielen
  • häufiges "Abgeben" des Kindes während der Besuchszeit an Dritte

Auch stelle ich mir die Frage, in wiefern ein nicht glaubhaftes Interesse des Antragstellers dazu führen kann, dass der Antrag abgelehnt wird. Sicherlich haben Väter das Recht, auch Sorgeberechtigt zu sein. Wenn jedoch der Vater von Beginn seines Antrages an keine glaubwürdigen Argumente liefert sondern der antragstellende Vater von Anfang an durch sein widersprüchliches Verhalten darauf schließen lässt, dass seine Ziele eher anderer Natur sind und eher eigene Interessen verfolgen als die des Kindes, müsste doch, entsprechende Nachweise vorausgesetzt, der Antrag abgelehnt werden.
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Verschränkung auf Distanz gehalten Nachrichten: Wissenschaft 26.05.2011 21:10
Halbes Kilo Kokain!!! Betäubungsmittelrecht 26.11.2008 23:43
Halbes Jahr auf Bewährung Strafrecht / Strafprozeßrecht 17.10.2008 22:34
Halbes Haus??? Immobilienrecht 23.06.2008 19:21
ein halbes Jahrhundert später... Mietrecht 17.10.2006 17:16





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Familienrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios