Einzelnen Beitrag anzeigen

  #2 (permalink)  
Alt 24.04.2012, 10:51
Errato Errato ist offline
Aktives Mitglied
 
Registriert seit: May 2007
Ort: München
Beiträge: 214
100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)100% positive Bewertungen (214 Beiträge, 29 Bewertungen)  
AW: Schule geschmissen - weiter Unterhalt oder nicht?

Hallo,

ich würde davon ausgehen, dass die volljährige Tochter derzeit große Probleme mit der Durchsetzung eines Kindesunterhaltsanspruchs vor Gericht hätte. Die (leistungsfähigen) Eltern müssen nicht das "Gammelleben" finanzieren. Unterhaltspflicht besteht solange das Kind nicht in der Lage ist, sich selbst zu unterhalten. Das bedeutet jedoch keinen Freibrief für eine "unproduktive" Lebengestaltung.

Das Kind müsste im Streitfall vor Gericht nachweisen, dass es aufgrund seiner konkreten Lebensumstände nicht in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Wenn diese "Unfähigkeit" aber sozusagen selbst gewählt ist, findet das keine Anerkennung.

Grundsätzlich wäre dem Vater daher anzuraten, den Unterhalt weiter zu streichen und es auf eine gerichtliche Klärung ankommen zu lassen, falls sie nicht ihre Ausbildung (Schule oder Beruf) fortsetzt bzw. beginnt.
Natürlich wird das die Situation zunächst einmal weiter belasten. Fraglich ist daher, ob es nicht doch irgendwie einen Weg gibt, an die Tochter heran zu kommen und ihr das derzeitige Verhalten bewusst zu machen. Wahrscheinlich ist diese gerade selbst in ihrer Situation so gefangen, dass sie nicht aus der Verweigerungshaltung heraus findet. Rein juristische Argumente sind dabei zwar faktisch wirksam aber gegenüber dem Adressaten meist nicht wirklich überzeugend.

Gruß
Errato
Mit Zitat antworten