Einzelnen Beitrag anzeigen

  #1 (permalink)  
Alt 16.10.2010, 12:37
Bassist Bassist ist offline
Boardneuling
 
Registriert seit: Mar 2010
Beiträge: 12
Keine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Bassist hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Auf Unterhaltsansprüche verzichten

Nehmen wir folgende Situation an:
Eine Frau und ein Mann haben einen "one night stand" und dabei wird die Frau schwanger, berichtet dem Mann davon nachdem sie es mit Sicherheit weiß.
Beide einigen sich darauf, dass das Kind abgetrieben werden soll, wenn der Mann die Kosten dafür übernimmt und diese im Voraus überweist.
Weiterhin soll der mann ein Schreiben aufsetzen in dem steht, dass er die Abtreibung bezahlt hat und die Frau deswegen auf sämtliche Ansprüche (Unterhalt etc.) verzichtet, falls sie das Kind dennoch bekommt.

Nun die Frage dazu: Ist ein solches Vorgehen möglich und juristisch einwandfrei?
Wie sollte dieses Schreiben verfasst werden?
Ist ein Notar oder Anwalt nötig?

MfG, Bassist
Mit Zitat antworten