Einzelnen Beitrag anzeigen

  #6 (permalink)  
Alt 12.04.2012, 10:26
hera hera ist offline
V.I.P.
 
Registriert seit: Apr 2008
Beiträge: 4.269
96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4269 Beiträge, 439 Bewertungen)  
AW: Verletzung des Sozialgeheimnis

BSG B 14 AS 65/11 R 25. Januar 2012

http://juris.bundessozialgericht.de/...10&pos=0&anz=2

Der 14. Senat des Bundessozialgerichts hat am 25. Januar 2012 im Verfahren B 14 AS 65/11 R fest*gestellt, dass das beklagte Jobcenter durch sein Schreiben an den Haus- und Grundbesitzerverein E. sowie durch seine Telefongespräche mit diesem und mit dem Ehemann der früheren Vermieterin der Kläger unbefugt Sozialgeheimnisse der Kläger offenbart hat, indem er den Leistungsbezug der Kläger mitgeteilt hat. Nach den auch für das SGB II geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften hat jeder Anspruch darauf, dass die ihn betreffenden Sozialdaten von den Leistungsträgern nicht unbefugt er*hoben, verarbeitet oder genutzt werden. Der Beklagte kann das Offenbaren der Sozialdaten hier nicht damit rechtfertigen, dass dies erforderlich gewesen sei, um die eigenen Aufgaben zu erfüllen. Er musste in jedem Fall die schutzwürdigen Interessen der Kläger beachten und hätte deshalb vor einer Kontaktaufnahme mit Dritten zunächst das Einverständnis der Kläger einholen müssen.
__________________
-----------------------------------------------------------
Codex Hammurap(b)i (1728-1686 v.Chr.) § 218:
Wenn ein Arzt einem Menschen eine schwere Wunde mit dem Bronzemesser beibringt und den Tod des Menschen herbeiführt,… so soll man ihm (dem Arzt) die Hand abschneiden.
Mit Zitat antworten