Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Betrug beim Hundeverkauf

Dies ist eine Diskussion zu Betrug beim Hundeverkauf innerhalb des Forums Bürgerliches Recht allgemein

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 07.08.2009, 16:34
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Aug 2009
Beiträge: 3
Keine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Betrug beim Hundeverkauf

Angenommen: Zwei Parteien, eine davon ein gewerblicher Hundezüchter, und einer ein angeblicher Liebhaber.

Der Liebhaber ParteiB ist interessiert daran einen Hundewelpen von ParteiA dem Züchter zu kaufen. Ein vom Züchter betiteltes reines Liebhabertier, was auch im Vertrag festgehalten wurde.
Dem Käufer wurden die " Fehler" die das Tier hat,(reine Zuchtausschließende Fehler keine Krankheiten oder so) gezeigt und er wurde daraufhin gewiesen das dieses Tier ein reines Liebhabertier ist.
Ein Vertrag kommt zustande. Einige Tage später erfährt ParteiA der Züchter, das ParteiB nur vorgab ein reiner Liebhaber zu sein, und gegenüber dritten triumphierend geäußert hat bei ParteiA billig einen Zuchthund mit Abstammungsnachweis geschossen zu haben.Nach einiger Prüfung findet ParteiA heraus das es sich ebenfalls um einen gewerblichen Züchter handelt.
Nach 2 Wochen meldet sich ParteiB nun und will den noch ausstehenden Abstammungsnachweis ausgehändigt bekommen. ParteiA der Züchter teilt ParteiB mit das er diesen Abstammungsnachweis nur ausgehändigt bekommt, wenn in diesem vermerkt wurde das der Hund zuchtuntauglich ist.
ParteiB schreibt daraufhin den zuchtverband von Partei A an und stellt einige böse und unwahre Behauptungen über ParteiA auf, die auch von ParteiA widerlegt werden könnten bei Bedarf. Partei A wird in dieser Email bezichtigt den Welpen auf dem Polenmarkt zugekauft zu haben, eine dreckige Zucht zu führen, und Welpenkäufer arglistig zu täuschen indem sie Hunde angeblich zukauft und diesen Papiere fälschen würde.
Des weiteren rät ParteiB dem Vereinsvostand sich von Partei A zu trennen um den eigenen Ruf zu wahren.
Die Behauptungen von ParteiB können vom Verein und vom Züchter allerdings alle widerlegt werden wenn es sein müsste.

Würde das unter Verleumdung fallen? Wie könnte sich Partei A gegen diese schweren Rufschädigenden Anschuldigungen schützen? Wäre es möglich vom Vertrag zurückzutreten?Wie könne man ggf an Partei B herantreten und den Hund wiederbekommen?

MFG Nina
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 07.08.2009, 16:52
V.I.P.
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 1.974
99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)  
AW: Betrug beim Hundeverkauf

Wenn die Behauptungen der Partei B nachweislich unwahr sind, so wäre m.E. der Tatbestand der Verleumdung (§ 187 StGB ) erfüllt.

Partei A kann Partei B anzeigen - ein Anwalt zur Wahrnehmung und Durchsetzung der Interessen von A bezüglich des Vertrages wäre empfohlen...
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 07.08.2009, 17:34
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Aug 2009
Beiträge: 3
Keine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Betrug beim Hundeverkauf

Danke für die antwort, ja die Anschuldigungen sind nachweislich unwahr. Es handelt sich hierbei um einen Rassehund dessen Abstammung zwar noch beim Verband liegt jedoch zu diesem Hund gehört und nachweisen kann das er nicht zugekauft wurde wie von ParteiB behauptet wird.

Die Elterntiere und die Großeltern des Welpen sind vor Ort und können im Zweifelsfall per gentest bestimmt werden.
Angezeigt ist Partei B bereits, allerdings hielt der Polizist fest wegen übler Nachrede und nicht Verleumdung. In o.g Sache wäre da nicht Verleumdung die Straftat? Eine Email mit den Anschuldigungen wurde der Polizei mit ausgehändigt.

MFG Nina
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 07.08.2009, 17:49
V.I.P.
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 1.974
99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)  
AW: Betrug beim Hundeverkauf

Gerne geschehen...

Eine "Verleumdung" wäre es, wenn die Partei B gewusst hätte, dass die Behauptung unwahr wäre - d.h., die Unwahrheit über die Behauptung müsste B bekannt gewesen sein -> bewusst wahrheitswidrige Äusserung des B.

Die "Üble Nachrede" (§ 186 StGB) ist ebenso eine strafbare, "ehrverletzende" Tatsachenbehauptung - hier stellt sich die Behauptung aber dann nachweislich als unwahr heraus, d.h. B darf zwar von der Wahrheit seiner Behauptung ausgehen, jedoch würde z.B.: beim Prozess bekannt, dass die Behauptung erwiesen unwahr sei.
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 07.08.2009, 18:05
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Aug 2009
Beiträge: 3
Keine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, nina220780 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Betrug beim Hundeverkauf

Das Bewusstsein darüber das es unwahrheiten sind war Partei B bekannt da sie sich der dritten Partei gegenüber, vor der Nachfrage nach dem Abstammngsnachweis, positiv geäußert hatte.
MFG

Dies würde die dritte Partei auch bestätigen.

Wäre die Tatsache das Partei B verschwiegen hat ebenso gewerblicher Züchter zu sein in irgendeiner Weise relevant für das Vertragsverhältnis? Denn hätte partei A gewußt das es sich um einen Züchter handelt hätte er nie diesen Welpen verkauft da er nachweislich zur Zucht unzulässige Fehler aufweist.
Mit Zitat antworten

  #6 (permalink)  
Alt 07.08.2009, 18:07
V.I.P.
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 1.974
99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)  
AW: Betrug beim Hundeverkauf

Zitat:
Zitat von nina220780
Das Bewusstsein darüber das es unwahrheiten sind war Partei B bekannt da sie sich der dritten Partei gegenüber, vor der Nachfrage nach dem Abstammngsnachweis, positiv geäußert hatte.
MFG
Die StA ermittelt in beiden Fällen, so wird B - gleich welcher Strafantrag - gemäss Ermittlungsstand entsprechend verurteilt werden...
Mit Zitat antworten

  #7 (permalink)  
Alt 07.08.2009, 18:28
V.I.P.
 
Registriert seit: May 2009
Beiträge: 1.974
99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)99% positive Bewertungen (1974 Beiträge, 307 Bewertungen)  
AW: Betrug beim Hundeverkauf

Inwieweit der Vertrag hier ob der vorgetragenen Tatsache über eine Täuschung durch den Käufer wirksam angefochten oder widerrufen werden kann, wird ein (empfohlener) Anwalt sicher besser beurteilen / einschätzen können....

Ich zumindest muss hier passen - ggf. können aber andere User oder gar ein Zuchtverband in dieser Angelegenheit aufklären...
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Betrug beim Onlinekauf Strafrecht / Strafprozeßrecht 29.03.2009 00:06
Privatperson gewährleistungspflichtig bei Hundeverkauf? Kaufrecht / Leasingrecht 05.02.2009 21:28
Hundeverkauf nach falschen TA Attest / fehlerhafter Diagnose Tierrecht 25.07.2008 13:29
Problem mit Hundeverkauf Kaufrecht / Leasingrecht 17.11.2006 12:58
Betrug beim Autokauf Verbraucherrecht 22.10.2006 16:04





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Bürgerliches Recht allgemein

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios