Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

§ 1357 BGB, Geschäfte zur Deckung des Lebensbedarfs

Dies ist eine Diskussion zu § 1357 BGB, Geschäfte zur Deckung des Lebensbedarfs innerhalb des Forums Bürgerliches Recht allgemein

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 18.04.2012, 13:47
Aktives Mitglied
 
Registriert seit: Nov 2008
Beiträge: 149
Keine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, yogi2006 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Question § 1357 BGB, Geschäfte zur Deckung des Lebensbedarfs

Hallo Zusammen,

angenommen A und B, beide miteinander verheiratet, wollen umziehen. Sie beschließen ein Umzugsunternehmen zu beauftragen und B, der Ehegatte, führt die Verhandlungen mit C, dem Umzugsunternehmen.
C will dem B ein Angebot zusenden, tut dies aber an A, also der Ehefrau des B. B gefällt das Angebot und unterschreibt. Rechtsgültig?
Aus dem vorgenannten fiktiven Fall ergeben sich für mich gleich mehrere Fragen:
1. Kann B unterschreiben, wenn das Angebot an A zugesendet ist?
2. Wenn nein, was ist mit § 1357 BGB. Hier heißt es, Zitat:" Jeder Ehegatte ist berechtigt, Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie mit Wirkung auf für den anderen Ehegatten zu besorgen. Zitat Ende."
3. Müsste B dann eine Vollmacht von A bei C vorlegen.

Klar, einfacher wäre es wenn C einfach auf B das Angebot ausstellt, dass ist aber im vorliegenden Fall nicht beabsichtigt, da es um die Erörterung des Falles wie oben beschrieben geht. Ergänzender Hinweis, A und B sollen keine Probleme miteinander haben. (Für alle die gerne aus einem Fall etwas mehr machen wollen)

Grüße

Yogi
Mit Zitat antworten


Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Dubiose Geschäfte ? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 03.11.2010 12:42
Wer führt die Geschäfte Insolvenzrecht 02.06.2010 15:47
RSV: Nur anteilige Deckung Versicherungsrecht 30.11.2009 17:39
Vorläufige Deckung in der Kaskoversicherung Versicherungsrecht 16.06.2009 16:38
Ehegatten-Mitverpflichtung nach § 11 FGB oder § 1357 BGB? Familienrecht 28.01.2007 12:14





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Bürgerliches Recht allgemein

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios