Einzelnen Beitrag anzeigen

  #3 (permalink)  
Alt 04.05.2012, 10:57
cap cap ist offline
Forum-Interessierte(r)
 
Registriert seit: Apr 2008
Beiträge: 27
Keine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, cap hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Anfechtung eines Pachtvertrages nach Grundstückskauf

Erst mal Danke für die Antort

der Vertrag wurde übrigens zu DDR Zeiten geschlossen und die Erben aus dem Westen haben definitiv keine Unterschrift darunter gesetzt.
Eine stille Duldung des Vertrags ist hier sicher anwendbar.

Der Pächter wusste etwas von einer Erbengemeinschaft.

Ja, der Käufer wusste bei der Vertragsunterzeichnung von der Verpachtung.
Aber wird ein unwirksamer Vertrag, nur weil der Käufer davon wusste, deshalb wirksamer?

Der Pächter kann außerdem nicht nachweisen die Pacht jemals gezahlt zu haben.

Erbe 1 ist bereits verstorben.

Das Land untersteht übrigens nicht dem Bundeskleingartengesetz, es gibt auch keinen Gartenverein, nur eine Zweckgemeinschaft.
Laut der Gemeinde sind es sogenannte "Dauerkleingärten".


grüße
Mit Zitat antworten