Einzelnen Beitrag anzeigen

  #7 (permalink)  
Alt 29.04.2012, 23:48
r2d22 r2d22 ist offline
Boardneuling
 
Registriert seit: Mar 2012
Beiträge: 13
Keine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, r2d22 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Geld in einer Bank gefunden.

"Nachts um 1" ist insoweit relevant, dass es Rückschlüsse über den Zustand von A und B zuläst . Beide sahen wohl ein, dass es sinvoller ist, ausgenü..schlafen an den Sachverhalt zu gehen. Daraus kann man schließen, dass weder A noch B überhaupt auf die Idee kamen, das Geld getrennt einzuzahlen, obwohl es objektiv gesehen die Sache einfacher gemacht hätte.

Komprimiert noch einmal :

A und B gehen in die Bank, finden das Geld, entscheiden, dass sie es nicht einfach so dort liegen lassen können, da es sonst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geklaut werden würde. Daher zahlen sie es "fairerweise" (nach ihrem Gedankengang zuindest) auf ihre Konten (sie hätten es mitgenommen, wäre nicht das schiere Volumen und die Masse des Geldes gewesen) und beschließen am nächsten Morgen über die weitere Vorgehensweise zu diskutieren, da die Bank sowieso Sonntags geschlossen hat, und somit kein schuldhaftes Zögern vorhanden sein kann.
Am Folgetag beraten sie sich nach einer kurzen Recherche, und sind nicht mehr sicher, ob sie nun eigentlich Finder sind, und somit den Fund dem Fundbüro anzeigen müssen, oder einfach nur die Entdecker, und sie im Irrtum der Verwahrungspflicht als Finder das Geld aus dem Besitz der Bank unterschlagen haben.
Sie entscheiden am nächsten Geschäftstag unverzüglich die Bank aufzusuchen, das Geld abzuheben (inkl. des Betrages, den A beigesteuert hat), und die Bank zu bitten, über die Videoaufnahmen den ursprünglichen Besitzer ausfindig zu machen. Im Unklaren sind sie sich im Weiteren über die Rolle des Fundbüros.
Mit Zitat antworten