Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Drogentest

Dies ist eine Diskussion zu Drogentest innerhalb des Forums Betäubungsmittelrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #21 (permalink)  
Alt 08.07.2004, 17:51
Boardneuling
 
Registriert seit: Jul 2004
Beiträge: 8
Keine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Zitat:
Original geschrieben von Staatsanwalt
Was macht die Polzei eigentlich bei jemanden, der kein Urin/Bluttest machen will ?? Würd mich mal interessieren!
Also, zum Urintest kann die Polizei bei Kopntrollen grundsätzlich niemanden zwingen!

Er ist immer freiwillig, weil dazu da "aktive Mitwirken" des Betroffenen erforderlich ist. Und dazu ist nun mal in Deutschland kein "Verdächtiger" verpflichtet.

Wie es hingegen beim "Drugwipe-Schweisstest" aussieht, darüber wird noch gestritten, denn er kann ja auch bei absoluter "Inaktivität" des Verdächtigen durchgeführt werden...

Allerdings hat er im Gegensatz zum Urintest den "Vorteil", daß er nur dann "postitiv" reagiert, wenn die Person wirklich noch "aktives THC" im Körper hat, und nicht, wie der Urintest, höchstens Anhaltspunkte dafür gibt, daß die Person irgendwann in den letztren Tagen/Wochen mal gekifft hat, aber nicht, wann.

Wer also hin und wieder mal was raucht, aber zwischen Kiffen und Fahren strikt trennt, hätte da wohl auch nichts zu befürchten.

Nun zur Blutentnahme: die kann bei entsprechendem Verdacht von der Polizei auch gegen den Willen des Betroffenen angeordnet werden, -ist dann durch einen Arzt durchzuführen-wenn die Polzei denn "Verdachtsmomente" für eine Straftat hat, bsw. für eine Alkohol- oder Drogenfahrt.

Denn nur die Ergebnisse einer Blutentnahme haben vor Gericht die notwendige Beweiskraft, Urin- oder Schweisstests dienen grundsätzlich nur zur Gewinnung eines "Anfangsverdachts", der dann durch die BLE bestätigt werden muß.

Frage geklärt?

MfG , Andy
Mit Zitat antworten


  #22 (permalink)  
Alt 08.07.2004, 18:01
Boardneuling
 
Registriert seit: Jul 2004
Beiträge: 8
Keine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Drogennachweis?

Zitat:
Original geschrieben von Domingo

Da man nicht erwarten kann, dass jeder zum (Hobby-)Juristen werden kann, so bleibt für jur. Laien nur der eine Rat übrig: Nichts aussagen, solange kein Anwalt da ist, und kein vorauseilender oder übermäßiger Gehorsam - der macht sich ja in der Regel nicht bezahlt, im Gegenteil: Man wird dann erst recht ver...
@ Domingo:

Dazu kann ich nur folgendes sagen:

Wer wirklich unter dem heutigen Kontrolldruck meint, er muß Umgang mit Cannabis haben, sollte sich mit den ganzen rechtlichen Aspekten rund um Cannabis herum, der aktuellen Rechtsprechung dazu, den Geheimnissen polizeilicher Kontrollen und natürlich auch mit seinen eigenen Rechten derartig gut auskennen, daß er sich in jeder Situation "richtig" verhalten kann.

Wer darauf keinen "Bock" hat, sollte lieber ganz die Finger davon lassen, und sich, wenn er sich denn unbedingt "berauschen" will, lieber täglich ´ne Flasche Apfelkorn reinschütten....

Das macht zwar im Zweifelsfalle mehr "kaputt", aber immerhin bleibt man dabei ja ein "braver Bürger".....



MfG Andy
Mit Zitat antworten

  #23 (permalink)  
Alt 08.07.2004, 22:00
V.I.P.
 
Registriert seit: Jul 2003
Beiträge: 4.546
99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)  
Schon klar dass man verpflichtet ist, aber wenn ich nicht will, dann will ich nicht
Was wollen sie den machen wenn ich mich weigere? An einen Stuhl binden und mir dann die Nadel irgendwo reindrücken??
__________________

Alle Angaben ohne Gewähr


In dubio pro reo
Mit Zitat antworten

  #24 (permalink)  
Alt 08.07.2004, 22:42
Boardneuling
 
Registriert seit: Jul 2004
Beiträge: 8
Keine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, caligula hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Zitat:
Original geschrieben von Staatsanwalt
Schon klar dass man verpflichtet ist, aber wenn ich nicht will, dann will ich nicht
Was wollen sie den machen wenn ich mich weigere? An einen Stuhl binden und mir dann die Nadel irgendwo reindrücken??
Ja, bei einer angeordneten BLE ist auch die Anwendung von (einfacher) körperlicher Gewalt durch die Polizei zulässig.

Zusätzlich kann man, wenn man sich dieser Maßnahme aktiv widersetzt, schnell ein Verfahren wegen "Widerstandes gegen die Staatsgewalt" am Halse haben.

Man kann allerdings immer erklären, daß man mit dieser Maßnahme nicht einverstanden ist und sollte das möglichst auch protokollieren lassen (schliesslich handelt es sich bei der BLE um eine "Körperverletzung"), und im Nachhinein richterlich überprüfen lassen, ob die Voraussetzungen für die Zulässigkeit überhaupt vorlagen. Aber sich aktiv widersetzen darf man keinesfalls...

Das ist insbesonderte dann wichtig, wenn später nichts (aber wirklich NICHTS, auch keine Abbauprodukte!) im Blut des Probanden gefunden wurde. Dann ist nämlich der anordnende Beamte ggf. in Erklärungsnot, warum er die BLE denn angeordnet hat -so auf eine bloße Vermutung hin darf er das nicht, es muß schon ein eindeutiger Anfangsverdacht* vorliegen- und hat dann möglicherweise auch mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Das kommt in der Praxis allerdings wohl so gut wie garnicht vor, daß man da dann garnichts findet.....

MfG Andy

*= wenn ein Fahrzeugführer, der bei einer VK z.B. eine Alkoholfahne und vielleicht noch eine verwaschene Aussprache hat, behauptet, "nur ein Bier" getrunken zu haben, und einen (auch freiwilligen!) Alkomaten-Test ablehnt, ist bspw. ein Anfangsverdacht gegeben und die Polizei darf eine BLE anordnen und auch durchsetzen.
Allerdings: Hat er (wider Erwarten) absolut keinen Alkohol im Blut und beschwert sich dann, kann ihm die Polizei natürlich entgegenhalten, er hätte den Anfangsverdacht ja durch den freiwilligen Alkomaten-Test entkräften und damit die BLE verhindern können. Logisch, oder?
Mit Zitat antworten

  #25 (permalink)  
Alt 08.07.2004, 23:02
V.I.P.
 
Registriert seit: Jul 2003
Beiträge: 4.546
99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)  
Zitat:
Original geschrieben von caligula

*= wenn ein Fahrzeugführer, der bei einer VK z.B. eine Alkoholfahne und vielleicht noch eine verwaschene Aussprache hat, behauptet, "nur ein Bier" getrunken zu haben, und einen (auch freiwilligen!) Alkomaten-Test ablehnt, ist bspw. ein Anfangsverdacht gegeben und die Polizei darf eine BLE anordnen und auch durchsetzen.
Allerdings: Hat er (wider Erwarten) absolut keinen Alkohol im Blut und beschwert sich dann, kann ihm die Polizei natürlich entgegenhalten, er hätte den Anfangsverdacht ja durch den freiwilligen Alkomaten-Test entkräften und damit die BLE verhindern können. Logisch, oder?
Jawohl
__________________

Alle Angaben ohne Gewähr


In dubio pro reo
Mit Zitat antworten

  #26 (permalink)  
Alt 10.07.2005, 23:42
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Jul 2005
Beiträge: 1
Keine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, gast23 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Drogentest

hi hab mal n kleines problem.
Kann die Polizei den drogentest auch erst am nächsten tag machen?
wenn man zb einen unfall hatte die polizei zwar da war aber an ort und stelle keinen test macht und man am nächsten tag noch einmal zur unfall aufnahme muss?
Bitte um schnelle antwort !!!!!!!!

Geändert von gast23 (11.07.2005 um 00:53 Uhr).
Mit Zitat antworten

  #27 (permalink)  
Alt 11.07.2005, 09:40
V.I.P.
 
Registriert seit: Nov 2003
Beiträge: 7.134
99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)99% positive Bewertungen (7134 Beiträge, 473 Bewertungen)  
AW: Drogentest

Soweit ich sehen kann, steht dem nichts entgegen.

Es gilt aber das bereits Genannte genauso: Man ist nicht verpflichtet mitzumachen.

Gruß/Domingo
__________________
Summum ius, summa iniuria

"Nicht das Unrecht soll man anklagen, wenn es das Recht von seinem Sitz verdrängt, sondern das Recht, welches sich dies gefallen lässt." (R. v. Jhering)
Mit Zitat antworten


  #28 (permalink)  
Alt 11.07.2005, 14:52
Senior Mitglied
 
Registriert seit: Mar 2005
Ort: München
Beiträge: 397
100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)100% positive Bewertungen (397 Beiträge, 11 Bewertungen)  
AW: Drogentest

Zitat:
Zitat von Staatsanwalt
Schon klar dass man verpflichtet ist, aber wenn ich nicht will, dann will ich nicht
Was wollen sie den machen wenn ich mich weigere? An einen Stuhl binden und mir dann die Nadel irgendwo reindrücken??

Es gibt immer Wege an Blut zu kommen, hier in Bayern haben wir ganz ganz nette Amtsärzte
__________________
In Bayern ticken die Uhren anders
Mit Zitat antworten

  #29 (permalink)  
Alt 11.07.2005, 15:23
V.I.P.
 
Registriert seit: Jul 2003
Beiträge: 4.546
99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)99% positive Bewertungen (4546 Beiträge, 138 Bewertungen)  
AW: Drogentest

Ohje

Hoffentlich muss ich da keine persönlichen Erfahrungen machen ........
__________________

Alle Angaben ohne Gewähr


In dubio pro reo
Mit Zitat antworten

  #30 (permalink)  
Alt 28.02.2009, 15:56
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Feb 2009
Ort: Lippstadt
Beiträge: 2
Keine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, saschaschneider hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: Drogentest

Hey liebe Leute ihr müsst mir mal ganz lieb helfen, sofern jemand kann,
na wie ihr wisst gibt es in Bochum den ganz neuen drogen test den man in den mund stecken soll
und das ganze eine min.
na ich habe es gemacht weil ich ja nichts zu verbergen habe,denn mein letztes mal wo ich mit drogen in kontakt gekommen bin ist ja wirklich ganze 5 jahre her.
nun habe ich den test gemacht und nach 10 in ist er tatsächlich wirklich POSITIV ausgegangen.
musste dann natürlich zur wahe denke mal normaler gang den dann jeder machen muss um blut ab zu nehmen.
darauf habe ich auch wirklich bestanden weil ich nicht verstanden habe warum dieser test angeschlagen hat,denn ich habe wirklich so lange nichts mehr mit drogen zu tun gehabt.habe auch meinen Führerschein vor kurzen innerhalb von 8 tagen gemacht habe ganze 1650 eur dafür bezahlt und ihn am 2.2.09 erst bekommen direkt nach meiner prüfung.
nunja es wird immer in den übungsbögen geschrieben drogen sind auch noch nach jahren nachweisbar kann es wirklich sein das es noch nach ganze 5 jahren denn wirklich nachweisbar sein kann.
ich bräuchte da echt mal eure hilfe
denn ich weiss da nicht mehr weiter
versteh das ganze mal echt nicht
denn ich habe mir echt wirklich nichst zu schulden kommen lassen
ausser das ich manchmal wie jeder ab und an mal am weekend ein bierchen trinken gehe mehr nicht
bitte helft mir
wäre euch echt sehr verbunden

mit freundlichen grüssen

sascha schneider
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
klassenfahrt - Drogentest Schulrecht und Hochschulrecht 29.08.2009 22:20
Amtsarzt, Drogentest Sozialrecht 24.02.2009 20:48
Drogentest vor Führerscheinprüfung Betäubungsmittelrecht 19.01.2009 19:12





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Betäubungsmittelrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios