Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

öffentliche Beglaubigung

Dies ist eine Diskussion zu öffentliche Beglaubigung innerhalb des Forums Beamtenrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 29.11.2005, 20:21
Junior Mitglied
 
Registriert seit: May 2005
Beiträge: 96
Keine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
öffentliche Beglaubigung

Ab und zu braucht man eine Kopie irgendeines Dokumentes, die noch dazu beglaubigt werden soll.
Im Rathaus wird das allerdings gegen Entgelt gemacht. An einem Tag der offenen Tür, wo auch AOK vertretet wurde, hat man erfahren, dass man bei AOK alle Kopien ohne Entgelt beglaubigen lassen kann.
Trotzdem, als man seinen Ausweis bei AOK beglaubigen lassen wollte, hat der AOK-Angestellte die Bitte abgeschlagen. Er sagte, er sei dafür nicht zuständig.
Und ich möchte gern wissen, welche Unterlagen dürfen bei AOK beglaubigen werden? Gibt es ein gesetzliches Verzeichnis dafür?
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 03.12.2005, 14:03
Junior Mitglied
 
Registriert seit: Nov 2005
Beiträge: 62
Keine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Lambaetes hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: öffentliche Beglaubigung

Etwas spät, aber hoffentlich doch noch...

Es gibt die öffentliche Beglaubigung durch einen Notar (§ 129 BGB), mit dem die Echtheit der Unterschrift unter eine Urkunde bestätigt wird. Es bestätigt damit der Notar, dass die Unterschrift auch tatsächlich von der Person ist, die es unterschrieben hat. (also ich kann damit nicht in deinem Namen unterschreiben.)

Und dann kann man noch amtliche Beglaubigungen machen lassen, da wird dann z. B. von einer Schule bestätigt, dass die Zeugnis-Kopie auch tatsächlich mit dem Zeugnis-Original übereinstimmt. Soviel ich weiß, dürfen das aber nur Beamte oder besonders beauftragte Personen (ich meine mal gehört zu haben, auch Pfarrer?).

Vielleicht meinten die bei der AOK damit, dass sie dir Kopien beglaubigen, die die AOK benötigt. Z. B. eine Kopie der Geburtsurkunde eines Kindes, das bei der AOK versichert sein soll. (könnte ich mir vorstellen).

Oder dass sie dir Kopien von AOK-Bescheinigungen beglaubigen, die du bei Ämtern (z. B. der Arbeitsagentur) vorlegen musst.

Eine Kopie von Perso oder Pass dürfen sie aber ganz sicher nicht beglaubigen.
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 07.12.2005, 16:15
Junior Mitglied
 
Registriert seit: May 2005
Beiträge: 96
Keine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Eduard hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
AW: öffentliche Beglaubigung

ich richtete eine Anfrage an die AOK und bekamm die folgende Information:

Zitat:
In § 29 des 10. Sozialgesetzbuches (SGB X) ist geregelt, welche Behörde welche Dokumente beglaubigen darf.
§ 29 Beglaubigung von Dokumenten

Überschrift neugefasst durch G vom 21. 8. 2002 (BGBl I S. 3322).
(1) 1 Jede Behörde ist befugt, Abschriften von Urkunden, die sie selbst ausgestellt hat, zu beglaubigen. 2 Darüber hinaus sind die von der Bundesregierung durch Rechtsverordnung bestimmten Behörden des Bundes, der bundesunmittelbaren Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts und die nach Landesrecht zuständigen Behörden befugt, Abschriften zu beglaubigen, wenn die Urschrift von einer Behörde ausgestellt ist oder die Abschrift zur Vorlage bei einer Behörde benötigt wird, sofern nicht durch Rechtsvorschrift die Erteilung beglaubigter Abschriften aus amtlichen Registern und Archiven anderen Behörden ausschließlich vorbehalten ist; die Rechtsverordnung bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.

(2) Abschriften dürfen nicht beglaubigt werden, wenn Umstände zu der Annahme berechtigen, dass der ursprüngliche Inhalt des Schriftstückes, dessen Abschrift beglaubigt werden soll, geändert worden ist, insbesondere wenn dieses Schriftstück Lücken, Durchstreichungen, Einschaltungen, Änderungen, unleserliche Wörter, Zahlen oder Zeichen, Spuren der Beseitigung von Wörtern, Zahlen und Zeichen enthält oder wenn der Zusammenhang eines aus mehreren Blättern bestehenden Schriftstückes aufgehoben ist.
Also bei der AOK werden nur Abschriften von Urkunden, die dort ausgestellt wurden, beglaubigt. Des weiteren darf man bei der AOK Abschriften beglaubigen, wenn die Urschrift von einer Behörde ausgestellt ist oder die Abschrift zur Vorlage bei einer Behörde benötigt wird.

Und die Frage: Kann man eine Kopie seines Ausweises bei der AOK beglaubigen lassen, wenn man die Kopie zum Beispiel für das Bundesverwaltungsamt braucht?
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Beglaubigung - von wem? Immobilienrecht 14.01.2010 20:40
Beglaubigung durch Kirche ungültig? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 11.07.2009 01:12
Beglaubigung von Internetseiten Internetrecht 14.05.2009 07:53
Notarielle Beglaubigung?? Kosten?? Erbrecht 28.08.2007 14:03
Beglaubigung Haftbefehl durch Rechtsanwalt Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 16.03.2006 12:26





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Beamtenrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios