Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

Aufenthaltsgenehmigung nach Visumablauf?

Dies ist eine Diskussion zu Aufenthaltsgenehmigung nach Visumablauf? innerhalb des Forums Asyl- und Ausländerrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 20.03.2012, 19:37
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Mar 2012
Beiträge: 1
Keine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Cloud27 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
Aufenthaltsgenehmigung nach Visumablauf?

Schönen guten Tag liebe zukünftige Anwälte =)

Ich hoffe ich bin mit meinem Anliegen hier richtig und treffe auch eine Ausdrucksweise die hier angemessen ist xD

Im Rahmen einer Therapie hab ich eine gute Freundin gewonnen die unter schweren Depressionen und einem Trauma leidet(warum ich das erwähne komme ich später zu), das in Ihrem Heimatland Brasilien den Ursprung/Ursache fand.
Zur Zeit macht sie hier ein einjähriges soziales Jahr und Ihr Visum läuft erst September ab. Problem ist aber, sie kann unmöglich ihre aktuelle Tätigkeit weiter ausführen in dem sie mit schwerkranken Menschen arbeitet und einige Mitarbeiter dort hat die Mobbing an ihr anwenden, weil sie das psychisch nur noch fertiger macht.
Ihr Visum ist allerdings daran gebunden, dass sie hier einen Arbeitsplatz hat, sonst läuft er nächsten Donnerstag (29.03) ab. Sie hatte schon eine mündliche Zusage einer Therapistätte für Kinder gehabt, die dort allerdings kürzlich davon abgesprungen sind. Nun steht sie vor dem Nichts, weil sie auch kein Geld mehr hat (musste einen Teil der stationären Therapiekosten abzahlen obwohl sie nur Geringverdienend ist) und somit auch unfähig ist eine Rückreise nach Brasilien zu bezahlen wo sie evtl. ein erneutes Visum unter anderen Umständen bzw. anderen Arbeitsort in Zukunft beantragen kann was ihr Notfallplan wäre (aber wegen den mit dem Heimatland assozierten Trauma wäre auch das generell sehr schwierig).

Falls nun jemand hier anwesendes sehr fit in Punkto Asylrecht(oder Abschiebungsschutz/Nierderlassungserlaubnis/Aufenthaltserlaubnis/Duldung) ist, bitte ich darum mir irgendwelche Ratschläge für sie geben zu können.

Meine Idee wäre nach Internet Recherche bislang gewesen, sie zum Ausländeramt zu schicken um eine Duldung hier anzustreben oder im zweifelsfall einen Abschiebungsschutz zu erlangen wie ich ihn im folgenden Zitat entdeckt habe.

Zitat:
Zitat von anwaltsprung.com/7.html Beitrag anzeigen
Erkrankung und Abschiebungsschutz * Kriterien für ärztliche Atteste

26.01.2008 * Ist ein Ausländer, der eigentlich ausreisepflichtig ist, so erkrankt, daß er in seinem Heimatland nicht mehr adäquat behandelt werden kann, führt dies zu einem Abschiebungsverbot. Wie aber soll man die Erkrankung "glaubhaft" machen? Sehr oft haben bisher einige Verwaltungsgerichte und auch Oberverwaltungsgerichte (wie z.B. OVG Nordhein-Westfalen) selbst einem sehr ausführlichen fachärztlichem Attest nicht geglaubt. Sie haben also im Endeffekt sich über den medizinischen Sachverstand gesetzt. Dieser Praxis hat jetzt das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil vom 11.09.2007 (10 C 8.07) ein Ende gemacht. Künftig gilt folgendes: Ein Beweisantrag zur Einholung eines Sachverständigengutachtens (etwa zu einer sogenannten PTBS = posttraumatischen Belastungsstörung) darf ein Verwaltungsgericht "nicht mit der Begründung ablehnen, dass der Kläger diese Erkrankung „nicht glaubhaft gemacht“ habe. Denn eine Pflicht zur Glaubhaftmachung... besteht für die Beteiligten in dem vom Untersuchungsgrundsatz beherrschten Verwaltungsprozess regelmäßig ebenso wenig wie eine Beweisführungspflicht ...Auch wenn man die Ausführungen des Berufungsgerichts zur mangelnden „Glaubhaftmachung“ der behaupteten psychischen Erkrankung bei dem Kläger ...in dem Sinne verstehen wollte, dass das Berufungsgericht den Beweisantrag als einen aufs Geradewohl oder ins Blaue hinein gestellten oder nicht hinreichend substantiierten Beweisantrag angesehen hat, würde dies die Ablehnung der Beweiserhebung nicht tragen. Dass die Behauptung der Erkrankung des Klägers an einer PTBS mit einhergehender Suizidgefahr ohne greifbare Anhaltspunkte willkürlich aufgestellt oder aus der Luft gegriffen wäre ..., kann angesichts des vorgelegten fachärztlichen Attests vom 11. März 2005 nicht angenommen werden. Der Beweisantrag kann angesichts dieses Attests auch nicht als unsubstantiiert angesehen werden. Allerdings gehört zur Substantiierung eines Sachverständigenbeweisantrags, der das Vorliegen einer behandlungsbedürftigen PTBS zum Gegenstand hat, angesichts der Unschärfen des Krankheitsbildes sowie seiner vielfältigen Symptome regelmäßig die Vorlage eines gewissen Mindestanforderungen genügenden fachärztlichen Attests. Aus diesem muss sich nachvollziehbar ergeben, auf welcher Grundlage der Facharzt seine Diagnose gestellt hat und wie sich die Krankheit im konkreten Fall darstellt. Dazu gehören etwa Angaben darüber, seit wann und wie häufig sich der Patient in ärztlicher Behandlung befunden hat und ob die von ihm geschilderten Beschwerden durch die erhobenen Befunde bestätigt werden. Des Weiteren sollte das Attest Aufschluss über die Schwere der Krankheit, deren Behandlungsbedürftigkeit sowie den bisherigen Behandlungsverlauf (Medikation und Therapie) geben. Wird das Vorliegen einer PTBS auf traumatisierende Erlebnisse im Heimatland gestützt und werden die Symptome erst längere Zeit nach der Ausreise aus dem Heimatland vorgetragen, so ist in der Regel auch eine Begründung dafür erforderlich, warum die Erkrankung nicht früher geltend gemacht worden ist. Diese Anforderungen an die Substantiierung ergeben sich aus der Pflicht des Beteiligten, an der Erforschung des Sachverhalts mitzuwirken...die in besonderem Maße für Umstände gilt, die in die eigene Sphäre des Beteiligten fallen."
Ich wäre für jede Hilfe dankbar, da ich sehr befürchte, dass sie in Brasilien oder wenn sie hier auf der Straße landet einen erneuten Suizid Versuch begehen wird, wie vor der Aufnahme in die stationäre Behandlung. Dabei kann das Mädel gut deutsch und spanisch, fließend portugisisch und englisch, hat einen hohen Schulabschluss und strebte ein Anthropologie Studium an wo ich nach vielen Gesprächen überzeugt bin, dass sie den erfolgreich abschließen könnte, sofern sie zur Abwechslung mal wieder ein wenig erfreulichere Dinge und vor allem Hilfe erfahren würde.

Ich danke allen vielmals, die sich Zeit genommen haben zumindest mal in meinen Thread rein zu schauen.

MFG
Thomas S.
Mit Zitat antworten


Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Aufenthaltsgenehmigung US-Amerikaner nach Scheidung Asyl- und Ausländerrecht 03.02.2010 09:55
Erlischt die Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland bei Umzug nach Australien Asyl- und Ausländerrecht 06.05.2009 23:16
Änderung der aufenthaltsgenehmigung nach Studium Asyl- und Ausländerrecht 19.03.2008 12:08
Aufenthaltsgenehmigung nach Studium Asyl- und Ausländerrecht 31.01.2008 22:02
Heiraten trotz Visumablauf? Asyl- und Ausländerrecht 16.10.2007 00:43





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Asyl- und Ausländerrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios