Impressum | Disclaimer | Anmeldung / Login
 


Jetzt hier registrieren

vertragsverlängerung in unbefristeten vertrag

Dies ist eine Diskussion zu vertragsverlängerung in unbefristeten vertrag innerhalb des Forums Arbeitsrecht

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

  #1 (permalink)  
Alt 08.08.2007, 17:29
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Aug 2007
Beiträge: 1
Keine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, thomass64 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten  
vertragsverlängerung in unbefristeten vertrag

arbeitnehmer x hat einen befristeten arbeitsvertrag. kurz vor dem zeitpunkt zum ablauf des vertrags findet ein gespräch statt, in dem der arbeitnehmer mit geteilt bekommt, dass die firma seinen vertrag befristet verlängert. das im arbeitsvertrag festegesetzte ende des arbeitsverhältnisses ist nun überschritten, ohne das der arbeitnehmer einen neuen vertrag bekommen hat. der arbeitgeber hat aber zur kenntnis genommen das der arbeitnehmer weiterhin seiner arbeit nach geht. kann der arbeitnehmer nun auf einen unbefristeten vertag bestehen?
vielen dank für eure hilfe...
Mit Zitat antworten


  #2 (permalink)  
Alt 08.08.2007, 18:08
Pro Pro ist offline
V.I.P.
 
Registriert seit: Jul 2006
Alter: 42
Beiträge: 10.208
95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)  
AW: vertragsverlängerung in unbefristeten vertrag

Hallo

Sollte X tatsächlich ohne AV weiter arbeiten, dann kann er einen unbefristeten Vertrag anstreben bzw diesen verlangen. Denn ein befristetes AV bedarf zur Wirksamkeit der Schriftform, siehe § 14 Abs. 4 TzBfG. Den unbefristeten AV bekommt man allerdings nicht einfach so, man muss schon eine Entfristungsklage innerhalb von 3 Wochen nach Beendigung des schriftlichen AV einreichen. Hierbei sollte man sich an einen Fachanwalt wenden.


Gruß

Pro
Mit Zitat antworten

  #3 (permalink)  
Alt 09.08.2007, 11:06
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2003
Ort: aus der nördlichsten Stadt Italiens
Beiträge: 1.512
100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)  
AW: vertragsverlängerung in unbefristeten vertrag

Zitat:
Zitat von Pro
Sollte X tatsächlich ohne AV weiter arbeiten, dann kann er einen unbefristeten Vertrag anstreben bzw diesen verlangen. Denn ein befristetes AV bedarf zur Wirksamkeit der Schriftform, siehe § 14 Abs. 4 TzBfG. Den unbefristeten AV bekommt man allerdings nicht einfach so, man muss schon eine Entfristungsklage innerhalb von 3 Wochen nach Beendigung des schriftlichen AV einreichen. Hierbei sollte man sich an einen Fachanwalt wenden.
Dies ist grundsätzlich richtig, beantwortet aber eigentlich die Frage nicht:

Der AN braucht nicht auf einen unbefristeten Vertrag zu bestehen, weil er ihn längst hat (keine Schriftformerfordernis). Was er machen kann, um Sicherheit zu erlangen ist zunächst auf einer schriftlichen Ausfertigung gemäß § 2 NachwG zu bestehen. Erst wenn das nicht erfolgen sollte, ist imho der Zeitpunkt, die Hinweise von Pro aufzugreifen.
__________________
Quod licet jovi non licet bovi.

...ICH sag nur: Muh!
Mit Zitat antworten

  #4 (permalink)  
Alt 09.08.2007, 12:56
Pro Pro ist offline
V.I.P.
 
Registriert seit: Jul 2006
Alter: 42
Beiträge: 10.208
95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)  
AW: vertragsverlängerung in unbefristeten vertrag

Hallo,

Zitat:
Zitat von RATom
Der AN braucht nicht auf einen unbefristeten Vertrag zu bestehen, weil er ihn längst hat (keine Schriftformerfordernis).
Sehe ich leider nicht so, wenn der AG eine schriftliche Erklärung zur Beendigung des AV dem AN mitteilt. Siehe § 17 TzBfG. Bekommt der AN keine schriftliche Erklärung des AG, dann hat er natürlich den Anspruch auch ohnen ein Schriftformerfordernis.

Man hat zwar unumstritten einen Anspruch auf ein unbefristetes AV, jedoch kann der AG (ich glaube da gab es eine 4 Wochen-Frist)dem AN die Beendigung des befristeten AV mitteilen. und dann muss man folglich klagen. Allein durch ein paar Tage ohne AV arbeiten, dürfte, sofern der AG eine gute Begründung für den verspätete Aushändigung des AV hat, keinen Anspruch auf Entfristung begründen.

Deshalb ist gerade bei Entfristungen Vorsicht geboten und eine anwaltliche Beratung unumgänglich.

Gruß

Pro
Mit Zitat antworten

  #5 (permalink)  
Alt 09.08.2007, 14:04
V.I.P.
 
Registriert seit: Mar 2003
Ort: aus der nördlichsten Stadt Italiens
Beiträge: 1.512
100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)100% positive Bewertungen (1512 Beiträge, 166 Bewertungen)  
AW: vertragsverlängerung in unbefristeten vertrag

Zitat:
Zitat von Pro
... wenn der AG eine schriftliche Erklärung zur Beendigung des AV dem AN mitteilt. Siehe § 17 TzBfG.
Was er aber laut SV eben nicht getan hat - aber ich habe früher auch gerne den SV gequetscht

Zitat:
Zitat von Pro
jedoch kann der AG (ich glaube da gab es eine 4 Wochen-Frist)dem AN die Beendigung des befristeten AV mitteilen. und dann muss man folglich klagen. Allein durch ein paar Tage ohne AV arbeiten, dürfte, sofern der AG eine gute Begründung für den verspätete Aushändigung des AV hat, keinen Anspruch auf Entfristung begründen.
Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
1. Das unbefristete AV kommt zustande, indem der AG den AN unbeanstandet weiter arbeiten läßt. Dabei geht es natürlich nicht um Sekunden, sondern um einen "unverzüglichen Widerspruch", den der AG führen muß, wenn der AN "vertragswidirig" weiterarbeitet. Unverzüglich bedeutet aber in einem Fall, in dem die Befristung nach § 15 I TzBfG nach dem Kalender befristet ist, aber sicherlich nicht 4 Wochen, sondern im Zweifel höchstens "während des ersten Arbeitstages nach Ende der Befristung".
2. Wenn der AG später auf der Beendigung des befristeten Vertags beharrt, dann muß der AN selbstverständlich die gerichtliche Klärung nach § 17 herbeiführen. Die besteht dann aber darin, genau das, was ich unter 1. gechildert habe, festzustellen.
__________________
Quod licet jovi non licet bovi.

...ICH sag nur: Muh!
Mit Zitat antworten

  #6 (permalink)  
Alt 10.08.2007, 08:45
Pro Pro ist offline
V.I.P.
 
Registriert seit: Jul 2006
Alter: 42
Beiträge: 10.208
95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10208 Beiträge, 956 Bewertungen)  
AW: vertragsverlängerung in unbefristeten vertrag

Hallo
Zitat:
Zitat von RATom
1. Das unbefristete AV kommt zustande, indem der AG den AN unbeanstandet weiter arbeiten läßt. Dabei geht es natürlich nicht um Sekunden, sondern um einen "unverzüglichen Widerspruch", den der AG führen muß, wenn der AN "vertragswidirig" weiterarbeitet. Unverzüglich bedeutet aber in einem Fall, in dem die Befristung nach § 15 I TzBfG nach dem Kalender befristet ist, aber sicherlich nicht 4 Wochen, sondern im Zweifel höchstens "während des ersten Arbeitstages nach Ende der Befristung".
Ich glaube ich habe etwas vergessen bzw etwas verwechselt. Natürlich geht dies aus dem SV nicht hervor, könnte jedoch noch folgen.

Anders sieht es aus, wenn der AN vor der Unterzeichnung des schriftlichen Arbeitsvertrags bereits seine Arbeit aufgenommen hat und der AG vorher mit ihm mündlich keine Befristung vereinbart hat. In diesem Fall bezieht sich die Vereinbarung nicht auf eine unwirksame mündliche Absprache. Dann kann die zeitliche Befristung gerechtfertigt sein, wenn der AG dafür sachliche Gründe hat. Aber gut, dass ist hier nicht der Fall.

Ansonsten gebe ich Ihnen natürlich recht.

Gruß

Pro
Mit Zitat antworten

Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Forum Letzter Beitrag
Arbeitgeber gibt keinen unbefristeten Vertrag Allgemeines Juristenforum 31.07.2009 00:19
Bei Wegfall des Sachgrunds Übergang befristeter Vertrag in einen unbefristeten? Arbeitsrecht 09.09.2008 23:46
Vertragsverlängerung in AGB bei DSL-Vertrag Verbraucherrecht 22.03.2008 12:06
Vom unbefristeten Vertrag in einen Auflösungsvertrag? Arbeitsrecht 09.08.2007 16:08
Befristeter Arbeitsvertrag, Übergang in unbefristeten Vertrag Arbeitsrecht 19.12.2005 19:31





Lexikon

Gesetze

Anwälte für Arbeitsrecht

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

© 2003-2013 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum


Suche: Rechtsanwalt | Steuerberater | Übersetzer

Rechtsanwalt Berlin | Rechtsanwalt Hamburg | Rechtsanwalt München | Rechtsanwalt Köln | Rechtsanwalt Frankfurt


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch), Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
"Wiki" powered by VaultWiki v2.5.7, © 2008-2014, Cracked Egg Studios